Abfallwirtschaft Im Kreis Verden werden die gelben Säcke knapp

Nach Speiseöl und Mehl gehen in der Region die Müllbeutel für Konserven und Plastikverpackungen aus. Für Bürger, die keine gelben Säcke mehr bekommen, hat der Entsorger einen Tipp.
03.05.2022, 16:17
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Felix Gutschmidt

Im Landkreis Verden werden die gelben Säcke knapp. Dass Bürger immer nur eine Rolle an den Ausgabestellen mitnehmen dürfen, ist lange bekannt. Nun kommt es vor, dass sie ganz leer ausgehen. Den Grund dafür verrät eine Sprecherin des Entsorgungsunternehmens Nehlsen mit Sitz in Bremen. "Aktuell kommt es durch die Corona-Situation in Asien zu Produktionsausfällen und Lieferengpässen", sagt Marcia Kantoks.

Noch gibt es die begehrten Säcke an einigen, aber eben nicht an allen 44 Ausgabestellen in der Region. Wer keinen Sack mehr bekommt, kann nach Angaben des Entsorgers den Verpackungsmüll auch in anderen Beuteln sammeln und an die Straße stellen. Einzige Voraussetzung ist: Sie müssen transparent sein.

Nehlsen bezieht seine gelben Säcke aus China oder aus Italien. Die Fracht aus Übersee gelangt auf dem Seeweg nach Deutschland. Die in Europa gefertigten Modelle kommen mit dem Zug. Gestört sind die Lieferketten offenbar seit Ende Februar. In den kommenden Tagen sollen 100.000 Säcke für den Kreis Verden geliefert werden. Das entspricht etwa dem Bedarf einer Woche. Weitere Lieferungen erwartet das Unternehmen zum Ende des zweiten Quartals.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+