Sport in der Corona-Zeit Kritik am neuen Stufenplan der Landesregierung

Der Landessportbund Niedersachsen fordert sofortige Öffnungen und präsentiert einen eigenen Zehn-Punkte-Plan. Unterstützung bekommt er vom Niedersächsischen Fußballverband.
27.05.2021, 16:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Kritik am neuen Stufenplan der Landesregierung
Von Maurice Reding

Seit kurzer Zeit sinken die Corona-Infektionszahlen rapide. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt im Land Niedersachsen laut des Robert-Koch-Instituts – Stand Donnerstagmorgen – nur noch 27,9. Der Landkreis Verden weist mit 27,7 ebenfalls einen niedrigen Wert auf. Bleibt der Wert konstant niedrig, sind weitere Lockerungen möglich. Das gilt auch für den Sport. Die niedersächsische Landesregierung hat nun einen Stufenplan 2.0 vorgestellt. Das geht aus einer Pressemitteilung des Kabinetts hervor.

Der Plan ist in drei Stufen unterteilt: „Erhöhtes Infektionsgeschehen in einer Inzidenz zwischen 10 und 35“, „Hohes Infektionsgeschehen zwischen 35 und 50“ und „Starkes Infektionsgeschehen zwischen 50 und 100“. Damit möchte die Landesregierung aufzeigen, welche weiteren Lockerungen bei einem kontinuierlichen weiteren Absinken der Zahl der Neuinfektionen in den unterschiedlichen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereichen zu erwarten sind. Bei einer Inzidenz größer als 100 greift weiterhin die bundesweite Notbremse.

Bei einem Wiederanstieg der Zahl der Neuinfektionen soll nach drei Tagen Überschreitung der Inzidenzspanne der jeweiligen Stufe der Wechsel in die nächste Stufe erfolgen. Bei einem weiteren Absinken der Sieben-Tage-Inzidenz steht nach einer stabilen Entwicklung über fünf Werktage der Wechsel in die nächst tiefere Stufe an. Die Stufen gelten für die regionalen Inzidenzwerte. Maßgeblich hierfür sind die Daten des Robert-Koch-Instituts.

Der Landessportbund (LSB) Niedersachsen übt Kritik am neuen Stufenplan der Landesregierung. "Die Regelungen des Stufenplans 2.0 sind aus Sicht des Sports unverhältnismäßig und unverständlich. Zudem werden sie seinen gesundheits- und gemeinschaftsfördernden Wirkungen gerade in der Corona-Pandemie nicht gerecht", heißt es in einer Mitteilung. LSB-Präsident Wolf-Rüdiger Umbach und der Vorstandsvorsitzende Reinhard Rawe bitten deshalb in einem Schreiben an Ministerpräsident Stephan Weil um eine weitgehende Öffnung des Vereinssports. In einem Zehn-Punkte-Plan listen sie zentrale Erwartungen des niedersächsischen Sports auf. „Wir müssen gemeinsam dafür sorgen, dass Sport umgehend wieder ohne zu große Einschränkungen in den Vereinen betrieben werden kann“, fordert der LSB schnelle Lockerungen.

Günter Distelrath, Präsident des Niedersächsischen Fußballverbandes, unterstützt die Forderungen des LSB. "Es ist wichtig, immer wieder und gemeinsam die Stimme des Sports zu erheben. Es geht um die verantwortungsbewusste und vertretbare Rückkehr zum geregelten Sportbetrieb für alle Mitglieder und Sportarten. Dafür steht ja auch die vor Kurzem gemeinsam von DFB und DOSB gestartete Petition ,Draußen muss drin sein'", wird Distelrath in einer Mitteilung des Verbandes zitiert.

Info

Zehn-Punkte-Plan des LSB Niedersachsen

Allgemeine Erwartungen

- Bei Testungen ist sowohl den Übungsleiterinnen und Übungsleitern als auch den Sportlerinnen und Sportlern Vertrauen zu schenken, dass sie auch ohne eine Kontrolle dritter Personen Selbsttests nutzen dürfen. Testergebnisse zum Beispiel des Arbeitgebers oder der Schule sind ebenfalls zu akzeptieren.

- Für geimpfte, genesene und negativ getestete Personen muss jeglicher Sport, also auch Kontaktsport möglich sein.

Breitensport draußen

- Außensport als Kontaktsport wie auch kontaktloser Sport muss für Gruppengrößen bis 50 Personen in allen drei Stufen wieder geöffnet und dabei auch Wettkampfsport zugelassen werden.

- Für Kontaktsport muss auf Testungen in den Stufen 1 und 2 verzichtet werden. Für kontaktlosen Sport im Außenbereich sind Testungen in keiner Stufe erforderlich.

- Duschen und Umkleidekabinen müssen mit Hygienekonzept zumindest in den Stufen 1 und 2 geöffnet werden dürfen.

Breitensport drinnen

- Für den Innensport bedarf es in allen Stufen einer Öffnung von kommunalen, städtischen und vereinseigenen Sporthallen für kontaktfreien Sport in Gruppen von mindestens 30 Personen.

- Für Kontaktsport im Innenbereich muss es in den Stufen 1 und 2 Öffnungen für Kinder sowie geimpfte, genesene und negativ getestete Erwachsene geben in Gruppen von mindestens 30 Personen.

Schwimmsport

- Freibäder (inklusive Strandbäder) müssen in allen drei Stufen mit Hygienekonzept geöffnet werden.

- Öffnungen von Umkleidekabinen und Duschen müssen bei vorliegendem Hygienekonzept in allen drei Stufen ermöglicht werden.

- In Hallenschwimmbädern und Freibädern müssen auch Vereinsangebote analog zum Schwimmunterricht in Gruppen von bis zu 20 Personen ermöglicht werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+