Entwicklungshelfer Lennart Rieck bittet aus Vietnam um Spenden für Bevölkerung Luttumer hilft Fluopfern

Kirchlinteln-Luttum. Lennart Rieck aus Luttum wollte in Vietnam eigentlich jungen Menschen Englisch beibringen. Im Rahmen des 'weltwärts'-Programmes ist der 20-Jährige, der in diesem Jahr sein Abitur am Gymnasium am Wall bestanden hat, für den Deutsche Entwicklungsdienst (DED) tätig. In Folge verheerender Überschwemmungen ist er nun in ein Krisensoforthilfeprogramm eingestiegen.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Steffen Lühning

Kirchlinteln-Luttum. Lennart Rieck aus Luttum wollte in Vietnam eigentlich jungen Menschen Englisch beibringen. Im Rahmen des 'weltwärts'-Programmes ist der 20-Jährige, der in diesem Jahr sein Abitur am Gymnasium am Wall bestanden hat, für den Deutsche Entwicklungsdienst (DED) tätig. In Folge verheerender Überschwemmungen ist er nun in ein Krisensoforthilfeprogramm eingestiegen.

Wie Rieck berichtet, haben zwei verheerende Fluten in den letzten Wochen das nördliche Zentralvietnam heimgesucht. Orte und Städte standen in kürzester Zeit bis zu drei Meter unter Wasser. Besonders stark betroffen sei die Bevölkerung in der Provinz Ha Tinh, in der die Menschen mit einem durchschnittlichen Jahreseinkommen von 450 US-Dollar leben müssten. In dieser Region kämpfen laut offiziellen Angaben 800000 bis 1,2 Millionen Menschen gegen die Flut und ihre Folgen, 200 Vietnamesen starben bereits.

Um den Menschen zu helfen, unterstützt Rieck nun ein weiteres DED-Projekt: 'Der DED hat sich mit anderen Organisationen zusammengeschlossen und ein Projekt zur Krisensoforthilfe begonnen', berichtet der 20-Jährige. 'Der erste Schritt war die Versorgung der Menschen mit Nahrungsmitteln. Wir mussten mit Booten in die Dörfer fahren, die komplett von der Außenwelt abgeschnitten waren. Sobald das Wasser zurückgegangen ist, wollen wir den Opfern der Flut Tiere übergeben, um den Menschen schnell wieder zu einem Einkommen zu verhelfen', erklärt Rieck.

Nach der Reparatur der Bewässerungssysteme, die mit internationaler Unterstützung über die letzten Jahre aufgebaut wurden, soll auch Saatgut ausgeben werden, 'um die Menschen auch langfristig zu unterstützen', so Rieck weiter. Durch die Flut seien komplette Reis- und Erdnussernten weggespült worden. 'Die Menschen haben nicht nur ihr gesamtes Hab und Gut verloren, sondern zudem jegliche Perspektive', erläutert Lennart Rieck die schwierige Situation. Die Gelder, die Deutschland dem DED dieses Jahr zur Verfügung gestellt hat, seien allerdings schon weitgehend verplant. Die Bevölkerung sei auf die Hilfe ihrer Mitmenschen in Vietnam und auch auf internationale Unterstützung angewiesen.

'Wir können nicht jedem helfen, aber je mehr finanzielle Mittel wir zur Verfügung haben, desto mehr Menschen können in ihrem Kampf um eine Perspektive unterstützt werden', bittet Rieck um Unterstützung aus seiner Heimat. Gespendet werden kann zum Beispiel an die Nicht-Regierungs-Organisation 'Save The Children's Souls e.V.', Kontonummer 110011228, BLZ 52052154 (KSK Schwalm-Eder). Die Organisation werde von Christian Volker Ide geleitet, der wie Lennart Rieck für den DED aktiv sei und seit über zwei Jahren an der Berufsschule arbeitet. 'Die Spenden kommen direkt bei der Bevölkerung an und werden ihren Zweck erfüllen', versichert Rieck.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+