Handball Aus vier mach eins

Im Süden des Landkreises Diepholz hat sich eine neue Handball-Spielgemeinschaft gegründet. Sie trägt den Namen HSG Hunte-Aue Löwen. Teil der Gemeinschaft ist die HSG Barnstorf/Diepholz.
09.06.2020, 12:55
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

SG Achim/Baden gegen HSG Barnstorf/Diepholz – die Duelle zwischen den Handball-Dauerrivalen aus den Landkreisen Verden und Diepholz gehörten in der Oberliga Nordsee der Männer über viele Jahre zu den Klassikern. Als der Handball-Verband Niedersachsen (HVN) am 23. Mai seine Spielklassen-Gesamtübersicht veröffentlicht hatte, suchte man einen der beiden Klubs allerdings vergeblich in der Auflistung – und zwar die HSG Barnstorf/Diepholz. Hatte sich der Zwölfte der Oberliga-Saison 2019/2020 still und leise abgemeldet? Oder waren die Kreisdiepholzer mit einer Reserve in der Verbandsliga in der Übersicht vergessen worden? Beides ist nicht der Fall: Vielmehr ist die HSG Barnstorf/Diepholz mit der HSG Wagenfeld/Wetschen zur HSG Hunte-Aue Löwen verschmolzen. Aus ehemals vier Vereinen ist im Süden des Kreises Diepholz eine große Handball-Spielgemeinschaft geworden.

Mit dem Schritt wollen die Verantwortlichen für jugendliche und erwachsene Handballer neue Anreize schaffen. Gute sportliche Perspektive schaffen, alle Altersklassen mit mindestens einer Mannschaft abdecken. Die Frauen- und Männer-Teams mit eigenen Nachwuchsspielern bestücken. „Wir wollen die Region mitnehmen und einen Punkt in Westniedersachsen setzen“, gibt Frank Simon von der HSG Barnstorf/Diepholz die Richtung vor. Bei den Männern wird die erste Mannschaft weiterhin in der Oberliga starten und somit auf die SG Achim/Baden treffen, mit der Zweitvertretung der neuen Spielgemeinschaft werden es der TSV Daverden und Aufsteiger TV Oyten in der Verbandsliga zu tun bekommen. Die erste Frauenmannschaft übernimmt den Platz der HSG Barnstorf/Diepholz in der Landesliga. Mit 22 Teams – je vier Frauen und Männermannschaften sowie 14 Nachwuchsvertretungen – wird die HSG Hunte-Aue Löwen zur Saison 2020/2021 an den Start gehen. Auf Nachwuchs aus den eigenen Reihen kann die Spielgemeinschaft zumindest kurzfristig allerdings nicht bauen. Der Grund: Bei der A-Jugend klafft eine Lücke.

Kein Barnstorf, kein Diepholz, kein Wagenfeld, kein Wetschen, dafür zwei Flüsse und ein Tier im Vereinsnamen. Man habe bewusst auf einen Namen der vier Klubs verzichtet, betont Barnstorfs Lasse Thiemann. Man wollte keinen Verein bevorzugen. Die Hunte und die Wagenfelder Aue würden durch den Süden des Kreises Diepholz fließen, verweist Wilhelm Fenker vom TuS Wagenfeld auf die geografischen Gegebenheiten. Der Löwe wiederum sei in Barnstorf, Diepholz, Wagenfeld und auch beim Landkreis Diepholz ein Teil des Wappens.

Zunächst gibt es für die Verantwortlichen nun Restarbeiten zu erledigen: Wer übernimmt im neuen Club welches Amt, wie genau sieht die Zusammenstellung der Mannschaften aus und wo finden die Heimspiele statt. Fest steht bereits: In allen vier Orten der HSG Hunte-Aue-Löwen soll weiterhin Handball zu sehen sein. Fertig ist bereits das neue Vereinslogo, möglichst zum 1. Juli soll es auch einen einheitlichen Internetauftritt geben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+