Fußball Bezirksliga Frauen

Drei Spiele, keine Tore, ein Punkt

TSV Bassen, SV Holtebüttel und TSV Fischerhude-Quelkhorn: Alle drei Teams bestritten am vergangenen Wochenende Spiele, ein Tor gelang aber keinem.
06.05.2019, 13:36
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt
Drei Spiele, keine Tore, ein Punkt

Verbuchte als einziger der drei kreisverdener Trainer in der Bezirksliga einen Punkt: Bastian Okronglis TSV Bassen spielte 0:0 gegen Ligaprimus Heeslingen.

Marvin Ibo Güngör

Am 18. Spieltag der Bezirksliga West sind die Fußballerinnen des Kreises Verden ohne Torerfolg geblieben. Der SV Holtebüttel unterlag ebenso deutlich wie der TSV Fischerhude-Quelkhorn, während der TSV Bassen gegen Tabellenführer Heeslinger SC zumindest Remis ergatterte.

TSV Timke - SV Holtebüttel 6:0 (3:0): Mit einer Rumpf-Elf fuhr Schlusslicht Holtebüttel nach Kirchtimke. Andreas Dressler hatte mit Kerstin Lienhöft nur eine Frau neben sich auf der Bank sitzen. Zudem standen in seinem Aufgebot mit Ilka Schmidt, Stina Allermann und Laura-Elen Intemann gleich drei Spielerinnen, die eigentlich die Stiefel schon an den Nägel gehängt hatten. Trotz der Personalnot kämpfte sein Team zwar bis zum Abpfiff, doch die Partie begann denkbar schlecht: Nach fünf Minuten verwandelte Timkes Marina Hastedt einen Eckball direkt. Drei Minuten später hieß es 0:2 aus Holtebüttler Sicht, da Nina Koetting getroffen hatte. Auf ihr Konto ging auch das dritte, fünfte und sechste Tor (36./76./78.). Für das 4:0 war Mascha Laucke (63.) zuständig. Die einzige nennenswerte Chance des SVH besaß Ilka Schmidt, scheiterte in der Schlussphase aber am Pfosten.

TSV Fischerhude-Quelkhorn - SG Nartum/Horstedt 0:5 (0:2): Nicht den Hauch einer Chance hatte die ersatzgeschwächte Truppe von Jan Blanken gegen den Tabellenzweiten. Nach acht Minuten zappelte der Ball zum ersten Mal im Netz von Katharina Rodig, die beim Schuss von Janne Rosebrock keine Abwehrmöglichkeit hatte. Lucie Müller erhöhte nach einer halben Stunde auf 2:0. Die Entscheidung fiel unmittelbar nach der Pause, als Laura-Sophie Leandro-Moreira (46.) und Rosebrock (47.) per Doppelschlag auf 4:0 erhöhten. Das letzte Tor des Tages war Alina Meyer vorbehalten (63.). „Wir konnten unsere Ausfälle nicht kompensieren. Das frühe 0:1 und der schnelle Doppelschlag nach der Halbzeit waren für uns Gift“, bilanzierte Blanken.

TSV Bassen - Heeslinger SC 0:0: Der Spitzenreiter tat sich in Bassen schwer. Das Team von Bastian Okrongli arbeitete in der Abwehr gut und ließ vor der Halbzeit nur eine Chance zu. In dieser Situation hatte das Team von Okrongli das nötige Quäntchen Glück – Pfostentreffer (30.). Nach der Halbzeit versuchte der SC, mit mehr Offensive zum Torerfolg zu kommen. Zwingende Chancen ergaben sich aber nicht, das galt für beide Seiten. „Wir haben heute dank einer guten taktischen Einstellung und einer mannschaftlich geschlossenen Leistung verdientermaßen dem Tabellenersten einen Punkt abnehmen können“, resümierte Bassens Pressesprecher Uwe Norden zufrieden.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+