Hogrefe: Land erstellt Prioritätenliste Gute Chancen für Radweg an L 171

Kirchlinteln. Derzeit stellt die Landesregierung eine neue Prioritätenliste für den Bau von Radwegen an Landestraßen auf. "Ich erwarte, dass dabei die Weiterführung des Radweges an der Landesstraße 171 von Klein-Linteln in Richtung Visselhövede im vorderen Bereich dieser Liste platziert wird", so der CDU-Landtagsabgeordnete Wilhelm Hogrefe gestern in einer Pressemitteilung. Er sei froh darüber, dass jetzt der Radweg von Eitze über Luttum nach Hohenaverbergen saniert wurde.
10.08.2012, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Fr

Kirchlinteln. Derzeit stellt die Landesregierung eine neue Prioritätenliste für den Bau von Radwegen an Landestraßen auf. "Ich erwarte, dass dabei die Weiterführung des Radweges an der Landesstraße 171 von Klein-Linteln in Richtung Visselhövede im vorderen Bereich dieser Liste platziert wird", so der CDU-Landtagsabgeordnete Wilhelm Hogrefe gestern in einer Pressemitteilung. Er sei froh darüber, dass jetzt der Radweg von Eitze über Luttum nach Hohenaverbergen saniert wurde.

Pläne zum Bau eines Radweges an der L171 seien bisher immer daran gescheitert, dass die Gemeinde Kirchlinteln sich nicht zu einer Kostenbeteiligung in der Lage gesehen habe. In den letzten Jahren habe das Land Niedersachsen neue Radwege an Landesstraßen nur dann gebaut, wenn es eine finanzielle Beteiligung der jeweiligen Gemeinde gab, so in Emtinghausen und in Oyten. Künftig wolle das Land auch einige Radwege neu bauen, ohne dass sich die Kommunen beteiligen müssen. Dafür werde derzeit eine Prioritätenliste erstellt. In einem ersten Schritt seien die Landkreise gebeten worden, aus ihrem Bereich Vorschläge zu machen. Hogrefe: "Unsere Kreisverwaltung hat den Radweg an der L171 an Platz 2 ihrer Rangliste gut platziert." Dafür gäbe es sehr vernünftige Gründe: Die Strecke von Klein-Linteln nach Schafwinkel sei unfallträchtig, und wegen des Sportplatzes in Kohlenförde seien dort viele junge Menschen unterwegs.

Auch touristische Gründe sprechen nach Meinung von Hogrefe für die konkrete Planung dieser Radwegverbindung auf der Strecke Verden-Visselhövede-Soltau. Ende des vergangenen Jahres hatte Bürgermeister Wolfgang Rodewald zu diesem Thema ein Gespräch mit der Außenstelle Verden der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Dabei ging es auch um die von der Behörde geplante Weiterführung des Radweges an der L159 von Neddenaverbergen in Richtung Südkampen sowie eine Verbreiterung der Brücke über die Lehrde. Hogrefe dazu: "Auch diese Strecke hat eine erhebliche touristische Bedeutung. Sie war bereits vor geraumer Zeit von der Gemeinde und dem Landkreis für einen Ausbau angemeldet worden".

Der neue Radweg soll hinter einer Baumreihe entlang geführt und damit besonders gut in die Landschaft integriert werden. Laut Hogrefe ist mit einer Realisierung bis 2015 zu rechnen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+