Niedersachsen

Legendäre Pferde

Eine Sonderausstellung im Deutschen Pferdemuseum in Verden zeigt die Promis unter den Pferden. Black Beauty, Fury und Kleiner Onkel sind auch dabei.
19.06.2021, 12:55
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von asi Angelika Siepmann
Legendäre Pferde

Ina Rohlfing (links) Christine Rüppell demonstrieren die lebensgroßen Pferdemarionetten in der Sonderausstellung.

Björn Hake

Pegasus, Prometea und Pummeleinhorn, Kincsem, Condé und Kleiner Onkel, Old Billy, Bukephalus und Black Beauty, Totilas, Tempelhüter und Halla, Falada, Schattenfell und Fury, Marengo, Mister Ed und manche mehr: Es ist eine illustre Runde von Rössern, die derzeit im Deutschen Pferdemuseum (DPM) in Verden die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Die einzigartige Versammlung von über 30 „Helden mit Hufen“ wurde für die neue Sonderausstellung einberufen, die noch bis Ende Oktober im Haus der Hippo-Schätze am Holzmarkt zu sehen ist.

„Legendär! Berühmte Pferde aus Mythologie, Geschichte und Populärkultur“, so lautet der offizielle Titel der originellen, mit zum Teil hochkarätigen Exponaten bestückten Präsentation. Sie wurde von der einfallsreichen Museumsequipe, mit den beiden Leiterinnen Ina Rohlfing und Christine Rüppell an der Spitze, wie ein „begehbares Lexikon“ gestaltet. Zur gemeinsamen, aber auch individuellen Geltung gelangen darin Pferde, die unterschiedlicher kaum sein könnten: „Sie verfügen über göttliche Kräfte, sind heldenhafte Kriegspferde, geduldige Helfer, treue Gefährten, geschundene Kreaturen, sportliche Supertalente, humorvolle und selbstbewusste Persönlichkeiten oder vermenschlichte Abbilder unserer Welt“.

Aussenaufnahme Pferdemuseum in Verden

Ein Standbild von einem Pferd darf am Eingang des Museums nicht fehlen.

Foto: Björn Hake

Die Mischung macht's, dass Besucherinnen und Besucher aller Altersklassen in der Ausstellung bestimmt den einen oder anderen Pferde-Promi entdecken werden, der ihnen irgendwie vertraut ist. Frühe vierbeinige Film- oder Fernsehstars wie Winnetous Iltschi („Wind“), der sprechende und im Stall über Telefon verfügende Mister Ed sowie der wilde Rapphengst Fury fehlen ebenso wenig wie Comic-Figuren, etwa Cowboy Lucky Lukes genialer Begleiter Jolly Jumper, und literarische Größen wie Schattenfell aus „Herr der Ringe“ und Rosinante, das Pferd des „Ritters von der traurigen Gestalt“. Don Quichottes Rosinante dominiert in Form einer lebensgroßen Marionette, die das DPM vor Jahren vom Wuppertaler Theater erworben hat, im Gesamtbild der Ausstellung.

Neuen Sonderausstellung im Pferdemuseum

Dieses Schaubild zeigt das international erfolgreiche Dressurpferd Totilas.

Foto: Björn Hake

Apropos Bild: Fans von Pippi Langstrumpf können Kindheitserinnerungen richtig Auftrieb geben und sich stilgerecht gekleidet mit Kleiner Onkel ablichten lassen. Ein Kunststoffpferd aus dem Fundus, weiß gestrichen und üppig mit schwarzen Punkten versehen, symbolisiert den Zossen, der wie der Affe Herr Nilsson zum tierischen Tross der starken schwedischen Göre gehört. Rothaarperücke mit abstehenden Zöpfen und passende Pippi-Klamotten liegen für die Foto-Session bereit.

Pressetermin Sonderausstellung Pferdemuseum

Die Sonderausstellung präsentiert auch Pferde in der Kunst.

Foto: Björn Hake

Der Blick richtet sich auch auf Pferde, die Sportgeschichte geschrieben haben, allen voran die „Wunderspringstute“ Halla. Bei den Olympischen Reiterspielen 1956 in Stockholm trug sie ihren verletzten, sich nur mühsam im Sattel haltenden Reiter Hans Günter Winkler quasi im Alleingang zu Gold. Die echte Goldmedaille gehört zu den Leihgaben, die das DPM für Schau der Legenden erhalten hat. Gleiches gilt für eine wertvolle kleine Bronzefigur, die den im vergangenen Jahr gestorbenen Totilas darstellt, das bis dato teuerste Dressurpferd der Welt. Dass in der Dokumentation auch der Trakehner Tempelhüter auftaucht, versteht sich von selbst. Ein Originalabguss der Bronzestatue, die der Bildhauer Reinhart Kuebart 1932 gefertigt hat, ist schließlich seit 1974 das Wahrzeichen des DPM in der Reiterstadt.

Info

Weitere Infos, auch zu Führungen mit Ausstellungskuratorin Christine Rüppell, gibt es unter www.dpm-verden.de.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+