Frauentag in Verden mit interkulturellem Erzählcafé / Zahlreiche Besucherinnen in Fischerhude Reich an Toleranz und Offenheit

"Reichtum der Frauen" war das Motto des Frauenfestes, das zum Internationalen Frauentag in Buthmanns Hof in Fischerhude stattfand. Dabei ging es den Veranstalterinnen um Katrin Berger, Gleichstellungsbeauftragte des Fleckens Ottersberg, aber weniger um materielle Dinge. In Verden tauschten sich die Teilnehmerinnen beim interkulturellen Erzählcafé aus und hörten einen Vortrag von Dr. Ing. Liège de Moraès.
10.03.2012, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von ANdrea zachrau und Christina dittmer

"Reichtum der Frauen" war das Motto des Frauenfestes, das zum Internationalen Frauentag in Buthmanns Hof in Fischerhude stattfand. Dabei ging es den Veranstalterinnen um Katrin Berger, Gleichstellungsbeauftragte des Fleckens Ottersberg, aber weniger um materielle Dinge. In Verden tauschten sich die Teilnehmerinnen beim interkulturellen Erzählcafé aus und hörten einen Vortrag von Dr. Ing. Liège de Moraès.

Landkreis. Frauen und Mädchen veranstalteten ein gemeinsames Fest - und zahlreiche Besucherinnen folgten der Einladung. Parkplätze rund um Buthmanns Hof waren Mangelware und alle Plätze im Saal im Handumdrehen besetzt, sodass einige Gäste nur noch einen Stehplatz ergattern konnten. Ohne Frage: Das Frauenfest ist nicht nur einzigartig für die Frauen in der Region, sondern auch ein besonderer Anziehungspunkt.

Diesmal stand Reichtum im Mittelpunkt der Veranstaltung. "Ich sehe viel Reichtum in unserer Region", sagte Katrin Berger während ihrer Eröffnungsrede. "Und zwar viele Frauen, die reich an Toleranz und Offenheit sind." Sie schlug dem Publikum ein Experiment vor: "Nutzen Sie den Abend, um wenigstens ein Kompliment loszuwerden. Vielleicht an ihre Sitznachbarin, vielleicht aber auch für eine der Darbietungen."

Jede Menge Gründe, ein Lob auszusprechen, gab es für die Vorführungen rund um Lyrik, Theater, Tanz, Musik und Kabarett wahrlich: Zahlreiche Punkte standen auf dem von der Gleichstellungsbeauftragten und der Frauengruppe "Mütterpolizei" organisierten Programm. Die Mütterpolizei machte selbst den Anfang: Als adrette Polizistinnen verkleidet, gaben die acht Frauen ein Lied zum Besten, in dem sie sich selbst - und vor allem ihren Job als fürsorgliche Mütter auf die Schippe nahmen.

Außerdem waren die Bauchtanzgruppe "Hanan" aus Fischerhude und Tanzgruppen unter der Leitung von Nora Seeger zu sehen. Für musikalische Unterhaltung sorgten das Gesangsduo Janine Smith und Birgit Ka, die Trommelgruppe Fatouyè sowie der Frauengospelchor. Beiträge zum Nachdenken gab es zu den Themen Weltgebetstag in Malaysia und zur Regionalwährung Roland.

Im Anschluss an das unterhaltsame Programm durfte gemeinsam gefeiert werden: Die Frauen tanzten bis in die Nacht hinein. Die Teilnahme an dem Fest war kostenlos, es wurde aber um Spenden gebeten. "Wir wollen einen Wendo-Kurs damit finanzieren", berichtete Katrin Berger. Dass das Frauenfest einen besonderen Stellenwert hat, zeigte der Andrang in Buthmanns Hof. Umso wichtiger ist es, dass der Posten der Gleichstellungsbeauftragten im Flecken auch weiterhin besetzt bleibt.

Denn: Katrin Berger kündigte während des Festes ihr Ausscheiden an. "Mir hat die Tätigkeit sehr viel Freude bereitet, ich möchte mich jetzt aber umorientieren", sagte sie. "Es wäre toll, wenn sich schnell eine Nachfolgerin findet." Sie rief die Frauen dazu auf, bei der Ratssitzung am Donnerstag, 15. März, dabei zu sein. "So könnt Ihr deutlich machen, wie wichtig Euch die Stelle ist."

Übrigens: Die Veranstaltungsreihe rund um den Internationalen Frauentag wird in den kommenden Wochen fortgesetzt. Neben Konzerten sind auch Vorträge geplant - einer davon findet am Mittwoch, 14. März, um 19.30 Uhr im Bassener Blocks Huus statt. Kommunikationsberaterin Christiane Börger referiert zum Thema "Frauen und Gehaltsverhandlungen".

In der Region Langwedel lädt das Frauenbündnis Internationaler Frauentag für Sonnabend, 17. März, von 9.30 bis 12 Uhr, zum Frauenfrühstück ins Waldschlösschen Daverden ein. Ulrike Helberg-Manke wird dabei einen Vortrag zum Thema "Arbeitsplätze, Berufswahl und berufliche Perspektiven für Frauen" halten. Anmeldungen nimmt Gleichstellungsbeauftragte Karin Sievers unter 04232/3947 oder Karin.Sievers@Langwedel.de bis zum 15. März entgegen. Der Eintritt kostet zehn Euro.

Erzählcafé in Verden

Beim interkulturellen Erzählcafé in Verden stand ein Vortrag von Liège de Moraès, Mitinitiatorin der "Interkulturellen Frauengruppe", im Blickpunkt. Unter dem Thema "Erzähl mir eine Geschichte aus Deinem Land und Leben" regte sie die 24 anwesenden Frauen an, sich über ihre eigenen Lebensgeschichten und ihre Migrationserfahrungen auszutauschen.

Wie eine eingewanderte Frau in Deutschland lebt und ihre Existenz sichert, wenn ihre beruflichen Abschlüsse hier nicht anerkannt sind, war nur eines der vielen angesprochenen Themen.

Eine große Offenheit und sehr unterschiedliche Geschichten zeichneten das Gespräch aus. Einige Frauen trugen dabei spontan das portugiesische Lied "Canta Canta" (Du allein bist nichts, zusammen halten wir die Welt in den Händen) vor. Abgerundet wurde der informative Nachmittag mit einem großen internationalen Buffet.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+