Fußball 1. Kreisklasse Bitteres Ende für den SV Baden

Der SVB kassiert gegen den TSV Achim II den Ausgleich in der Nachspielzeit und verliert zwei Spieler durch Platzverweise. Zudem wird für Bierden die Luft im Abstiegskampf immer dünner.
25.03.2019, 16:44
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt

Für den TSV Bierden wird die Luft im Kampf um den Klassenerhalt in der 1. Fußball-Kreisklasse dünner. Zum Start in die Frühjahrsrunde hatte der Tabellenletzte nach einer Pausenführung eine deutliche Niederlage gegen Blender zu beklagen. Spitzenreiter Otterstedt ließ nichts anbrennen und siegte gegen Wahnebergen. Oytens Dritte und Hülsen II trennten sich unentschieden, wie auch Baden und Achim II im Stadtderby. Das Gemeindederby entschied Riede II zu seinen Gunsten beim TSV Thedinghausen II.

TV Oyten III - SVV Hülsen II 1:1 (1:0): Oytens Dritte verpasste es, sich Luft im Kampf gegen den Abstieg zu verschaffen. Trotz Überlegenheit reichte es gegen die Hülsener Reserve nicht zu einem Sieg. „Wir hätten das Spiel deutlich gewinnen können. Leider haben unsere Angreifer auch beste Chancen nicht genutzt“, stöhnte TV-Coach Marco Blöthe. Bevor Oytens Torjäger Johannes Wrede den Ball im Anschluss eines Eckstoßes zum 1:0 verwandelte (20.), hatte er bereits mehrere gute Chancen zur Führung gehabt. Auch nach der Pause stellte der TVO das Team mit den besseren Chancen. Aus dem Nichts fiel aber der Ausgleich, als Dominik Sielemann per Abstauber nach einer Stunde traf. Sekunden vor Schluss bot sich Wrede noch die große Chance, um den Dreier für Oyten perfekt zu machen. Doch dem Stürmer klebte das Pech an den Schuhen, als er das leere Tor der Gäste nicht traf. Fünf Minuten vor Schluss sah Mario Gröger (Oyten) wegen wiederholten Fouls die Ampelkarte.

SV Baden - TSV Achim II 1:1 (0:0): Der SVB sah bereits wie der sichere Sieger im Stadtderby aus, da gelang den Achimern noch der Treffer zum 1:1 durch Ahmet Miry (90. +6). „Das war ein klares Abseitstor“, kritisierte nach Abpfiff Badens Trainer Götz Kessemeier. Kurz vor dem Ausgleichstor wurden die Badener von Schiedsrichter Dilan Mirza um zwei Mann reduziert. Zunächst sah Tobias Pröttel wegen wiederholten Fouls die Ampelkarte (90. +5) und in der gleichen Szene ließ sich Pascal Rauer zu einer Beleidigung des Unparteiischen hinreißen und büßte den verbalen Ausrutscher mit Rot. In der an Chancen armen Partie gingen die Badener durch einen Treffer von Erdal Yüksel in Führung (73.). Zwei Minuten später hatte Finn Rupprecht den Treffer zum 2:0 auf dem Fuß, scheiterte aber aus der Nahdistanz am Achimer Keeper Hasen Kato.

TSV Thedinghausen II - MTV Riede II 0:2 (0:1): Das Gemeindederby wurde durch die Brüder Jonathan und Daniel Zilz entschieden. Jonathan markierte mit einer direkt verwandelten Ecke den Treffer zum 1:0 für dem MTV vor der Halbzeit (37.) und Daniel traf nach Konter zum 2:0 (80.). „Der Sieg für Riede geht schon in Ordnung, denn wir hatten nur eine einzige zwingende Chance während des gesamten Spiels“, befand Thedinghausens Trainer Jan Kampe. Die Möglichkeit in der 75. Minute auszugleichen, besaß Nils Boldt mit einem Distanzschuss. Boldt traf aber nur die Torlatte.

TSV Bierden - TSV Blender 1:4 (1:0): Nach zuletzt fünf Niederlagen in Serie lief es für Blender in Halbzeit eins auch beim Schlusslicht nicht rund. Der von Günter Fretzert betreute Tabellenletzte kämpfte und zeigte auch spielerisch eine gute Leistung. Die Folge war das Führungstor durch ein Solo von Mohamed Fouani (30.). In Durchgang zwei kamen die Gäste aber immer stärker auf und drängten die Bierdener weit in deren Hälfte zurück. Jonas Winkel (54.) und Andy Gefeke, der in der 72. Minute einen Strafstoß verwandelte, drehten das Spiel. Die Bierdener hatten auch noch Pech, als ihr Defensivspieler Mahmud Karim Badraddin den Ball beim Abwehrversuch über die eigene Torlinie schob und das Spiel mit dem 1:3 entschied (80.). Kurz vor dem Abpfiff markierte der eingewechselte Chris Zabinski den Treffer zum 4:1 für Blender – der erste Sieg unter dem neuen Trainer Lars Hustedt. „Der Erfolg für Blender war verdient. Er ist aber um zwei Tore zu hoch ausgefallen“, resümierte Fretzert.

TSV Otterstedt - SV Wahnebergen 4:1 (2:1): „Den Spielern merkte man die lange Winterpause an. Es lief vor der Halbzeit nicht richtig rund. In Durchgang zwei bekamen die Zuschauer dann bessere Spielzüge zu sehen und einen verdienten Sieg meiner Mannschaft“, zog Claas Bahrenburg Fazit. Fabian Rebbin (18.) und Matthias Mahnken (36.) für Otterstedt sowie Kevin Hikade (45.) für Wahnebergen hießen die Torschützen in Halbzeit eins. Bastian Drengemann (61.) und Roman Janot (72.) erhöhten für den Tabellenführer nach dem Seitenwechsel auf 4:1.

Die Partie Verdener Türksport gegen Bassen II wurde abgesagt. Grund war die Unbespielbarkeit des Türksport-Platzes am Lönsweg. „Auf unserem Spielfeld waren derart große Löcher, dass wir es keinem zumuten konnten, dort zu spielen“, erzählte Türksport Coach Herbert Kamp. Auch der Versuch, auf den Verdener Realschulplatz auszuweichen, misslang.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+