Reiten Danciero an der Spitze bei den fünfjährigen Dressurpferden

Am zweiten Tag der Weltmeisterschaft der jungen Dressurpferde stand die Qualifikation der Fünfjährigen auf dem Plan. Hier war Danciero nicht zu schlagen. Außerdem fand das kleine Finale der Sechsjährigen statt.
26.08.2021, 17:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Sina Stahlsmeier

Der zweite Tag der Weltmeisterschaft der jungen Dressurpferde in Verden hat einmal mehr einige echte Kracher bereitgehalten. Am Donnerstag standen in Verden ab jeweils 9 Uhr die Qualifikation der fünfjährigen Dressurpferde auf dem Programm sowie das kleine Finale der Sechsjährigen. Die Qualifikation ging mit klarem Abstand an Routinier Eva Möller mit Danciero. Die Dressurreiterin aus Syke stellt den Hengst von Danciero mal Floriscount für die Hengsthaltung Helgstrand/Schockemöhle vor und holte zuletzt mit ihm die Silbermedaille bei den Bundeschampionaten in diesem Jahr.

Der lackschwarze Hengst zog alle Blicke auf sich, als er mit Möller ins Viereck tanzte. Mit den Einzelwertnoten 9,5 für Trab, Schritt und Durchlässigkeit, 10,0 für den Galopp und eine 9,8 für den Gesamteindruck war die Entscheidung schnell klar: Danciero führt das Starterfeld der Fünfjährigen bei der Qualifikation klar an. 9,66 lautete die Endnote für das Paar.

Lightning Star auf Platz zwei

Kirsten Brouwer aus den Niederlanden startete die Aufholjagd mit der Ferguson mal Deniro-Nachkommin Lightning Star, der einzigen Stute unter den ersten Sechs. Die KWPN-Stute zeigte unter ihrer Reiterin eine fantastische Runde, die dennoch nicht ganz an das Ergebnis des Gewinnerpaares herankam.
Die Wertnoten für Lightning Star lauteten: 9,2 für den Galopp, 9,5 für Trab und Schritt und je 9,7 für die Durchlässigkeit und den Gesamteindruck. Mit der Endnote 9,52 verdrängte sie Eva Möller mit Global Player OLD auf Platz drei.

Dass Möller ein Händchen dafür hat, junge Pferde in Top-Form und auf den Punkt genau zu präsentieren, hat sie in der Vergangenheit zum Beispiel bei den Bundeschampionaten schon mehrfach bewiesen. In Verden gelang es ihr gleich mit zwei Hengsten einen der begehrten vorderen Plätze zu bekommen. Global Player OLD, der von Grand Galaxy Win T mal Don Schufro abstammt, hatte seine Favoritenrolle unter anderem bei den Bundeschampionaten 2020 unter Beweis gestellt, indem er sich mit Hengst Damaschino den Vizerang teilen durfte. In Verden bewerteten ihn die Richter mit Top-Noten von 9,6 und 9,7 für Galopp und Gesamteindruck, je 9,5 für Schritt und Durchlässigkeit und eine 9,2 für den Trab. Mit der Gesamtnote 9,5 landete das Paar auf Platz drei.

Kleines Finale der Sechsjährigen

Bei den sechsjährigen Dressurpferden stand das kleine Finale an. Platz eins ging mit 8,56 in der Gesamtbenotung an Fürst Kennedy. Vorgestellt hatte den Hengst von Fürstenlook mal Don Kennedy der Portugiese João Pedro Moreira. Die Note setzte sich zusammen aus den Einzelnoten 9,0 für den Schritt, 8,8 für den Trab, 8,6 für den Galopp, 8,5 für den Gesamteindruck und 7,9 für die Durchlässigkeit. Das Paar ist damit bei den Sechsjährigen Champion des kleinen Finales geworden. Platz zwei geht nach Litauen an Urte Balciunaite mit Valverdi, einem Hengst von Vivaldi mal Fürst Romancier. Die Gesamtnote von 8,18 bedeutete für den Dressurcrack ein Platz auf dem Treppchen. Mit der Wertnote 8,8 sahen die Richter den Schritt des Hengstes als herausragendstes Merkmal.

Auf Platz drei lagen die Finnin Merita Hagren und Hengst De Angelo. Der Oldenburger stammt ab von Don Schufro mal Stedinger und erhielt die Gesamtnote 8,1, wobei der Trab mit 8,8 am entscheidendsten in die Note mit einfloss. Damit gehen alle drei ersten Plätze an Pferde des Oldenburger Zuchtvereines. Wer sich im großen Finale an die Spitze setzt, erfahren die Zuschauer am Sonnabend, wenn die erste WM-Entscheidung ansteht.

Info

Ergebnisse Reit-WM in Verden

Qualifikation der fünfjährigen Pferde

1. Eva Möller (GER) mit Danciero, Wertnote: 9,66; 2. Kirsten Brouwner (NED) mit Lightning Star, 9,52; 3. Eva Möller (GER) mit Global Player, 9,5; 4. Jeanna Hogberg (SWE) mit Hesselhoej Down Town, 9,24; 4. Hannah Laser (GER) mit Damaschino, 9,24; 6. Franka Loos (NED) mit Las Vegas, 9,18; 7. Sandra Kötter (GER) mit La Traviata, 9,04; 8. Leonie Richter (GER) mit Francis Drake, 8,94; 9. Lena Stegmann (GER) mit Rod Laver, 8,82; 10. Eric Guardia Martinez (ESP) mit Tophoejs Diadora, 8,76; 11. Stefanie Wolf (GER) mit Belvedere, 8,63; 12. Dinja van Liere (NED) mit Labarron, 8,62

Kleines Finale der sechsjährigen Pferde

1. João Pedro Moreira (POR) mit Fürst Kennedy, 8,56; 2. Urte Balciunaite (LTU) mit Valverdi, 8,18; 3. Merita Hagren (FIN) mit De Angelo, 8,1; 4. Mette Sejbjerg Jensen (DEN) mit Nobelle, 8,08; 5. Philine Brunner (SUI) mit Gaston, 8,06; 6. Emma Ahlberg (SWE) mit Logo’s Gaya, 8,0; 7. Marieke van der Putten (NED) mit Keano, 7,98; 8. Femke de Laat (NED) mit Kind Pleasure, 7,94; 9. Simone Pearce (AUS) mit Diamond First, 7,92; 10. Hans Peter Minderhoud (NED) mit Glock’s Kardam’s Whisper, 7,88; 10. Siri Kyrö (FIN) mit Kyro Hot Sway, 7,88; 12. Maria Anita Andersn (DEN) mit Atterupgaards Spiderman, 7,76

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+