Corona-Pandemie Landkreis Verden stellt Impfangebote zum Jahresende ein

Mehr als 135.280 Corona-Impfungen haben die Teams des Landkreises Verden durchgeführt. Nun ist Schluss mit dem von der Kommunalverwaltung organisierten Angebot. Die Grund dafür ist einleuchtend.
29.11.2022, 16:45
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Felix Gutschmidt

Die Mobilen Impfteams im Landkreis Verden stellen zum Ende des Jahres ihre Arbeit ein. Wer sich gegen das Coronavirus impfen lassen will, muss sich also ab dem neuen Jahr an die niedergelassenen Ärzte oder an die Apotheker wenden. Mit diesem Schritt steht der Kreis Verden nicht alleine da. Bis Ende November finanziert der Bund noch die Mobilen Impfteams, das Land Niedersachsen übernimmt die Kosten noch für Dezember. Dann ist niedersachsenweit Schluss.

Das Interesse der Bevölkerung an dem kommunalen Angebot hat zuletzt bereits spürbar nachgelassen. "Die Impfzahlen sind in den letzten Monaten deutlich rückläufig", sagt Andrea Schröder, Leiterin der Mobilen Impfteams des Landkreises Verden. Mit der Zulassung der auf die Omikron-Variante des Erregers angepassten Impfstoffe Mitte September sei die Nachfrage nach Auffrischungsimpfungen zwar noch einmal kurzzeitig angestiegen, befinde sich aktuell aber auf einem niedrigen Niveau, erklärt Schröder. Daher hält sie das nun bevorstehende Einsatzende und die Weiterführung der Impfungen durch Arztpraxen und Apotheken für berechtigt.

Hausärzte und Apotheker übernehmen

Auch Amtsärztin Jutta Dreyer sieht dem Impfende der Mobilen Teams aufgrund der zurückgehenden Impfzahlen gelassen entgegen. "Hausärzte und Apotheken haben sich mittlerweile so gut aufgestellt, dass die anfallenden Auffrischungsimpfungen hier geleistet werden können", sagt Dreyer. Die Pandemie ist deshalb aber noch nicht vorbei. "Es gibt noch zu viele Variablen, die eine verlässliche Vorhersage unmöglich machen", sagt die Amtsärztin. "Hoffen wir das Beste."

Schröder und ihr Team sind seit Januar 2021 im Einsatz. Neun Monate lang bis September 2021 arbeiteten sie offiziell als "Impfzentrum" in den Containern am Kreishaus in Verden. Seit September 2021 sind sie als Mobile Impfteams im gesamten Kreisgebiet unterwegs. Der Landkreis verweist auf rund 150 Impfaktionen an unterschiedlichen Orten in den Gemeinden, darunter in Kirchen und Gemeindehäusern, in Jugendzentren und Vereinsheimen, auf Wochenmärkten und den Parkplätzen von Super- und Baumärkten. Darüber hinaus sind die Mobilen Impfteams regelmäßig zu Einsätzen in die Pflegeheime und Einrichtungen der Eingliederungshilfe des Landkreises gekommen. Als feste Angebote haben sich die Impfstation an der Großen Straße in Verden sowie im Einkaufszentrum Dodenhof in Posthausen etabliert.

135.280 Impfungen seit Januar 2021

Die Bilanz kann sich sehen lassen: Die Beschäftigten des Impfzentrums und dessen mobile Teams haben nach Angaben des Landkreises bislang mehr als 135.280 Corona-Impfungen durchgeführt. Davon waren rund 55.860 Erst- und 48.930 Zweitimpfungen sowie rund 23.790 Dritt- und 6.700 Viert- und Fünftimpfungen. Mit der Zulassung des Kinderimpfstoffs für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren wurden zudem rund 1400 Kinderimpfungen zur Unterstützung der Kinderärzte durchgeführt.

Wie hoch die Impfquote in der Region ist, kann der Landkreis Verden dennoch nicht sagen. "Über den genauen Impfstatus der Bevölkerung im Landkreis Verden lassen unsere Impfzahlen keine Rückschlüsse zu, da niedergelassene Ärzte, Betriebsärzte und Apotheken parallel geimpft haben", erklärt Schröder, Zudem konnten sich Bürgerinnen und Bürger auch außerhalb des Landkreises impfen lassen. Genaue Zahlen zur Durchimpfung könne nur die Statistik des Robert-Koch-Instituts wiedergeben. Demnach haben etwa dreiviertel der Niedersachsen (77,6 Prozent) sich doppelt impfen lassen. Die dritte Impfung haben laut RKI zwei Drittel der Bevölkerung (67 Prozent) in Anspruch genommen.

Zeitweise sieben Tage pro Woche unterwegs

Landrat Peter Bohlmann bedankt sich bei den Mitgliedern der Mobilen Impfteams im Kreis Verden für die geleistete Arbeit. Sie hätten "mit großem Engagement und hoher Einsatzbereitschaft teilweise sieben Tage die Woche geimpft". Es sei nicht auszudenken, wo wir heute stünden, wenn die Landkreise und kreisfreien Städte diese ihnen vom Land zugewiesene Aufgabe nicht so schnell und effektiv übernommen und ausgefüllt hätten, sagt Bohlmann.

Zur Sache

Impftermine bis Jahresende

Freitag, 2. Dezember, Dörverden: 15.30 bis 18 Uhr im Kultursaal, Berliner Straße 1a.

Mittwoch, 7. Dezember, Langwedel-Etelsen: 15.30 bis 18 Uhr im Gemeindehaus, Am Denkmal 6.

Donnerstag, 8. Dezember, Kirchlinteln: 14.30 bis 17 Uhr im Gemeindehaus, An der Kirche 19

Montag, 12. Dezember, Achim: 15 bis 17 Uhr im Bürgerzentrum, Magdeburger Straße 11a

Mittwoch, 14. Dezember, Oyten: 15.30 bis 17.30 Uhr im Rathaus, Hauptstraße 55

Donnerstag, 15. Dezember, Thedinghausen: 15 bis 17 Uhr im TSV-Vereinsheim, Am Sportplatz 1

Feste Impfstationen

Verden, Große Straße 6: geöffnet montags von 15 bis 17 Uhr sowie dienstags von 9 bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr. Letzter Impftermin: Dienstag, 13. Dezember.

Einkaufscenter Dodenhof in Posthausen: geöffnet donnerstags und freitags von 13 bis 18 Uhr und sonnabends von 10 bis 16 Uhr. Letzter Impftermin: Sonnabend, 17. Dezember.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+