Appell für Notfallvorräte Keine Sorge vor leeren Regalen

Trotz des Appells der Verwaltungsspitzen zu Notfallvorräten im Landkreis Verden kam es in der Region nicht zu Hamsterkäufen. Die Supermarktketten betonen: Die Regale sind voll.
10.11.2022, 08:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Keine Sorge vor leeren Regalen
Von Emil Stock

Der Aufruf von Landrat und Bürgermeistern im Kreis Verden kam für viele überraschend. Die Verwaltungsspitzen appellierten Ende Oktober an die Bevölkerung, Notvorräte für den Katastrophenfall anzuschaffen. Der Achimer-Kurier berichtete darüber am 25. Oktober. Gemäß einer Empfehlung des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) sollte jede Person 20 Liter Wasser, dreieinhalb Kilo Getreideprodukte wie Brot, Nudeln oder Reis sowie Kartoffeln, zweieinhalb Kilo Nüsse und Obstkonserven, 2,6 Kilo Milch und Milchprodukte, 1,5 Kilo Fisch, Fleisch, Eier oder Volleipulver und 357 Gramm Fette und Öle im Haus haben. Damit könne ein Mensch  zehn Tage lang überleben.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren