Kreisarchiv Bewährter Begleiter durch die Geschichte

Das neue Jahrbuch für den Kreis Verden spannt nicht nur historisch, sondern auch geografisch gesehen einen weiten Bogen. Interessierte können in die Geschichte vom 11. bis zum 21. Jahrhundert eintauchen.
29.11.2022, 16:04
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Bewährter Begleiter durch die Geschichte
Von Jörn Dirk Zweibrock

Alle Kreisverdener, die sich für Heimatgeschichte interessieren, haben dem Erscheinungstermin bereits entgegengefiebert – schließlich ist das Jahrbuch für den Landkreis Verden die Zeitschrift für die Geschichte der Region. "Seit Ende der 1950er-Jahre ist es ein bewährter Begleiter durch die Historie", betont Verdens Kreisarchivar Florian Dirks bei der Vorstellung des insgesamt 368 Seiten starken 66. Bandes. In der Ausgabe wird nicht nur historisch betrachtet, sondern auch geografisch gesehen wieder ein weiter Bogen gespannt – von der krummen Grafschaft Ottersberg bis zur Gebietsreform im Jahre 1972.

Dass die Schatzkammer der Historischen Bibliothek am Domgymnasium Verden noch für so manche Überraschung gut sein dürfte, zeigen Uwe Haats, Reinhard Nitsche und Konrad Rudolph mit ihren Texten über den Teilbestand der Schulprogrammheftsammlung. "In kaum einer anderen historischen Schulbibliothek dürfte eine so umfangreiche, weit zurückreichende Sammlung vorhanden sein", mutmaßt der Kreisarchivar.

Hermann Deuter bleibt der Serie verbunden und startet zwei neue Aufsatzreihen, die sich einerseits mit der Geschichte der Sportvereine und andererseits mit der Geschichte des SPD-Ortsvereins Langwedel beschäftigen.

Reinhard Dietrich thematisiert hingegen die wechselvolle Geschichte der Bebauung des Bollener Esch an der Weser.

Lesestoff für Plattsnacker

Bis in das Mittelalter zurück blickt Manfred Ringmann, der sich auf die Spuren einer mittelalterlichen (Frei-)Grafschaft Ottersberg begibt und danach fragt, ob es bereits im 11. Jahrhundert eine Ottersberger Herrschaftsbildung gegeben hat.

Auch der Verdener Südkreis ist wieder im neuen Jahrbuch für den Landkreis Verden vertreten. Heinz-Dieter Böcker berichtet aus den Quellen über eine Hofübernahme im Dörverden des 17. Jahrhunderts.

Plattsnackers und Freunde der Lyrik finden sich in der Geschichte über einen Einkauf in Bremen sowie in den Gedichten von Karin Feldmann wieder.

"Aus dem Bereich Thedinghausen sind in diesem Jahr gleich vier Texte enthalten", freut sich Dirks. Karl-Heinz Rengstorf schreibe über die Gemeinschaftsgefrieranlage Oiste, Samtgemeindearchivar Klaus-Dieter Schneider befasse sich dagegen mit einer sehr heiteren und einer eher düsteren Seite der Geschichte. Joachim Woock begebe sich schließlich auf die Spur der Kriegsgefangenen-Arbeitskommandos (1939 bis 1945).

Die weiteren Aufsätze des Regionalhistorikers Joachim Woock untersuchen einmal die SA-Standarte 14 in Verden sowie lüften das Rätsel um die verschollene Gedenktafel für die im Ersten Weltkrieg gefallenen jüdischen Männer aus Verden.

Mit der Geschichte Verdens setzen sich auch weitere Texte auseinander. Hans-Werner Posdziech setzt beispielsweise seine Reihe zum Ersten Weltkrieg fort.

50 Jahre Gebietsreform

Natürlich darf auch das geschichtliche Ereignis des Jahres nicht in der neuen Ausgabe fehlen, und zwar die Gebietsreform von 1972. Vor einem halben Jahrhundert löste sich Thedinghausen von Braunschweig, ebenso wurden Hülsen (Soltau-Fallingbostel) und Riede (Landekreis Grafschaft Hoya) in das Verdener Kreisgebiet eingegliedert. Die historisch-politische Bedeutung dieser Gebietsreform spiegelt sich beispielsweise auch darin wider, dass dem Kreisarchivar aus der Gemeinde Riede keine Bauakten vorliegen und auf älteren Dokumenten aus Thedinghausen folglich noch der Schriftzug Landkreis Braunschweig prangt.

"2022 war darüber hinaus auch für das Kreisarchiv selbst ein besonderes Jahr, denn die öffentlich zugängliche Einrichtung startete vor 60 Jahren noch in den alten Kreishäusern an der Bremer Straße, zog dann in das damals neu errichtete Kreishaus (heutiges Finanzamt) und ist seit 1998 an der Lindhooper Straße untergebracht", liefert Dirks einen kleinen historischen Abriss. 

Neben unzähligen Ordnern beherbergt das Kreisarchiv natürlich auch noch Unmengen an alten Fotos und Karten. Natürlich werden inzwischen auch vom Landkreis gepostete Videos auf Social-Media-Plattformen für die Nachwelt konserviert. Außerdem soll der Fundus um Plakate erweitert werden.

Nord- und Südkreisler schlagen allerdings im Kreisarchiv nicht nur in historischen Bauakten nach, sondern bedienen sich auch gern in der mit rund 7000 Büchern bestückten Bibliothek für die Heimat- und Regionalgeschichte des Elbe-Weser-Raumes.

„Künftig wünsche ich mir noch weitere Erzählungen und auch Autoren, vor allem aus dem Verdener Südkreis“, sagt Dirks. Die Gemeinde Kirchlinteln sei im neuen Jahrbuch beispielsweise wieder nicht präsent.

Wer Lust hat, in den Zeitraum vom 11. bis zum 20./21. Jahrhundert einzutauchen, kann das neue Jahrbuch für den Landkreis Verden 2023 ab sofort im regionalen Buchhandel oder direkt beim Kreisarchiv Verden zum Preis von neun Euro werben. 

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+