Handball

HVN-Beschluss: Die Vereine sollen entscheiden

Der HVN hat einen Beschluss gefasst: Übersteigt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer Stadt die Zahl 35, ist die Teilnahme am Spiel für Vereine freiwillig.
21.10.2020, 19:46
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
HVN-Beschluss: Die Vereine sollen entscheiden
Von Florian Cordes

Mit Spannung haben die Handballer in Niedersachsen und Bremen auf das Ergebnis der Gesprächsrunde des Präsidiums des Handball-Verbandes Niedersachsen (HVN) gewartet. Das Gremium setzte sich am Mittwoch zusammen, um zu beraten, wie mit der Handballsaison aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen verfahren werden soll. Das HVN-Präsidium kam zu einer Lösung, um den Spielbetrieb in den Ober-, Verbands- und Landesligen zu gestalten.

Der HVN teilte am Mittwochabend mit, dass sich das Präsidium im Wesentlichen mit seinen Maßnahmen – die mit sofortiger Wirkung gelten – an den von den Gesundheitsämtern der niedersächsischen Landkreise, der kreisfreien Städte sowie der Region Hannover und der Stadt Bremen ermittelten Inzidenzwerten orientiere. In Bereichen, die eine Inzidenz von mehr als 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche melden, lässt der HVN Spielverlegungen zu – sofern einer der beteiligten Vereine dies beantragt. „So lange, bis der Wert wieder unterschritten wird“, wird HVN-Präsident Stefan Hüdepohl auf der Homepage des Verbandes zitiert. Verlegungskosten sollen zudem entfallen. Details über die Abläufe befänden sich noch in der Beratung.

Den Mitgliedern des Präsidiums sei bewusst, dass die Entscheidung vom Mittwochabend nicht in Stein gemeißelt sein kann. Hüdepohl: „Wir werden unsere Maßnahmen immer wieder neu der Entwicklung der Pandemie anpassen müssen. Uns war wichtig, allen Beteiligten ein Höchstmaß an Planungssicherheit zukommen zu lassen, soweit das aktuell überhaupt möglich ist.“

Der Beschluss im Wortlaut:

1. Im Falle einer Inzidenz ab 35 Corona-Neufällen pro 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen (gem. der Veröffentlichung auf der Homepage des Landes Niedersachsen (Inzidenzampel) beziehungsweise der Veröffentlichung der Freien Hansestadt Bremen auf der Homepage „www.gesundheit.bremen.de“) ist die Teilnahme der Vereine am Spiel freiwillig.

2. Der verzichtende Verein soll bis spätestens 72 Stunden vor Spielbeginn über den Teilnahmeverzicht informieren. Per Mail ist die Spielleitende Stelle, die das Spiel absetzt, zu informieren. Der Spielwart des gegnerischen Vereines und der Mannschaftsverantwortliche der gegnerischen Mannschaft sollen gleichzeitig per Mail informiert werden.

3. Die Absetzung erfolgt kostenfrei.

4. In Kenntnis der eigenständigen Entscheidungsbefugnis der Regionen empfiehlt das Präsidium seinen Gliederungen, diese Regelungen zu übernehmen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+