Fußball Bezirksliga Frauen

Fischerhude hält die Klasse

Jubel beim TSV Fischerhude-Quelkhorn. Durch ein erkämpftes 2:1 in Dornbusch hat das Team den Abstiegskampf erfolgreich beendet.
27.05.2019, 13:04
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt
Fischerhude hält die Klasse

Esther Freese (weißes Trikot) markierte für Fischerhude den Ausgleich.

Björn Hake

Landkreis Verden. Nach zehn Niederlagen in Folge ist den Fußballerinnen des SV Holtebüttel in der Bezirksliga wieder ein Punktgewinn gelungen. Die Partie des SVH gegen den MTV Jeddingen endete torlos. Den vorzeitigen Klassenerhalt sicherte sich der TSV Fischerhude-Quelkhorn. Unter die Räder geriet der TSV Bassen.

SV Dornbusch – TSV Fischerhude-Quelkhorn 1:2 (1:1): „Meine Mannschaft hat alles gegeben und sich den Sieg im wahrsten Sinne des Wortes erkämpft“, strahlte Jan Blanken. Fischerhudes Trainer musste bis zum Abpfiff um den Dreier bangen. Als dann der Schlusspfiff ertönte, kannte der Jubel keine Grenzen mehr. „Wir haben unsere Mission erfüllt und dürfen ein weiteres Jahr in der Bezirksliga spielen“, freute sich Blanken. Dabei begann es schlecht für den Aufsteiger in Dornbusch. Die Gastgeberinnen hatten die Partie zunächst im Griff und führten durch einen Treffer von Madlen Gooßen mit 1:0 (22.). Die Blanken-Elf ließ sich aber nicht von der Spur abbringen und belohnte sich, als Esther Freese mit ihrem achten Saisontor den Ausgleich markierte (30.). Kurz nach der Pause gelang Nele Brüning Fischerhudes Siegtor (49.).

SV Holtebüttel – MTV Jeddingen 0:0: Der SVH hat großen Aufwand in dem Kellerduell betrieben und sich mit einem Zähler belohnt. Es war sogar ein Erfolg drin, denn vor der Pause hatte Sarah Bresagk zwei gute Chancen zum Führungstor. Als Maike Sander kurz vor der Halbzeit den Ball aus der Distanz abfeuerte, hatte SVH-Trainer Andreas Dressler den Torschrei bereits auf den Lippen. Der Ball donnerte aber gegen die Latte. „Das war einfach nur Pech“, sagte Dressler, dessen Team in Halbzeit zwei durch Bresagk und Nele Schmidt weitere Chancen hatte.

MTV Wohnste – TSV Bassen 8:1 (3:1): Die Leistungskurve des TSV Bassen hat ihren Tiefpunkt erreicht. Gegen Wohnste bot das Team von Bastian Okrongli nach der Pause eine ganz schwache Leistung und bezog am Ende die höchste Saisonniederlage. „Wir haben heute gegen einen engagierten Gegner zu viele Fehler gemacht. Es wird Zeit, dass wir in die Sommerpause gehen, denn leider gehen wir aufgrund zahlreicher Verletzungen personell inzwischen auf dem Zahnfleisch“, fand Pressesprecher Uwe Norden Gründe für die Pleite. Die Niederlage beim MTV zeichnete sich früh ab. Bassen lag schnell mit 0:2 zurück (15.). Zwar kam der TSV durch Hannah Maruschke zum Anschluss, doch das Tor führte zu keiner Kehrtwende.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+