Gewinnspiel Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Achimer Stadttombola

Das erste Los hat sich wie immer Bürgermeister Rainer Ditzfeld gesichert. Bis wenige Tage vor Weihnachten läuft die Stadttombola der Rotarier. Als Hauptgewinn lockt in diesem Jahr überraschenderweise kein Auto.
20.11.2022, 12:38
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Felix Gutschmidt

Seit Sonnabend läuft die 15. Achimer Stadttombola. Wie üblich verkaufte der Rotary-Club das erste Los in der Marktpassage um 9 Uhr. Erster in der Reihe war – auch das ist Tradition – Bürgermeister Rainer Ditzfeld. Die Tombola läuft bis zum 21. Dezember – es sei denn, die 40.000 Lose sind bereits vorher ausverkauft.

Wo gibt es Lose?

Wie immer täglich in der Marktpassage, auf dem Wochenmarkt, in den Supermärkten bei Edeka Schieweck in Bierden, Rewe Hauptig in Uesen, Edeka Behrens in Baden und vielen weiteren Geschäften in Achim.

Wo ist die Gewinnausgabe?

In diesem Jahr im ehemaligen Reisebüro Menke, Obernstraße 53, zwischen Commerzbank und Kreissparkasse. Die Öffnungszeiten sind in diesem Jahr etwas eingeschränkter: dienstags von 14 bis 17 Uhr, mittwochs von 9 bis 13 Uhr, freitags von 14 bis 17 Uhr und sonnabends von 9 bis 13 Uhr. Gewinner können ihre Preise dort bis zum 7. Januar abholen.

Was kosten die Lose?

Nach wie vor einen Euro. Insgesamt gibt es bei 40.000 Losen über 6000 Gewinne. Im Schnitt gewinnt also etwa jedes siebte Los. Die Organisatoren raten allen Teilnehmern,  ihre gekauften Lose unbedingt aufbewahren, denn in der Ziehung für die vier Hauptgewinne werden die Kontroll-Nummern aller 40.000 Lose berücksichtigt. Der Termin für die Ziehung steht noch nicht fest. 

Welche Gewinne gibt es?

In diesem Jahr gibt es neue Hauptpreise. Zuletzt war stets ein VW Lupo der Hauptgewinn, jetzt gibt es mehrere: Ein E-Lastenrad, ein E-Bike und zwei E-Scooter. Dazu wie immer weitere hochwertige Gewinne wie eine Musical-Reise, Fernseher, Technik-Geräte, aber auch kleinere Gewinne wie Werder-Schals und Trikots, Schokolade oder die mittlerweile berühmten Würstchen. Und natürlich viele Gutscheine für Restaurants und andere Achimer Geschäfte.

Wer profitiert vom Losverkauf?

Der Reinerlös der Rotary-Stadttombola Achim hat sich in den vergangenen Jahren jeweils auf 15.000 bis 20.000 Euro belaufen. Er wurde vollständig an gemeinnützige Projekte im Raum Achim verteilt. Dazu zählten an erster Stelle die Achimer Hauptschülerinnen und -schüler der Liesel-Anspacher-Schule und die Achimer Tafel, für die Jahr für Jahr jeweils etwa 5000 Euro bereitgestellt wurden. Im Fall der Schülerinnen und Schüler wurde damit ein Teil der Kosten eines alljährlichen Projektes zur Berufsfindung und zum Bewerbungstraining finanziert. Die Achimer Tafel hat das Geld zur Modernisierung und zur Anschaffung ihrer Kühlfahrzeuge verwendet. Weitere Beträge kamen den Achimer Grundschulen und der Erich-Kästner-Schule für verschiedene Projekte zugute, auch die Stiftung Waldheim sowie das Palliativnetzwerk im Landkreis Verden profitierten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+