Handball

Hiesige Teams sind weiter in der Warteschleife

Die hiesigen Handball-Teams befinden sich weiter in der Warteschleife. Während einige bereits mit dem Trainingsbetrieb gestartet sind, warten andere noch auf eine Entscheidung des Verbands.
10.07.2020, 12:23
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt
Hiesige Teams sind weiter in der Warteschleife

Bei Trainer Marc Winter (rechts) und den Drittliga-Frauen des TV Oyten steht momentan Verletzungsprophylaxe auf der Agenda.

Björn Hake

Kontaktsportarten wie Handball und Fußball sind in voller Mannschaftsstärke, ohne Abstand und mit Zweikämpfen wieder erlaubt. Die neueste Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen ist der nächste Schritt in Richtung Normalität. Einschränkungen gibt es allerdings auch weiterhin: Die Gruppen dürfen nicht mehr als 30 Personen umfassen und die Kontaktdaten der Teilnehmer müssen registriert werden, damit Infektionsketten mit dem Virus nachvollziehbar bleiben. Zuschauer sind beim Breitensport im Freien zugelassen, sofern sie eineinhalb Meter Abstand zu Menschen aus einem anderen Hausstand halten.

Fast im Zeitplan sind die Handballer mit den neuesten Lockerungen. Unter dem Namen „Return To Play“ hatte der Deutsche Handball-Bund (DHB) Ende April ein Acht-Stufen-Positionspapier als Leitlinie für die Rückkehr zum Wettkampfsport veröffentlicht. Mit den neuesten Stand ist der Verband in Stufe sechs angekommen. Diese sieht erstmals wieder Training mit Zweikämpfen vor. Geplant war der Schritt für den 1. Juli. Als siebte und vorletzte Stufe auf dem Weg zum normalen Wettkampfsport könnten ab 1. August dann auch wieder Testspiele – allerdings noch ohne Publikum – stattfinden. Doch wie ist aktuell der Status quo bei den Teams aus der Region? Wir haben nachgefragt.

SPORT // Handball Oberliga SG Achim/Baden - HC Bremen

Wann Tobias Naumann, Coach der SG Achim/Baden, wieder jubeln darf, steht noch nicht fest. Die Oberliga-Handballer absolvieren derzeit hin und wieder eine Outdoor-Trainingseinheit.

Foto: Björn Hake

SG Achim/Baden

Weiterhin auf Sparflamme läuft der Trainingsbetrieb bei den Oberliga-Männern der SG Achim/Baden. Derzeit, erläutert Team-Manager Cord Katz, würde auf Ansage von Trainer Tobias Naumann immer mal wieder eine Outdoor-Trainingseinheit stattfinden. Katz: „Wir warten gespannt auf eine Aussage vom Verband, wann mit dem Saisonbeginn zu rechnen ist. Ist dieser bekannt, dann takten wir den Vorbereitungsstart ein.“

TV Oyten Frauen

Ranghöchste Mannschaft im Kreis Verden werden auch in der kommenden Saison die Drittliga-Frauen des TV Oyten sein. Die Spielkommission der 3. Liga kommt Mitte diesen Monats wieder zusammen. Genauer gesagt am 18. Juli. „Dann dürfte auch die Staffeleinteilung und ein Termin für den Saisonstart feststehen“, glaubt Marc Winter. Oytens Trainer geht aktuell davon aus, dass der DHB sich am Rahmenplan der Bundesliga der Männer orientiert, wo es am ersten Wochenende im Oktober wieder losgehen soll. Verletzungsprophylaxe würde momentan ganz oben auf der Agenda stehen, erläutert Marc Winter. „Wenn wir wieder in die Halle gehen, haben wir ein halbes Jahr keinen Ball in der Hand gehabt, die Schulter muss sich erst einmal wieder an die Wurf-Situationen gewöhnen“, sagt der TVO-Coach. Offizieller Start der Vorbereitung bei den „Vampires“ ist der 20. Juli.

TSV Daverden

Derweil fließt bei den Verbandsliga-Männern des TSV Daverden seit vergangenem Donnerstag bereits wieder der Schweiß. Man würde einmal in der Woche in der Halle ein Athletiktraining durchführen und in die Cluvenhagener Dünen an der Fitness arbeiten, erläutert Ingo Ehlers das Programm. Alle Akteure wären nach der langen Pause mit Eifer bei der Sache, versichert der Übungsleiter der Grün-Weißen. Aktuell würde er so planen, sagt Ingo Ehlers, dass für seine Mannschaft auch ein Saisonstart im September möglich wäre. „Sollte es später werden, dann passen wir den Plan an.“

TV Oyten

Lars Müller-Dormann, Trainer des Verbandsliga-Aufsteigers TV Oyten, sieht in den neuesten Lockerungen ein „wichtiges Zeichen“. Am Zeitplan für die Vorbereitung würde sich nichts ändern. „Wir starten am 20. Juli gemeinsam mit unseren Frauen“, sagt der 44-jährige Bremer. Testspiele habe er noch nicht abgemacht. Dafür, findet Müller-Dormann, sei die Lage noch zu ungewiss. Der Trainer der „Vampires“ hofft, dass der Verband nun zeitnah die Staffeleinteilung für die Verbandsligen und einen Rahmenspielplan für die kommende Saison bekannt gibt. Für das Wochenende 22./23. August sei in Oyten ein Vorbereitungsturnier für die Frauen und Männern geplant, sagt Lars Müller-Dormann. „Das Teilnehmerfeld steht. Wir hoffen, die Veranstaltung kann stattfinden“, so der Coach.

TV Oyten II

Kontinuität ist bei den höherklassigen Handball-Teams des Kreises in diesem Jahr auf der Bank angesagt. Einen Wechsel gab es nur bei den Oberliga-Frauen des TV Oyten II, wo der Bremerhavener Kai Flathmann auf Jens Dove gefolgt ist (wir berichteten). Flathmann hat die Drittliga-Reserve Mitte Juni übernommen. Seitdem wird zweimal in der Woche trainiert.
Einige Mannschaften sind bereits wieder im Training, andere starten demnächst. Eines haben alle gemeinsam – das Warten auf einen Rahmenspielplan, den Termin für den Saisonstart und die Staffeleinteilungen. Zumindest die Zusammensetzung der Ligen, findet Oytens Lars Müller-Dormann, sollte zeitnah erfolgen. „Dann weiß man zumindest, wie die Gegner heißen.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+