Inzidenz konstant unter 10

Weitere Corona-Lockerungen im Landkreis Verden

Bereits seit dem 10. Juni ist der Inzidenzwert im Landkreis Verden konstant unter 10. Aus diesem Grund treten ab Montag weitere Lockerungen in Kraft – unter anderem für private Feiern.
20.06.2021, 15:37
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Weitere Corona-Lockerungen im Landkreis Verden
Von Elina Hoepken
Weitere Corona-Lockerungen im Landkreis Verden

Auch die Maskenpflicht auf den Wochenmärkten entfällt im Landkreis Verden.

Björn Hake

Für die Bevölkerung und die Wirtschaft im Landkreis Verden gelten bereits ab diesem Montag, 21. Juni, weitere Corona-Lockerungen. Das sieht die novellierte Corona-Verordnung des Landes vor, die am vergangenen Sonnabend in Kraft trat. Vor dem Hintergrund landesweit sinkender Fallzahlen werden damit in Kreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz von unter 10 weitere Erleichterungen insbesondere für private Treffen und Veranstaltungen möglich.

Im Landkreis Verden liegt die 7-Tage-Inzidenz bereits seit dem 10. Juni stabil unter dem Inzidenz-Schwellenwert von 10. Damit treten die Lockerungen gemäß der neuen Corona-Verordnung im Landkreis Verden sowie in weiteren 29 namentlich in der Verordnung genannten Landkreisen und kreisfreien Städte automatisch zum 21. Juni in Kraft. Eine gesonderte Allgemeinverfügung durch den Landkreis ist zwar erforderlich, beeinflusst aber nicht das zeitige Inkrafttreten der Regelungen. Das Gesundheitsamt des Landkreises hat noch am Sonnabend eine entsprechende Allgemeinverfügung gemäß den Vorgaben der Corona-Verordnung erlassen.

Mehr Menschen bei privaten Treffen

So dürfen sich ab Montag bei privaten Zusammenkünften künftig bis zu 25 Menschen drinnen und bis zu 50 Menschen unter freiem Himmel treffen – unabhängig von ihrer Haushaltszugehörigkeit. Geimpfte und Genesene sind dabei nicht mitzuzählen. Auch Kinder bis zu einem Alter von einschließlich 14 Jahren werden nicht eingerechnet, ebenso nicht Begleitpersonen von Menschen mit wesentlicher Behinderung oder Pflegebedürftigkeit.

Auch Treffen mit einer größeren Personenzahl sind ab sofort möglich, wenn der Verantwortliche sicherstellt, dass alle Teilnehmenden – mit Ausnahme Geimpfter, nachweislich Genesener und der unter 14-Jährigen – einen negativen Testnachweis haben. Damit sind dann beispielsweise auch größere private Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, Fußball- und Grillfeiern oder Einschulungsfeiern möglich.

In Kommunen mit einer Inzidenz unter 10 werden auch die Regelungen im Veranstaltungsbereich deutlich vereinfacht und gelockert. Bis zu einer Besucherzahl von 25 Menschen drinnen beziehungsweise 50 Menschen draußen gelten – analog zu den privaten Treffen – weder eine Abstands- noch eine Maskenpflicht. Erst darüber hinaus müssen die Teilnehmer auf Abstand bleiben und zusätzlich in Innenräumen eine Maske bis zur Einnahme des Sitzplatzes tragen. Ein negativer Testnachweis ist nicht erforderlich. Veranstalter, die einen solchen Nachweis fordern, können dafür auf Abstandhalten und Maskentragen verzichten. Ab einer Personenzahl von 1000 gilt eine Genehmigungspflicht für die Veranstaltung. Für Großveranstaltungen soll nach Angaben des Landkreises in Kürze Regelungen für ein bundeseinheitliches Vorgehen geben.

Testpflicht in Diskotheken

Für geschlossene Feiern in der Gastronomie entfällt die zahlenmäßige Begrenzung auf bisher 100 Teilnehmende drinnen wie draußen. Allerdings ist ab 25 Menschen drinnen und ab 50 Menschen draußen ein negativer Testnachweis notwendig. Abstands- und Maskenpflicht entfallen. Letzteres gilt auch für den Besuch einer Diskothek. Auch für den Besuch von Clubs und Diskotheken bleibt ein Test erforderlich.

Bei den Beherbergungen wird jetzt nur noch bei Anreise ein negativer Testnachweis für Menschen gefordert, die nicht vollständig geimpft sind oder deren Genesung länger als ein halbes Jahr zurückliegt. Weitere Testungen während des Aufenthaltes entfallen ab sofort. Bei touristischen Bus-, Schiffs- und Kutschfahrten entfällt die Pflicht zur Testung. Bei Busreisen gibt es zwei Optionen: Entweder wird drinnen durchgängig eine Maske getragen, dann muss kein Abstand eingehalten werden. Oder die Passagiere sitzen weiter auseinander und können dafür nach der Sitzplatzeinnahme die Maske abnehmen.

Keine Maskenpflicht auf Wochenmarkt

Die Maskenpflicht beim Einkauf in Ladengeschäften und im ÖPNV bleibt grundsätzlich bestehen. Allerdings entfällt bei einer Inzidenz unter 10 diese Pflicht im Bereich der Wochenmärkte. Eine diesbezüglich bestehende Allgemeinverfügung wird der Landkreis nach eigenen Angaben noch in dieser Woche aufheben. Neu ist auch, dass auch auf Einzelhandelsparkplätzen die Maskenpflicht bis zu einer Inzidenz von 35 entfällt.

Neu in der Verordnung ist zudem eine Härtefallregelung für Landkreise, die den nächst höheren Inzidenz-Schwellenwert wieder überschreiten. Ist der Anstieg der 7-Tage-Inzidenz klar abgrenzbar und beispielsweise in einem Ausbruch in einer Sammelunterkunft begründet, fällt der Landkreis nicht automatisch in die nächste Stufe zurück.

Weitere Informationen zu den neuen Regelungen sind auch auf der Internetseite des Landkreises unter www.landkreis-verden.de/coronaverordnungen abrufbar.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+