Handball-Landesliga Frauen

Ohne jeden Druck

Der zweite Tabellenplatz ist für den TSV Intschede wohl nicht mehr zu erreichen. Das aber auch nicht das Zeil. Daher kann das Spiel bei der HSG Bützfleth/Drochtersen auch ein wenig genossen werden.
20.02.2020, 15:16
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Der Zug in Richtung Tabellenplatz zwei, der am Ende der Saison im günstigen Fall zu einem Aufstiegsplatz in die Oberliga werden könnte, ist am vergangenen Wochenende wohl ohne den TSV Intschede abgefahren. Durch die 33:35-Niederlage bei der HSG Delmenhorst haben die Handballerinnen vom Weserstrand fünf Zähler Rückstand auf den zweiten Rang. Diesen hält aktuell der kommende Gegner des TSV Intschede, die HSG Bützfleth/Drochtersen. „Nach der Niederlage in Delmenhorst gehen wir ohne jeden Druck in das Duell gegen den Zweiten“, freut sich Jannik Sievers auf den Vergleich. Für den Trainer des TSV Intschede genießt ohnehin der Klassenerhalt Priorität. Die Liga habe zuletzt einige verrückte Ergebnisse produziert, sagt Sievers. Jeder würde aktuell jeden schlagen können. Im Hinspiel hatte der TSV seine bis dato höchste Saisonniederlage kassiert. 25:34 lautete das Resultat zu Ungunsten der Intschederinnen. Für den mit fünf Siegen furios in die Saison gestarteten Aufsteiger war es am sechsten Spieltag die erste Pleite in der höheren Liga.

Anpfiff: Sonntag um 15.30 Uhr in Thedinghausen

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+