Fußball Kreisliga Neue Ziele für Dörverden

Der TSV Dörverden, wollte um den Aufstieg mitspielen, verliert gegen den TSV Bassen II mit 1:4 und rutscht auf Rang neun ab. Tabellenführer Fischerhude hat derweil erstmals nicht den Platz als Sieger verlassen.
16.09.2019, 13:32
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt

Die weiße Weste des TSV Fischerhude-Quelkhorn hat einen ersten Fleck bekommen. Der Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga zeigte bei den Roten Teufeln des TSV Brunsbrock zwar ein gutes Spiel, kam nach fünf Siegen in Serie aber über ein Unentschieden nicht hinaus. Aufstiegsaspirant TSV Dörverden muss derweil die Realität anerkennen, nachdem er beim Aufsteiger TSV Bassen II unterlag und in die untere Tabellenhälfte rutschte.

TSV Bassen II - TSV Dörverden 4:1 (0:1): Vor der Saison präsentierte sich der TSV Dörverden als eine Mannschaft, die um den Aufstieg mitspielen will. „Nach dem sechsten Spieltag müssen wir unser Saisonziel definitiv neu definieren“, ärgerte sich Nils Pohlner. Der Dörverdener Coach hatte von seinem Team eine desolate zweite Hälfte gesehen. „Wir haben nach dem Seitenwechsel alles vermissen lassen, was ein Team ausmacht, das vorne dabei sein will. Es fehlte vor allem an der Einstellung, sodass wir auch in der Höhe verdient verloren haben“, ließ Pohlner seinem Unmut freien Lauf. „Jetzt gilt es erst einmal den Abwärtstrend zu stoppen und auf den Boden der Tatsachen zurückzufinden.“

In Bassen hatte die Elf aus dem Südkreis recht gut begonnen, spielte in der Anfangsphase gegen die defensiv ausgerichteten Platzherren überlegen und ging früh durch einen Treffer von Bastian Deke in Führung (12.). Das Tor lähmte aber das Spiel der Gäste nach vorn. Die Offensive agierte nicht mehr konzentriert und ließ mehrere gute Torgelegenheiten zum möglichen 2:0 aus. Besonders Emmanuele Nunu, der mit vier Treffern die interne Torjägerliste anführt, nutzte seine Chancen nicht. Meist scheiterte Nunu am gut aufgelegten Bassener Keeper Leon Henke, der mit seinen Paraden sein Team im Spiel hielt. In der Halbzeitpause fand Denis Schymiczek die richtigen Worte in der Bassener Kabine. Schymiczek, der eigentlich das Trikot der Bassener Bezirksliga-Elf trägt, hatte den beruflich verhinderten Coach Marius Wagener an der Seitenlinie vertreten. „Irgendwie ist bei uns der Knoten geplatzt. Wir haben das Spiel in den Griff bekommen und Dörverden hat sich immer mehr Fehler erlaubt, sodass wir davon profitierten und letztlich unseren dritten Sieg in Serie feiern durften“, freute sich Schymiczek, der gleich nach der Partie sich auf die Bank der Ersten setzte, um als Einwechselspieler gegen Riede parat zu stehen.

Während die Elf von Pohlner kaum noch etwas zustande brachte, kamen die Grün-Roten immer wieder zu Torgelegenheiten. Ein direkter Freistoß durch Yannick Hansen führte schließlich zum 1:1 (62.). Beim Treffer hinterließ Gästetorwart Bennet Roselius keinen guten Eindruck. „Der Ball flog in die Torwartecke. Den muss er eigentlich haben“, urteilte Schymiczek. In der Schlussphase wurde Bassens Druck immer größer. Es war aber ein Konter, der die Wende brachte. Bastian Wrede eroberte den Ball in der eigenen Hälfte, spielte ihn sofort steil auf den nach vorn gelaufenen Außenverteidiger Michel Richter, der zum 2:1 traf (75.). Und weil Richter Gefallen daran gefunden hatte, sich in der Offensive zu bewegen, glückte ihm gleich noch ein zweiter Treffer, den er nach präzisem Pass von Maximilian Behrens in der 86. Minute erzielte. Den Schlusspunkt setzte Volker Henke mit einem Kopfballtor nach Freistoßflanke von Kevin Segelken zum 4:1 (90.). Während die Bassener als Aufsteiger weiter ungeschlagen sind und als Tabellenzweiter einen blendenden Start erwischten, rutschte Dörverden auf Platz neun ab.

TSV Brunsbrock - TSV Fischerhude-Quelkhorn 3:3 (0:1): Gut 100 Zuschauer sahen eine rassige Partie an der Kohlenförde, die mit einem gerechten Remis endete. Die erste Hälfte gehörte den Gästen, die durch den Treffer von Justin Sammann (42.) verdient mit 1:0 in die Pause gingen. Die Platzherren, die in Durchgang eins defensiv agierten und Fischerhudes Torjäger Lukas Klapp von Steffen Bockelmann in Manndeckung nahmen, wagten nach der Pause mehr. Angetrieben von Marvin Gauster als Zehner liefen die Vorstöße nun zielstrebiger und mit mehr Personal in Richtung Tor von Robert Wiejack. Dies sollte sich nach 52 Minuten auszahlen, als Andre Oestmann auf Fabian Kunst flankte, der den Ball per Kopf auf das Tor von Wiejack beförderte. Wiejack klatschte nur ab, sodass Gauster abstauben konnte. Fischerhude antwortete prompt und kam per Kopfballtreffer von Klapp zur erneuten Führung (54.).

Jetzt entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die ebenfalls noch unbesiegten Roten Teufel kamen erneut durch Gauster, der diesmal per Kopf nach Oestmann-Flanke traf, zum Ausgleich (64.). Der Spitzenreiter ließ ebenfalls nicht locker. Besonders Klapp brachte sich immer wieder ins Spiel ein und schoss Fischerhude mit 3:2 in Führung (73.). In der Schlussphase warfen die Gastgeber alles nach vorn und hatten Glück, dass der eingewechselte U19-Spieler Juri Hestermann die Nerven behielt, als er auf Zuspiel von Oestmann frei vor Wiejack stand und den Ball zum 3:3-Endstand einschob (85.). „Unser ganzes Team hat überzeugt. Es hat sich von einer dreimaligen Führung des Spitzenreiters nicht aus dem Rhythmus bringen lassen und durch ein taktisch diszipliniertes Spiel, gepaart mit großen Einsatz, den einen Punkt auch verdient“, freute sich Meyer.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+