Fußball-Kreisklasse

SV Holtebüttel stürmt an die Tabellenspitze

Der SV Holtebüttel hat am ersten Spieltag ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Gegen den TV Oyten III gewann der Aufsteiger deutlich. Auch die Reserve des TSV Brunsbrock heimste drei Punkte ein.
07.09.2020, 12:43
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt
SV Holtebüttel stürmt an die Tabellenspitze

Der SV Holtebüttel (weiße Trikots) hat am ersten Spieltag gleich mal für Furore gesorgt.

Björn Hake

Aufsteiger SV Holtebüttel hat in der 1. Fußball-Kreisklasse für Furore gesorgt. Das Team von Sven Hindemith fertigte den TV Oyten III dank der drei Treffer von Jannis Delventhal und dem Tor durch Luca Peymann deutlich ab und setzte sich zum Saisonstart an die Tabellenspitze. Ebenfalls drei Treffer erzielte Hans-Henning Willenbrock für den TSV Brunsbrock II, der den Grundstein zum Sieg gegen den TSV Dauelsen legte.

TSV Brunsbrock II – TSV Dauelsen 3:2 (3:1): Hans-Henning Willenbrock hieß der Matchwinner für die Roten Teufel. Bereits in der ersten Minute markierte der Angreifer für die Brunsbrocker Reserve den Treffer zum 1:0, nachdem ein Dauelser Abwehrspieler ihn mit einem Querpass am eigenen Strafraum bedient hatte. „Das war natürlich ein Traumstart für uns, der uns Sicherheit im Spiel gab“, freute sich Detlef Krikcziokat über das frühe Tor. Nach kurzer Dauer war die Sicherheit bei den Gastgebern aber bereits dahin, denn Patrick Düsselbach nutzte ebenfalls einen Fehlpass und markierte das Tor zum 1:1 (7.). Die Elf von Krikcziokat bekam das Spiel aber wieder in den Griff und hatte in Willenbrock einen Torjäger, der sich diesen Titel auch verdiente, als er mit einem Fernschuss das 2:1 für sein Team erzielte (41.) und nur drei Minuten später zum 3:1-Halbzeitstand traf. „Die Pausenführung war schon verdient. Wir hatten eindeutig mehr vom Spiel“, fand Krikcziokat, der auch nach dem Seitenwechsel seine Elf im Vorwärtsgang sah. Die Gäste befreiten sich nur selten, hatten bei ihren wenigen Vorstößen aber auch gute Chancen. In der 63. Minute nutzte Tamim Mohammadi eine Nachlässigkeit des Brunsbrocker Keepers, der den Ball bei einem Schuss vor seine Füße abtropfen ließ. Mohammadi war zur Stelle und schoss den Treffer zum 2:3-Anschluss. Doch zu mehr langte es für die Blau-Gelben nicht, zumal die Innenverteidigung der Roten Teufel mit Lennart Bening und Mike Benjamin Dobrinski nichts mehr anbrennen ließ. Eine starke Leistung bescheinigte Krikcziokat Abwehrmann Niklas Kuhnt, der erstmals neben Willenbrock im Angriff spielte und viele Löcher für den Dreifachtorschützen riss.

SV Holtebüttel – TV Oyten III 4:1 (1:0): Vor der Halbzeit bekamen die Besucher eine ausgeglichene Partie zu sehen. Beide Teams agierten aus einer dicht gestaffelten Abwehr und erarbeiteten sich wenige Chancen. Die erste zwingende Tormöglichkeit hatte der SVH nach gut einer halben Stunde. Sie wurde von Jannis Delventhal prompt zum Führungstor genutzt, als er den Ball bei einem Freistoß aus gut 20 Metern unhaltbar in den Torwinkel jagte (32.). Nach dem Seitenwechsel stellte der TVO um, agierte nun mit mehr Offensivkräften und bekam das Spiel in den Griff. Die Abwehr des SVH ließ aber nichts anbrennen. Als sich für den SVH eine Kontermöglichkeit ergab, wehrte Oytens Keeper den Ball zur Ecke ab. Das Leder wurde hereingegeben und es entwickelte sich ein Gewusel im Strafraum der Gäste, woraus Luca Peymann den Ball zum 2:0 über die Torlinie beförderte (63.). „Wir hatten jetzt Oberwasser und spielten auf Konter“, berichtete Hindemith, dessen Elf bei ihren Vorstößen zu Chancen kam. Eine davon wurde durch Delventhal zum vorentscheidenden 3:0 genutzt (80.). Zwar kam der TVO noch durch Johannes Wrede zum 1:3-Anschlusstor, doch zu mehr langte es für den Mitaufsteiger nicht. Den Schlusspunkt zum 4:1 setzte Delventhal mit seinem dritten Treffer in der Nachspielzeit, nachdem der eingewechselte Mirco Grüpmeier kurz zuvor noch eine gute Chance ungenutzt liegen ließ. „Unsere Mannschaft hat in den letzten drei Jahren eine sehr gute Entwicklung gemacht“, strahlte Hindemith, der nach der Meisterschaft in der 2. Kreisklasse nun den Klassenverbleib anstrebt.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+