Suchtberatung Exzessiver Medienkonsum hat zugenommen

Während der Pandemie zeigen deutlich mehr Kinder und Jugendliche psychische Auffälligkeiten. Als Reaktion darauf ist in den weiterführenden Schulen im Landkreis Verden ist eine Suchtberaterin im Einsatz.
28.06.2021, 16:39
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Becker

Die soziale Isolation während der Corona-Pandemie hat bei Kindern und Jugendlichen verstärkt zu psychischen Problemen und Erkrankungen geführt. Auch exzessiver Medienkonsum hat sich verstärkt. Zu diesem Schluss kommen Nina Spiedt und Karin Dittmers von der Fachstelle Sucht im Kirchenkreis Verden. Seit April hat die Fachstelle ihre Suchtberatung an fünf weiterführenden Schulen im Landkreis Verden verstärkt. Seither ist Nina Spiedt regelmäßig in den Schulen unterwegs, um Kindern und Jugendlichen zu helfen. Auch ihre Kollegin Karin Dittmers bietet Schülerinnen und Schülern Hilfe an. Ihr Präventionsschwerpunkt ist Cyber-Mobbing im Internet. Dieses Problem habe sich ebenfalls während der Pandemie verschärft.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren