Folgen von Corona Mittelweser-Region: Umsatzeinbußen von 133,4 Millionen Euro

Durch eine in Auftrag gegebene Studie wissen die Kommunen der Mittelweser-Region nun, wie gewaltig die Umsatzrückgänge im Tourismus aufgrund der Corona-Pandemie 2020 und 2021 gewesen sind.
30.06.2022, 16:01
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Mittelweser-Region: Umsatzeinbußen von 133,4 Millionen Euro
Von Marius Merle

Die große Bedeutung des Tourismus als Wirtschaftsfaktor für die Mittelweser-Region ist allgemein bekannt. Als Umsatzbringer leistet er über Steuereinnahmen einen Beitrag zur Finanzierung der öffentlichen Haushalte und sichert ortsgebunden Arbeitsplätze. So ist es wenig überraschend, dass die Corona-Pandemie mit ihren Einschränkungen zu drastischen Einschnitten bei vielen Menschen, Vereinen, Organisationen und Unternehmen geführt hat. Diese erheblichen finanziellen Einbußen lassen sich nun sogar relativ genau beziffern. Denn die Mittelweser-Touristik GmbH (MWT), der aktuell aus dem Landkreis Verden der Flecken Langwedel, die Samtgemeinde Thedinghausen und die Stadt Achim gehören, hat das Deutsche Wirtschaftswissenschaftliche Institut für Fremdenverkehr beauftragt, den Wirtschaftsfaktor Tourismus im MWT-Gesellschafterbereich vor der Pandemie im Jahr 2019 und den Einfluss von Corona in den Jahren 2020 und 2021 zu ermitteln. Das Endergebnis: In den beiden Jahren gab es im Tourismusbereich der MWT-Kommunen Gesamteinbußen in Höhe von 133,4 Millionen Euro zu beklagen.

Positive Entwicklung jäh gestoppt

Dabei war die Entwicklung bis 2019 stetig in eine gänzlich andere Richtung gegangen. Das lässt sich anhand einer 2015 in Auftrag gegebenen, vergleichbaren Erhebung deutlich ablesen. Die touristischen Bruttoumsätze stiegen im Gebiet der Mittelweser-Touristik GmbH von 185,0 Millionen Euro im Jahr 2015 auf 223,4 Millionen Euro in 2019 – und damit um 20,8 Prozent. Im Jahr 2019 fanden laut neuester Auswertung im MWT-Gesellschafterbereich etwas mehr als eine Million Übernachtungen und rund 5,3 Millionen Tagesreisen statt. Hinzu kamen 1,72 Millionen Übernachtungen durch Verwandte, Bekannte und Freunde in den Privatwohnungen der Einheimischen. Bei den Übernachtungsgästen belaufen sich die durchschnittlichen Tagesausgaben auf 30,70 Euro im Touristik- und Dauercamping/Wohnmobiltourismus, 76,90 Euro in Privatquartieren und 105,60 Euro in gewerblichen Betrieben mit zehn und mehr Betten. Eingerechnet sind hier die Ausgaben für Übernachtung, Gastronomiebesuche und Freizeitaktivitäten. Tagesreisen und Verwandten-/Bekanntenbesuche schlagen mit 20,70 Euro zu Buche.

So errechnet sich für 2019 der Umsatz-Gesamtbetrag von rund 223,4 Millionen Euro. Dann kam die Pandemie und der Übernachtungstourismus kam zeitweise völlig zum Erliegen und auch die Anzahl der Tagestouristen nahm rasant ab. Im Jahr 2020 kosteten allein die Nachfrageausfälle den Tourismus in der Region Mittelweser rund 77,0 Millionen Euro. Nur unwesentlich besser gestaltete sich die Lage laut den Zahlen der Erhebung im vergangenen Jahr. 2021 lag der Umsatzausfall bei rund 56,4 Millionen Euro. Das entspricht wöchentlichen Umsatzeinbußen von fast 1,5 Millionen Euro (2020) und etwa 1,1 Millionen Euro (2021).

Optimistischer Ausblick

„Die Zahlen sind beeindruckend und zeigen, welch hohen wirtschaftlichen Stellenwert der Tourismus in der Mittelweser-Region hat. Das Tourismus-Engagement der Orte zahlt sich aus“, sagt Martin Fahrland, Geschäftsführer der Mittelweser-Touristik GmbH. Die coronabedingten Ausfälle im den Jahren 2020 und 2021 in Höhe von zusammen 133,4 Millionen Euro seien für die Branche erheblich. Trotz allem blickt Fahrland optimistisch in die Zukunft und setzt darauf, wieder an die positive Entwicklung vor dem Pandemie-Ausbruch anknüpfen zu können: "Der Deutschlandtourismus wird in den nächsten Jahren weiter wachsen, Outdooraktivitäten wie Radfahren und Wandern oder der Camping- und Wohnmobiltourismus liegen im Trend."

Zur Sache

Verden wird neues Mitglied

Der Rat der Stadt Verden hat den Beschluss gefasst, eine zweijährige Schnuppermitgliedschaft bei der Mittelweser-Touristik GmbH ab dem Jahr 2023 einzugehen. „Die Reiterstadt Verden hat touristisch und kulturell viel zu bieten und bereichert das Angebot der Mittelweser-Touristik GmbH“, betont Verdens Bürgermeister Lutz Brockmann. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Nienburg und wurde Ende 2000 gegründet. Mittlerweile sind 16 Kommunen, der Landkreis Nienburg/Weser und der Dehoga-Kreisverband Nienburg Gesellschafter. Die Mittelweser-Region ist eine von 14 offiziellen Reiseregionen im Reiseland Niedersachsen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+