Interview Korbball „Nicht nochmals so eine Saison“

Trainerin Anke Knief spricht im Interview über die Zukunft des Korbball-Bundesliga-Absteigers TSV Thedinghausen.
26.03.2019, 17:24
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
„Nicht nochmals so eine Saison“
Von Patrick Hilmes

Frau Knief, nun ist die Schreckenssaison des TSV Thedinghausen beendet. Sie haben die Spielzeit in der Bundesliga Nord mit 20 Niederlagen in 20 Spielen abgeschlossen. Waren die Abgänge vor der Saison von Trainer Thomas Piper und seinem Co-Trainer Oliver Ihde inklusive des Wegfallens der halben Mannschaft (vier Spielerinnen in Schwangerschaft plus der Wechsel von Ausnahmespielerin und Korbfrau Agnetha Rippe zur SG Findorff-Bremen) einfach nicht zu kompensieren?

Anke Knief: Richtig. Wir hatten ja vorher lange überlegt, ob wir überhaupt in der Bundesliga antreten sollen. Doch so kurzfristig absagen – das macht man nicht. Wir haben dann beschlossen, dass wir es mit Spielerinnen aus der Zweiten versuchen, ohne dass diese sich festspielen. Am Ende hat sich einzig die zweite Korbfrau der Bezirksoberliga-Mannschaft, Dorothea Schley, festgespielt. Sie hatte ja überhaupt keine Erfahrung in der Bundesliga, aber sie hat sich wirklich toll gesteigert.

Wie ist es um die Moral in der Mannschaft nach so einer frustrierenden Saison bestellt?

Ja, es war sehr frustrierend. Und wir hatten gehofft, zumindest ein einziges Spiel in der Saison gewinnen zu können. Aber die Spielerinnen sind überhaupt nicht demoralisiert – Hut ab. Sie haben auch alle für die kommende Saison zugesagt.

Die Spielklasse wird die Niedersachsenliga sein, doch wie wird der Kader ausschauen?

Am 6. April hat die Zweite ihr letztes Saisonspiel, danach wird sich die ganze Sparte zusammensetzen. Die Kinder der vier Schwangeren sind da, aber ob sie zurückkommen, das weiß ich noch nicht. Und wir brauchen weiterhin eine Korbfrau. Noch steht alles in den Sternen.

Werden Sie weiterhin die erste und die zweite Mannschaft coachen?

Nein. So eine Saison mache ich nicht nochmals mit. Thomas Piper und Oliver Ihde hatten die Erste trainiert, Agnetha Rippe und ich die Zweite. Das, was vorher vier Leute gemacht haben, habe ich nun alleine gemacht. Ich bin das ganze Wochenende in der Turnhalle und muss auch noch alle 14 Tage arbeiten. Das wird zu viel. Welches Team ich dann trainiere, wird man sehen, wenn man einen weiteren Trainer gefunden hat.

In der kommenden Saison trifft man auf den Nachbarn TSV Emtinghausen. Gibt es Gedankenspiele bezüglich einer Spielgemeinschaft?

Darüber habe ich noch nicht nachgedacht. Ich glaube aber auch, dass Emtinghausens Kader gut bestückt ist. Zudem weiß ich gar nicht, ob eine Spielgemeinschaft in der Niedersachsenliga überhaupt möglich ist. Sollte es machbar sein, dann hätte ich nichts dagegen.

Das Interview führte Patrick Hilmes.

Info

Zur Person

Anke Knief

übernahm zu Saisonbeginn neben der zweiten Korbball-Mannschaft des TSV Thedinghausen auch die erste in der Bundesliga Nord. Der vorherige Trainer und Co-Trainer hatten das Team ebenso verlassen wie fünf Spielerinnen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+