Fußball Bezirksliga Frauen Kein Sieg zum Auftakt

Die ersten Rückrundenspiele waren für die drei kreisverdener Vertreter keine guten: Bassen gab die Tabellenführung ab, Fischerhude holte ein Remis und Holtebüttel ging deutlich unter.
25.03.2019, 13:20
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt

Der Rückrundenauftakt in der Fußball-Bezirksliga der Frauen verlief für die kreisverdener Vertreter wenig erfolgreich. Lediglich der TSV Fischerhude-Quelkhorn sammelte gegen den VfL Wingst einen Punkt. Der als Spitzenreiter in die Winterpause gegangene TSV Bassen bezog gegen den Abstiegskandidaten Timke eine Niederlage und musste Platz eins der Tabelle an den Heeslinger SC abtreten. Auch der SV Holtebüttel ging leer aus. Das Team von Andreas Dressler verlor hoch bei der SG Nartum/Horstedt.

TSV Fischerhude-Quelkhorn - VfL Wingst 0:0: Einen Punkt erarbeitete sich Aufsteiger Fischerhude gegen Wingst durch seine engagierte Leistung vor der Halbzeit. „Auf dem schwer zu bespielenden Platz hatten wir in Durchgang eins deutlich mehr vom Spiel. Leider nutzten wir dabei unsere guten Chancen nicht. In Halbzeit zwei hatte Wingst die besseren Torgelegenheiten, sodass das Remis in Ordnung geht“, sagte TSV-Trainer Jan Blanken. Die beste Chance zur möglichen Führung des Wümme-Teams ließ Nora Burmeister nach einer halben Stunde aus, als sie den Ball gegen den Innenpfosten schoss. Luisa Freese besaß nach einer Stunde noch eine gute Chance per Drehschuss. Der Ball flog aber knapp am Gehäuse des VfL vorbei. In der Schlussphase stand TSV-Keeperin Nina Brüning mehrfach im Mittelpunkt des Geschehens, als sie in höchster Not klärte und ihrem Team den Punkt rettete.

SG Nartum/Horstedt - SV Holtebüttel 6:0 (3:0): „So hatten wir uns den Rückrundenstart natürlich nicht vorgestellt. Alle sind sehr enttäuscht und wir hoffen, dass wir in der nächsten Woche wieder zu unserem Rhythmus finden“, sagte Andreas Dressler. Der Coach des SVH sah von seinem Team eine ganz schwache erste Hälfte, in der die Gastgeberinnen völlig verdient mit 3:0 in Führung gingen. Die Tore hatten Lucie Müller (20.), Alina Meyer (34.) und Julia Majchrzak (35.) innerhalb einer Viertelstunde erzielt. Als Dressler nach der Halbzeit Sarah Bresagk und Janina Lindhorst, die beide später von der Arbeit kamen, einsetzen konnte, lief es besser beim SVH. Das Team erarbeitete sich gute Chancen, die aber Lindhorst, Miriam Thiesfeld und Stina Allermann nicht nutzten. Die SG zeigte sich beim Torabschluss treffsicherer und kam durch Laura-Sophie Leandro-Moreira (56.) sowie Müller (66.) und Majchrzak (87.) zu drei weiteren Toren.

TSV Bassen - TSV Timke 0:1 (0:1): Die notwendige Portion Glück fehlte Bassens Spielerinnen in der ersten Partie nach der Winterpause. Das Team von Bastian Okrongli war seinem Gegner, der als Schlusslicht der Tabelle angereist war, zwar deutlich überlegen, schaffte es aber trotz bester Chancen nicht, auch nur ein einziges Tor zu erzielen. Timke gelang das hingegen früh in der Partie. Nach zwölf Minuten lag der Ball im Anschluss eines Eckstoßes im Kasten von Jennifer Schmidt, weil Timkes Angreiferin aus der Nahdistanz traf.

Zwei Minuten zuvor hatten die Grün-Roten durch Hannah Maruschke noch selbst die Chance zum Führungstreffer gehabt. Maruschke scheiterte freistehend an Timkes Keeperin Mara Zick. Während die Gäste anschließend nur noch einmal vor dem Bassener Tor auftauchten, hatte der gestürzte Tabellenführer durch Troschka (41.), die ebenso freistehend vor Zick auftauchte, wie kurz darauf Maruschke (44.), noch zwei hochkarätige Chancen vor der Halbzeit. Auch nach dem Seitenwechsel hatten Troschka und Co. mehrfach die Gelegenheit zum Ausgleichstor. Das sollte aber nicht fallen. Auch nicht, als Timke in der Schlussphase in Unterzahl agierte, weil eine Spielerin die Ampelkarte wegen wiederholten Fouls gesehen hatte (79.). „Die Niederlage war unnötig, aber wenn man keine Tore schießt, kann man auch kein Spiel gewinnen“, stellte Bassens Pressesprecher Uwe Norden schmerzlich fest.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+