Fußball-Kreisliga SV Baden feiert sein Comeback

An diesem Sonntag startet auch die Kreisliga Verden in die neue Saison. Der SV Baden feiert dann sein Comeback nach sechs Jahren. Gleich mehrere Teams zählen zu den Titelfavoriten.
03.09.2020, 18:30
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt

Die Vorbereitung auf die Saison 2020/21 ist abgeschlossen. Am Sonntag rollt der Ball wieder in der Fußball-Kreisliga. Zwölf Mannschaften streiten in dieser Serie um Punkte und Tore. Titelfavoriten sind der FC Verden 04 II, der TSV Uesen, TSV Brunsbrock und die Zweite des TSV Bassen. Mit dem TSV Fischerhude-Quelkhorn II und dem SV Baden sind zwei neue Teams im Oberhaus des Kreis Verden vertreten.

Besondere Freude herrschte beim SV Baden, als feststand, dass die Mannschaft das erste Mal seit der Saison 2013/2014 wieder in der Kreisliga spielen darf. Trainer Tim Schwenkte hat geschafft, was vor ihm mehr als ein Dutzend andere Trainer versucht hatten. Nun will der erfolgsorientierte Coach natürlich die Liga halten und hat das Team auf mehreren Positionen verstärkt. Besonders beim 1. FC Rot-Weiß Achim ist Schwenkte erfolgreich gewesen. Mit Azad Görmez, Huseyin Tuncel, Ahmet Kaldirici und Firat Burc hat er gleich ein Quartett an erfahrenen Spielern vom Bezirksligisten geholt. Mit Mirko Wiedemann als Assistenten und Serattin Toprak als Betreuer wird die Badener Führungsriege komplettiert. Eine herausragende Rolle spielte im Meisterjahr beim SVB Tobias Pröttel, der als Mannschaftskapitän den Rhythmus auf dem Platz vorgab und auch in der neuen Saison seine Führungsrolle unter Beweis stellen will.

Ambitioniert geht die Zweite des TSV Fischerhude-Quelkhorn als Aufsteiger in die Saison. Trainer Reiner Seeger ist davon überzeugt, dass seine Mannschaft leistungsstark genug ist, um einen guten Mittelfeldplatz zu erreichen. „Wir haben gut ausgebildete Spieler wie Mahmut Kadah, Julian Rabe und auch Lovis Koch in unserer Mannschaft. Nach langer Verletzungspause fängt Fabian Dreppenstedt wieder an, der über viel Erfahrung verfügt“, zeigt Seeger auf, dass er nicht bange vor der Konkurrenz ist. Mit Pascal Schuber (TB Uphusen II), Symon Jürgensen (CF Viktoria 05 Bremen), Luca Bertzbach (Berlin) und Youngster Jostein Bürgermeister von der JSG Backsberg hat Seeger vier talentierte Nachwuchsspieler gewonnen und in Jascha Weber nur einen Mann abgeben müssen. Weber wird fortan im Bezirksliga-Aufgebot der Wümmekicker stehen.

Verdens Reserve will aufsteigen

Der Kader der Verdener Reserve hat sich im Vergleich zur vergangenen Saison deutlich vergrößert. Julius Böhning, Ilhan Tavan (beide SV Hönisch), Christoph Gerdes (TSV Lohberg), Andre Zerbst, Patrick Zimmermann (beide Landesliga-Kader), Aaron Kailasam, Thomas Grehn (beide TSV Dauelsen) und Fabian Rebbin (TSV Otterstedt) wollen das Team verstärken. Aber auch personelle Rückschläge gab es bei Rozehnal. Leistungsträger wie Kapitän Hauke Kruse und Finn Austermann werden zunächst nicht zur Verfügung stehen, weil sie berufliche Verpflichtungen haben. „Die Ausfälle von Austermann und Kruse wiegen schwer und sie müssen im Kollektiv aufgefangen werden“, sagt Rozehnal, dessen Mannschaft in der Vorsaison einen verkorksten Start hatte. Dank seines großen Kaders sah Rozehnal einen gesunden Konkurrenzkampf im Training und die taktische Arbeit wurde ihm durch die gute Trainingsbeteiligung erleichtert. „In den Testspielen haben wir viel ausprobiert. Es lief allerdings noch nicht alles rund. Unsere Aufgabe ist es nun, aus den gewonnenen Erkenntnissen eine optimale Formation zu finden, die erfolgreich in die Saison startet. Der Kader hat durchaus die Qualität, um ein gewichtiges Wort in Sachen Aufstieg mitzureden“, möchte Verdens Trainer um den Titel mitspielen.

Mit einem Durchschnittsalter von knapp über 20 Jahren gehen die Roten Teufel des TSV Brunsbrock ins Rennen. „Wir wollen oben dabei sein, mit der jungen Truppe eine taktische Weiterentwicklung umsetzen und eine von Einsatz und Disziplin geprägte Saison hinlegen“, legt Coach Henning Meyer als Saisonziel fest. Meyer und sein Assistent Nils Vierkant haben das Team mit sieben Mann aus den A-Junioren verstärkt. Bei Luk Leveke, Hannes Luttmann, Frode Tomhave, Juri Hestermann, Tom Wittenburg, Magnus Scheibe und Torhüter Sebastian Grimm handelt es sich um gut ausgebildete Spieler, die technisch stark und sehr lernwillig sind. „Unsere Stammkräfte haben eine taktische Weiterentwicklung inne, was man in den Testspielen sehen konnte. Die Mischung aus kreisligaerfahrenen Spielern und den A-Jugendlichen gibt uns viele Möglichkeiten. So werden wir keinen Qualitätsverlust haben, wenn wir im Spiel wechseln müssen. Unser Kader ist breit aufgestellt. Wir haben mehrere Spieler, die auf verschiedenen Positionen eingesetzt werden können. Das macht die Sache für uns flexibler und einfacher. Wir freuen uns riesig auf die neue Saison“, fiebert Meyer dem ersten Anpfiff entgegen.

Gemeinsam mit seinem Assistenten Jörg Winkelmann will Trainer Jens Rathjen dafür sorgen, dass der TV Oyten II auch in seiner dritten Saison nichts mit dem Abstieg zu tun hat. Rathjen hat einen ausgewogenen und eingespielten Kader, der schon mehrere Jahre zusammen ist und sich nun mit Jannik Tölle (TSV Ottersberg) sowie Marco Schierloh vom SV Baden verstärkte. In Claas Jetschke, Cedric Wagner und Nico Borelli haben Rathjen und Winkelmann drei Fußballer reaktiviert, die nach mehrjähriger Pause einen Neuanfang wagen. „Wir wollen uns stetig verbessern und einen gesicherten Mittelfeldplatz erreichen“, nennt Rathjen sein Ziel.

Beim TSV Uesen blieb das Team komplett zusammen. Coach Benjamin Nelle holte mit Louis Bischoff und Daniel Salzmann zwei neue Spieler hinzu und erhofft sich eine Serie mit konstanter Leistung seiner Spieler. „Angepeilt ist ein Mittelfeldplatz“, sagt Nelle, der die Bürde des Favoriten in Richtung Brunsbrock und Verden II schiebt.

Personeller Aderlass bei Hönisch

Ricardo Seidel möchte mit seinem stark veränderten Kader im gesicherten Mittelfeld einlaufen. Der Trainer des SV Hönisch musste allerdings herbe Verluste in Kauf nehmen. Besonders die Absage von Jan Hammer für die kommende Serie war ein großer Rückschlag im Aufbau des Kaders. „Hammer möchte eine Pause einlegen. Wir haben dies schmerzlich zur Kenntnis genommen, weil wir ihn kaum ersetzen können“, zeigt sich Seidel traurig, der zudem Niklas Wigger an den TSV Blender sowie Hammat Turgay, Abdulkadir Das, Osman Yildiz, Enes Ünlü und Tobias Rolf verlor, die mit unbekanntem Ziel ihren Spielerpass einforderten. Aber Seidel hat auch Zugänge zu vermelden: Wladislaw Legostajev, Bashkim Bitikji (beide SVV Hülsen), Sven Samouri Heinze (TSV Dörverden) sowie der torgefährliche Alper Dogru vom Borsteler FC zog es zum SVH. Aus der Hönischer Reserve wollen Jonas Stumpf und Marc-Aurel Lüters den Sprung in die Erste angehen.

Namhaftester Zugang beim TB Uphusen II ist Aykut Kaldirici. Der Stürmer markierte bereits Treffer für diverse Vereine, kickte in der Landesliga für den TSV Ottersberg und will nun gemeinsam mit Mirko Kappmeyer die Uphuser Reserve in die Spitzengruppe führen. „Für ganz oben wird es wohl nicht reichen“, sagt Kappmeyer, der in Verden II, Bassen II und dem TSV Uesen die Meisterschaftsfavoriten sieht. Zudem gehen der TSV Dörverden, TSV Etelsen II, TSV Bassen II und die Bezirksliga-Reserve des FSV Langwedel-Völkersen ins Rennen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+