Reiten Diederichsmeier wird Neunte

Julie Mynou Diederichsmeier hat bei den Deutschen Meisterschaften im Springreiten das Podest verpasst. Im Finale leistete sie sich am vorletzten Hindernis ihren einzigen Fehler des Turniers.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Diederichsmeier wird Neunte
Von Florian Cordes

Ein Abwurf am vorletzten Hindernis hat eine bessere Platzierung für Julie Mynou Diederichsmeier verhindert. Die Springreiterin hatte als Titelverteidigerin erneut das Finale der Deutschen Meisterschaft erreicht, wegen jenes Abwurfs verpasste sie aber die Medaillenränge. Am Ende belegte die Reiterin des RV Aller-Weser mit ihrer Stute Montania in Riesenbeck den neunten Platz im Abschlussklassement. Neue Deutsche Meisterin und Nachfolgerin von Diederichsmeier wurde Finja Bormann auf A crazy son of Lavina. Sie blieb in den beiden Qualifikationsrunden sowie im Finale der besten zwölf Reiterinnen ohne Fehlerpunkt.

Ohne Fehler hatte auch Julie Mynou Diederichsmeier die Qualifikation überstanden: Nachdem sie am Freitag noch auf Rang zehn gelegen hatte, schob sie sich am Sonnabend nach der zweiten Prüfung auf den fünften Rang der DM-Wertung vor. In dem internationalem CSI2*-Springen wurde Diederichsmeier mit ihren null Fehlerpunkten und einer Zeit 72,83 Sekunden Gesamt-17.

Die in den beiden Qualifikationsrunden erreichten Punkte wurden mit ins Finale genommen. Dies bedeutete für Diederichsmeier, dass sie mit einem Handicap von fünf Punkten ins Finale gehen musste. Als achte Starterin ging die Reiterin des RV Aller-Weser den Final-Parcours an. Parcourschef Peter Schumacher hatte einen klassischen sowie technischen Kurs in der Halle platziert, bei dem auch die Zeit eine gewisse Rolle spielte.

In diesem Parcours waren Julie Mynou Diederichsmeier und Montania gut unterwegs – bis zum vorletzten Hindernis. Mit dem Vorderbein berührte die Stute die oberste Planke. Sie fiel runter, der Medaillentraum war geplatzt.

Während Julie Mynou Diederichsmeier das Finale bei den Frauen erreicht hatte, wurde das Finale der Männer ohne den einzigen Starter des RV Aller-Weser ausgetragen. Nachdem der Varster Harm Lahde auf Oak Grove’s Americana am Freitag in der ersten Qualifikationsrunde 16 Fehlerpunkte eingesammelt hatte, trat er zur zweiten Prüfung am Sonntagmittag nicht an.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+