Kirchen und Corona

Mit Kreativität gegen die Krise

Kirchengemeinden müssen in Zeiten von Corona umdenken. Das Internet nimmt eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung der Krise ein.
24.03.2020, 14:58
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Mit Kreativität gegen die Krise
Von Onno Kutscher
Mit Kreativität gegen die Krise

Die Kirche in Blender ist leer. Pastor Sebastian Sievers hat aber andere Ideen, wie man während der Corona-Krise den Menschen beistehen kann.

Björn Hake

Das Coronavirus hat das öffentliche Leben fest im Griff und macht auch vor den Kirchengemeinden im Landkreis Verden nicht Halt. Gottesdienste und sonstige Zusammenkünfte sind momentan untersagt. Selbst Beerdigungen dürfen nur im engsten Familienkreis und nur auf dem Friedhof stattfinden. „Das ist für die Pastorenschaft eine völlig neue und bisweilen sehr unbefriedigende Situation“, sagt Pastor Sebastian Sievers, der für die BIO-Kirchengemeinden Blender-Intschede-Oiste zuständig ist. „Als Pastor will man Kontakt zu den Menschen haben, im Gespräch sein, gemeinsame Gottesdienste feiern. Das alles geht nun nicht und wir suchen nach neuen Wegen, um quasi bei den Menschen zu sein.“

Es ist also Kreativität gefragt, um den Menschen Beistand in dieser schwierigen Zeit zu bieten, denn Geburtstagsbesuche vom Kirchenvorstand oder vom Pastor sind in den Kirchengemeinden der Samtgemeinde Thedinghausen und anderswo momentan ausgesetzt. „Gerade die ältere Generation müsse jetzt geschützt werden. Anstelle von Besuchen müssen schriftliche oder telefonische Grüße genügen.“ Ohnehin: Telefonisch bleiben die Pastoren alle erreichbar, wie sonst auch.

Sebastian Sievers verweist zudem auf die Internetseiten der Kirchengemeinden. Hier sind Ideen und auch Andachten zu finden. So hat Pastor Sebastian Seivers auch schon ein erstes Video mit einer Andacht veröffentlicht. Auch eine Kurzandacht in Audioform ist dort zu finden. „Wir stellen die Verkündigung jetzt größtenteils auf digital/online um. Das Feedback darauf ist bisher sehr gut, wobei natürlich die Reichweite sehr beschränkt ist. Influencer werden wir damit nicht, denke ich.“ Übrigens ist auch auf der Homepage des Kirchenkreises Verden eine Andacht als Video zu finden.

Die Sache hat aber auch einen kleinen Haken, denn „viele Menschen, die normalerweise zu unserer Kerngemeinde gehören, bewegen sich nicht so selbstverständlich im Internet“, weiß Sebastian Sievers. Für diejenigen soll es auch analoge Medien geben: zum Beispiel sind Lesepredigten zum Verteilen denkbar, etwa am Karfreitag oder zu Ostern. Bei seiner Ehefrau, Pastorin Anja Sievers (Kirchengemeinde Lunsen), kann man derzeit schon Gebetsanliegen in einen Extrabriefkasten werfen. Das sei auch für Blender möglich.

Ideen fürs Osterfest

Auch in der Kirchengemeinde Thedinghausen hat man sich so seine Gedanken gemacht, wie man auf diese Krisenzeit reagiert. „Seit der vergangenen Woche läuten jeden Abend um 18 Uhr die Glocken und laden ein, mit vielen anderen gemeinsam zu beten – auch wenn jeder, jede an seinem, ihrem Ort für sich betet“, schreibt Pastorin Cathrin Schley. Im Eingang der Kramerei finden sich dafür ein Gebetsvorschlag und auch eine Kerze, die mitgenommen werden dürfen. Auch am Sonntag werden um 11 Uhr, zur gewohnten Gottesdienstzeit, die Glocken läuten und zu einer Andacht zu Hause einladen. Auch dafür liegt am Sonnabend ein Ablaufsvorschlag im Eingang der Kramerei zum Mitnehmen bereit.

Für das Osterfest hat sich Pastorin Schley eine besondere Aktion überlegt, „die funktioniert, wenn viele mitmachen – und die Einschränkungen nicht noch weiter ausgeweitet werden“.
Kinder werden aufgerufen, kleine Osteranhänger zu basteln. Erwachsene können kleine Osterbotschaften für andere Menschen schreiben oder basteln. Diese Ostergrüße sollten bis zum 9. April im Briefkasten der Kirchengemeinde Thedinghausen abgegeben werden. „Zum Osterfest kann sich dann jeder einen kleinen Osterstrauß mit den Botschaften vor dem Eingang der Kramerei abholen.“ In Achim zeichnet sich ein ähnliches Bild. Auch wenn in der katholischen St. Matthias-Kirche wegen der Corona-Pandemie keine Messen und Andachten stattfinden können, hat die Pfarrgemeinde betont, dass die Türen der St. Matthias-Kirche, wie üblich, täglich für Gebete geöffnet sind. Gleichzeitig biete die Pfarrei einen täglichen Impulsgedanken an, der aus einem Lesungstext und einem besonderen Gebet besteht. Dieser Impulstext hängt im Schaukasten vor der Kirche aus. Gleichzeitig liegen diese Gebets- und Andachtsimpulse auch an der Muttergottes Statue zur Betrachtung aus.

In der St. Matthias Gemeinde Achim läuten jeden Abend um 21 Uhr für fünf Minuten die Kirchenglocken als „Zeichen des Dankes an Gott für seine Nähe auch in schweren Zeiten. Gleichzeitig läuten sie aber auch als Zeichen des Dankes an die Menschen, die sich jetzt besonders um andere kümmern, zum Beispiel die Ärzte und die Pflegekräfte, die in ihrer Arbeit rund um die Uhr bis an ihr Limit gehen“, heißt es von der Achimer St. Matthias Gemeinde.

Die Etelser Kirchengemeinde weist darauf hin, dass sie gerade auch in schwierigen Zeiten für alle da ist, die Hilfe brauchen – zumindest so gut es möglich ist. „Vielleicht möchte jemand einfach mal angerufen werden, um ein wenig zu plaudern? Vielleicht benötigt jemand dringend eine Einkaufshilfe oder ein seelsorgerliches Gespräch?“, zählt Pastor Martin Beckmann die Möglichkeiten auf. In den nächsten Wochen werden in Etelsen sonntags außerdem nicht wie gewohnt die Glocken zum Gottesdienst um 10 Uhr läuten, sondern jeweils zu Beginn der Fernsehgottesdienste in ARD und ZDF, meistens um 9.30 Uhr. Die Kirchengemeinde bleibt telefonisch unter der Nummer 0 42 35 / 3 75 erreichbar, immer Dienstag und Donnerstag zwischen 8.30 und 11.30 Uhr.

Glockengeläut für mehr Zuversicht

Sebastian Sievers betont, dass momentan nicht absehbar sei, wie sich alles entwickelt. „Was konkret in den nächsten Tagen in den Kirchengemeinden entsteht, wird sich zeigen. Eines aber können all diese neuen Wege nicht ersetzen: die Gemeinschaft. „Um Gemeinschaft im Geiste herzustellen, laden wir alle ein, täglich um 18 Uhr zum Geläut der Kirchenglocken das Vaterunser und vielleicht auch ein eigenes Gebet zu sprechen“, sagt er und ergänzt: „Glockengeläut ist der Klang der Zuversicht. Es ist bei aller Ungewissheit ein tolles Gefühl, zu wissen, dass man jetzt gerade mit vielen anderen an vielen Orten das Vaterunser spricht.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+