Fußball-Kreisklasse TSV Dauelsen beendet seine Niederlagenserie

Die Elf von Jörn Liegmann schlägt Thedinghausens Reserve mit 6:2, während der TSV Brunsbrock II einen Dämpfer im Titelrennen hinnehmen muss.
30.09.2019, 12:10
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt

Die Reserve des TSV Brunsbrock hat im Rennen um den Titel in der 1. Fußball-Kreisklasse einen Dämpfer bekommen. Der Tabellendritte nutzte seine Torchancen gegen den FSV Langwedel-Völkersen III nicht und verlor gegen den Aufsteiger. Der Abstand zum Führungsduo vergrößerte sich damit. Der TSV Dauelsen dagegen gewann nach vier Niederlagen in Folge wieder und kletterte durch den Erfolg gegen Thedinghausen II auf Rang sieben der Tabelle.

TSV Brunsbrock II – FSV Langwedel-Völkersen III 0:2 (0:2): Nach Ansicht von Detlef Krikcziokat war die Niederlage gegen den FSV vermeidbar. Allerdings sagte der Coach auch, dass sein Team vor dem Tor der Gäste einfach nicht zwingend genug war und daher keinen Treffer markierte. Für den FSV war es nach dem 6:0-Erfolg gegen Hülsen II der zweite Sieg in Folge, durch den die Mannschaft den Anschluss an das Tabellenmittelfeld schaffte. In Halbzeit eins stellte der FSV die deutlich bessere Elf. Das Team von Jörg Wedhorn war mehr darauf bedacht, Treffer zu markieren und agierte engagierter. Besonders die beiden Angreifer von Wedhorn waren immer in Bewegung und gaben keinen Zweikampf verloren. So war es vor dem Kasten von TSV-Keeper Stefan Hoppe immer wieder gefährlich, wenn Stürmer Jermaine Mosley oder Robin Deutsch in seiner Nähe auftauchten. Hoppe hielt sein Tor aber lange Zeit sauber. Erst in der 37. Minute hatte der gute Keeper das Nachsehen, als Jermaine Mosley zum 0:1 traf. Nach Ansicht von Krikcziokat hätte das Tor nicht zählen dürfen. „Ich habe eine Abseitsstellung des Torschützen gesehen, als der Ball durch meine beiden Innenverteidiger Yannik Manns und Niklas Kuhnt gespielt wurde“, sagte der Trainer der Hausherren.

Mit dem Pausenpfiff fiel das 2:0. Die Vorbereitung war ähnlich wie beim 1:0. Diesmal war der Treffer nach Ansicht von Krikcziokat korrekt, denn Torschütze Robin Deutsch hatte nach seiner Ansicht eindeutig nicht im Abseits gestanden, obwohl einige dies gesehen haben wollten. „Ein Abwehrspieler von uns stand kurz vor der Torauslinie, sodass es sich eindeutig um einen korrekten Treffer handelte“, beruhigte Krikcziokat seine Männer. Nur zwei Minuten nach der Pause hätte Paul Moje die Wende einleiten können. Aus fünf Metern scheiterte der Offensivmann aber an FSV-Keeper Tobias Bischoff, der mit einem tollen Reflex abwehrte. In der Folge hatten die Roten Teufel deutlich mehr Ballbesitz und bestimmten auch das Geschehen. Eine zwingende Chance gab es aber nicht mehr. „Unsere Torabschlüsse waren nicht präzise genug“, haderte Krikcziokat, dessen Team den Ball nicht auf den Kasten von Bischoff bekam. „Wir mussten mal wieder viele Umstellungen vornehmen. Daher fehlte anfangs auch die Bindung zwischen den Spielern. Nach der Halbzeit lief es besser, aber es fehlte an der Genauigkeit beim Torschuss“, sah Krikcziokat unter dem Strich eine verdiente Niederlage.

TSV Dauelsen – TSV Thedinghausen II 6:2 (2:0): „Nach unserer Niederlagenserie mussten wir handeln. Daher haben wir taktisch einiges geändert“, strahlte Jörn Liegmann nach dem ersehnten dritten Saisonsieg. Geändert hatte der Kreisliga-Absteiger allen voran sein Spiel nach vorn. Zuletzt beim 1:6 in Fischerhude und 4:6 gegen Baden hatte die Elf sehr hoch gestanden und früh den Gegner attackiert, was gründlich daneben ging, wie das Dutzend an Gegentoren in zwei Spielen aufweist. Gegen Thedinghausen II stand die Elf von Liegmann tiefer und wartete mit dem Stören ab. Auch die Aggressivität in den Zweikämpfen war besser als zuletzt. Die couragierte Spielweise führte zu zwei frühen Treffern, die Sascha Hohl (20.) zum 1:0 und Rouven Post (25.) zum 2:0 erzielten. „Zur Pause hätten wir drei oder gar vier Treffer mehr machen können. Aber die mangelnde Chancenverwertung ist auch das Einzige, was man heute bei uns bemängeln kann“, sagte Liegmann, dessen Mannschaft in Halbzeit zwei zu insgesamt vier weiteren Toren kam, die von Tjarde Wilkens (65.), Post (73.), Björn Cicharski (79.) und Dominik Westphal (82.) erzielt wurden.

Dies lag aber auch daran, weil die Elf von der Eyter nach einer Stunde nur noch neun und in den letzten fünf Minuten nur noch acht Feldspieler auf dem Platz hatte. In der 60. Minute sah Paul Blümle wegen wiederholten Fouls die Ampelkarte und fünf Minuten vor dem Abpfiff zeigte der Unparteiische auch Dennis Buttkus den Gelb-roten Karton. Buttkus hatte sein Team mit einem verwandelten Strafstoß in der 58. Minute auf 1:2 herangebracht. Den Schlusspunkt setzte Hamed Kone in der 90. Minute, als er für Thedinghausen zum 2:6 traf. „Wir wollen in dieser Serie ein Team aufbauen, das vielleicht in der nächsten Saison soweit ist, um oben mitzuspielen“, will Liegmann nicht zwingend den sofortigen Wiederaufstieg.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+