Kreis Verden verschickt Bescheinigung

Nachweise für Corona-Genesene per Post

Genesene Bürger im Kreis Verden bekommen einen Teil ihrer Rechte zurück, für sie gelten bestimmte Corona-Schutzmaßnahmen nun nicht mehr. Um das belegen zu können, erhalten sie jetzt Nachweise per Post.
11.05.2021, 14:39
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Kai Purschke
Nachweise für Corona-Genesene per Post

Für Geimpfte reicht als Nachweis der Impfpass, Corona-Genesene im Kreis Verden bekommen eine Bescheinigung zugeschickt (Symbolbild).

Jonas Güttler/dpa

Die Bundesregierung hat jetzt eine Verordnung verabschiedet, die vollständig geimpften sowie von einer Covid-19-Infektion genesenen Menschen wieder mehr Rechte einräumt – darauf weist der Landkreis Verden hin. Für diese Personengruppen gelten nämlich bestimmte Corona-Schutzmaßnahmen nun nicht mehr. "So unterliegen sie ab sofort keiner Testpflicht mehr beispielsweise bei Geschäfts- oder Friseurbesuchen. Auch Kontaktbeschränkungen oder Einschränkungen durch Ausgangssperren entfallen für diesen Personenkreis", betont die Kreisverwaltung.

Deren Corona-Abteilung versendet daher in den kommenden Tagen postalisch entsprechende Genesenen-Nachweise an alle Menschen mit Wohnsitz im Landkreis Verden, bei denen in den zurückliegenden sechs Monaten eine Infektion mit dem Coronavirus mittels PCR-Test bestätigt worden war. "Wir bitten um Verständnis, dass es aufgrund der Vielzahl der zu verschickenden Nachweise einige Tage dauern kann, bis die Bescheinigungen bei den Betroffenen eingehen", heißt es aus dem Kreishaus.

Immunisierung hält ein halbes Jahr

Gemäß Bundesverordnung müsse der positive PCR-Test mindestens 28 Tage sowie höchstens sechs Monate zurückliegen. Für länger zurückliegende Infektionsfälle könne kein Nachweis ausgestellt werden, da nach dem derzeitigen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis und den Einschätzungen des RKI bei genesenen Personen eine Immunisierung nur bis zu sechs Monate anhalte.

Zukünftig wird die direkte Vorlage des positiven PCR-Testergebnisses als Genesenen-Nachweis ausreichend sein. Ein positiver Testbefund sollte daher sorgsam aufbewahrt werden, rät die Kreisverwaltung. Er entfalte nämlich nach 28 Tagen dieselbe rechtliche Wirkungskraft wie die Bescheinigung, die der Landkreis nun für die vergangenen sechs Monate ausstellt. Die Entwicklung, ob es demnächst einheitliche Nachweisdokumente des Landes oder Bundes geben werde, bleibe abzuwarten, heißt es aus dem Kreishaus. "Von daher bitten wir darum, von diesbezüglichen Anfragen beim Bürgertelefon abzusehen."

Nachweis für Geimpfte ist der Impfpass

Als Nachweis für vollständig geimpfte Personen gelten die Eintragungen im persönlichen Impfpass. Ein gesonderter Nachweis ist nicht erforderlich. Der vollständige Impfschutz besteht 14 Tage nach der letzten Impfung. Bei drei der bisher vier zugelassenen Impfstoffe sind zwei Impfungen notwendig. Die Vorschriften zum Tragen von Atemschutzmasken gelten weiter auch für Geimpfte und Genesene, ebenso die Abstandsregeln – darauf weist der Landkreis Verden ausdrücklich hin.

Beim Auftreten von Krankheitssymptomen, die typisch für Covid-19 sind, sollten auch geimpfte und genesene Personen grundsätzlich eher zu Hause bleiben und gegebenenfalls die Symptome ärztlich abklären lassen. Menschen, die erstmalig positiv auf das Coronavirus getestet werden, haben sich umgehend und bis auf Weiteres eigenständig in häusliche Quarantäne zu begeben, "statt wie bisher auf die Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt und dessen mündlich ausgesprochene Quarantäneanordnung zu warten".

Positiv getestete Personen dürfen weder die Wohnung verlassen noch Besuche außerhalb des eigenen Hausstandes empfangen. Auch innerhalb des eigenen Hausstandes sollten Kontakte zu anderen Haushaltsmitgliedern minimiert werden. Sie sind verpflichtet, "umgehend selbst ihre Kontaktpersonen zu informieren und eine entsprechende Liste der Kontaktdaten dem Gesundheitsamt für die weitere Nachverfolgung von Infektionsketten zu übermitteln". Infizierte und Kontaktpersonen ersten Grades werden schnellstmöglich vom Gesundheitsamt kontaktiert. Eine Entlassung von infizierten Personen aus der Quarantäne erfolgt telefonisch durch ärztliches Personal des Gesundheitsamts.

Zur Sache

Corona-Hotlines

Das Corona-Bürgertelefon des Landkreis Verden ist unter Telefon 0 42 31 /1 55 00 erreichbar, montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 14 Uhr. Das Land Niedersachsen hat unter der Rufnummer 05 11 / 1 20 60 00 eine kostenlose Hotline eingerichtet. Sie ist montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr und sonnabends sowie an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 17 Uhr erreichbar. Die Hotline des Landes zur Covid-19-Impfung ist unter der Rufnummer 08 00 / 9 98 86 65 für Bürger eingerichtet. Die Hotline ist montags bis sonnabends von 8 bis 20 Uhr erreichbar. An Feiertagen ist die Hotline geschlossen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+