Kommunalwahl in Letovice Gutes Ergebnis für Radek Prochazka

Kirchlinteln·Letovice. Die Kommunalwahlen in der Tschechischen Republik sind für den bisherigen Bürgermeister von Kirchlintelns Partnergemeinde Letovice, Radek Prochazka, sehr gut ausgefallen. Die von ihm 2006 ins Leben gerufene Bürgerinitiative für Letovice erhielt 15175 Stimmen und damit 26,94 Prozent aller abgegebenen Stimmen.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Hermann Meyer

Kirchlinteln·Letovice. Die Kommunalwahlen in der Tschechischen Republik sind für den bisherigen Bürgermeister von Kirchlintelns Partnergemeinde Letovice, Radek Prochazka, sehr gut ausgefallen. Die von ihm 2006 ins Leben gerufene Bürgerinitiative für Letovice erhielt 15175 Stimmen und damit 26,94 Prozent aller abgegebenen Stimmen.

Prochazka erhielt von allen Kandidaten mit 1299 Wählerstimmen auch die mit Abstand meisten. Seine Bürgerinitiative hat im neuen Stadtparlament nun sechs Sitze. Er hat somit auch gute Chancen, als Bürgermeister wiedergewählt zu werden. Dazu braucht er allerdings die Unterstützung von anderen Parteien. Bislang waren dies die CDU (mit Bohuslav Kuda) und die ODS (mit Vladimir Stejskal). Beide waren auch stellvertretende Bürgermeister und begleiteten den vergangenen Besuch einer Kirchlintler Delegation im September dieses Jahres. Radek Prochazka hat die Partnerschaft mit Kirchlinteln schon von Anfang an begleitet.

Allerdings wäre eine Fortsetzung dieser Koalition für Radek Prochazka wenig komfortabel. Die CDU erreichte zwei Sitze (4598 Stimmen, 8,14 Prozent) und die ODS (9197 Stimmen, 16,32 Prozent), bislang in Tschechien die führende konservative demokratische Bürgerpartei, bekam auch nur noch vier Sitze im neuen Stadtrat. Somit könnten diese drei Parteien zwölf von einundzwanzig Abgeordneten stellen - keine komfortable Mehrheit für den eventuell alten und neuen Bürgermeister.

Dazugewonnen haben die Sozialdemokraten mit vier Sitzen (9403 Stimmen, 16,69 Prozent). Die Kommunistische Partei ist mit drei Abgeordneten vertreten (9057 Stimmen, 16,08 Prozent). Neu ins Stadtparlament ziehen mit je einem Mitglied die Partei TOP 09 (4356 Stimmen, 7,73 Prozent) und die Partei Bürgermeister und Selbstständige (2940 Stimmen und 5,21 Prozent). TOP 09 ist die konservativ-liberale Partei des populären tschechischen Außenministers Fürst Karel Schwarzenberg. TOP steht für Tradition, Verantwortung und Professionalität.

Unter den 21 gewählten Stadträten sind nur zwei Frauen: Renate Kostlanova von der Bürgerinitiative und Daniela Ottova von den Sozialdemokraten. Anders als in Niedersachsen, wird das Stadtoberhaupt von den Mitgliedern des Stadtrates gewählt und nicht in einer Direktwahl von den Bürgern.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+