Fußball-Kreisliga

TSV Otterstedt verspielt fast noch eine 5:0-Führung

Der Tabellenletzte TSV Otterstedt hat ein nervenaufreibendes Spiel beim SV Hönisch knapp gewonnen. Der FC Verden II und der TV Oyten II trennten sich dagegen remis.
18.11.2019, 13:32
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt
TSV Otterstedt verspielt fast noch eine 5:0-Führung

Der TSV Otterstedt um Hendrik Hofmann durfte am Ende einer nervenaufreibenden Partie einen knappen Sieg bejubeln.

Björn Hake

Im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Kreisliga hat der TSV Otterstedt einen wichtigen Dreier gelandet. Der Mannschaft von Claas Bahrenburg gelang in einem äußerst dramatischen Spiel beim SV Hönisch der erste Saisonsieg. Trotz drückender Überlegenheit und einem deutlichen Plus an Torchancen langte es dagegen für den FC Verden 04 II gegen die Reserve des TV Oyten nur zu einem Unentschieden.

FC Verden 04 II – TV Oyten II 2:2 (0:2): Bei den Verdenern will es in dieser Saison einfach nicht laufen. Die Mannschaft von Oliver Rozehnal hatte sich gegen den TVO sehr viel vorgenommen und spielte couragierten Fußball. Was letztlich aber fehlte, war der erfolgreiche Torabschluss. So gelang der Landesliga-Reserve vor der Halbzeit kein Treffer, obwohl sich die Mannschaft mehr als ein halbes Dutzend bester Torchancen erarbeitet hatte. „Leider haben wir derzeit in der Offensive ein großes Personalproblem. Spieler wie Dennis Neumann, Ole Sivers und der aus Dauelsen gekommene Julian Gürlich sind verletzt. Sie zu ersetzen, ist natürlich nicht einfach. Daher haben wir gegen Oyten auch Nicolas Brunken aus der Ü32 reaktiviert“, sagte Oliver Rozehnal. Kurz vor dem Anpfiff musste der Verdener Trainer auch noch auf Hauke Kruse verzichten, der in der Landesliga-Elf gegen den SV Teutonia Uelzen benötigt wurde und dort in der Startelf stand. Die Oytener hatten beim FCV nicht viel zu verlieren. Sie agierten aus einer dicht gestaffelten Abwehr heraus und verlagerten sich auf das Kontern. Dies war bis zum Pausenpfiff auch äußerst erfolgreich, denn nachdem Brunken, Kevin Grodecki und Janek Bergmann beste Verdener Chancen nutzlos verstreichen ließen, führte Oytens erste Chance zum Führungstreffer. Henry Garbrecht markierte das Tor in der 25. Minute. Nur fünf Minuten später war Garbrecht erneut zur Stelle und schloss einen Konter mit dem Treffer zum 2:0 ab. Der Spielverlauf auf dem Kunstrasenplatz an der Lüneburger Straße war damit auf den Kopf gestellt. Allerdings, so beklagte Rozehnal, hätte das zweite Tor von Garbrecht nicht zählen dürfen, da der Torschütze aus seiner Sicht deutlich im Abseits gestanden hatte.

In der Halbzeitpause schworen sich die Verdener noch einmal ein und nahmen sich fest vor, die Partie noch zu drehen. Dies schien auch so, denn der nach dem Seitenwechsel gekommene Maximilian Glienke schoss in der 54. Minute den 1:2-Anschlusstreffer. Nur eine Viertelstunde später stand es 2:2. Den Verdener Treffer erzielte Nico Bochinski per Abstauber, als sich Oytens Tormann Leon Meyer und Verdens Marcel Kruse zuvor um den Ball stritten und dieser Bochinski vor die Füße fiel. „Oyten monierte ein Foul von Kruse. Ich habe aber keine Regelwidrigkeit gesehen und der Schiri zum Glück ebenfalls nicht“, sagte Rozehnal, der froh war, dass der Ausgleichstreffer zählte. In den letzten Minuten der Partie drückten die Gastgeber mächtig auf das Siegtor und hatten in der Schlussminute auch die sogenannte hundertprozentige Möglichkeit, als Torben Feldhaus der Ball nach einer Ecke vor die Füße fiel und er ihn aus zwei Metern nicht über die Torlinie bekam. „Nach Chancen müssen wir die Partie mit einem zweistelligen Ergebnis gewinnen“, ärgerte sich Rozehnal über die nicht genutzten Möglichkeiten.

SV Hönisch – TSV Otterstedt 4:5 (0:4): „Natürlich bin ich froh, dass wir den ersten Saisonsieg unter Dach und Fach haben. Aber es war schon sehr nervenaufreibend, ehe der Dreier in trockenen Tüchern war“, atmete TSV-Coach Claas Bahrenburg nach dem Sieg beim SVH tief durch. Die Otterstedter hatten vor dem Anpfiff große Personalnot. Mit Daniel Junge und Henk Grzebyta mussten zwei Mann aus der Reserve sowie Christian Schlüter von den Altherren in den Kader geholt werden, um überhaupt eine Elf auf die Beine zu stellen. Selbst Bahrenburg hatte ein Trikot übergestreift und auf der Auswechselbank Platz genommen. Die Partie selbst begann für den Tabellenletzten optimal. Schon der erste Angriff führte im Anschluss eines Eckstoßes zu einem Kopfballtreffer durch Matthias Mahnken (15.). Nur fünf Minuten später stand es 2:0 für die Gäste. Fabian Rebbin hatte für den Tabellenletzten aus der Distanz getroffen. Vermeintlich vorentschieden war die Partie nach dem Tor von Pascal Wessely nach einer halben Stunde – 3:0. Die Bahrenburg-Elf ließ nicht locker und erhöhte vor der Halbzeit auf 4:0 durch den Treffer von Daniel Junge (40.).

Als Rebbin mit seinem zweiten Tor den Ball zum 5:0 über die Torlinie schob (55.), schien endgültig die Entscheidung gefallen zu sein. Doch der SVH kam noch einmal zurück und durch die Tore von Felix Hellwinkel (67./68.), Tugay Dogru (69.) und Niklas Wigger (88.) auf 4:5 heran. Zu mehr langte es für die Mannschaft von Ricardo Seidel aber nicht. Wegen einer Schiedsrichterbeleidigung sah der Hönischer Spieler Abdulkadir Das die Rote Karte (84.). Kurz vor Spielende scheiterte Otterstedts Daniel Rupprecht mit einem an Wessely verursachten Foulelfmeter am Hönischer Keeper Marvin Meyer.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+