Volkstrauertag Der Volkstrauertag hat nicht nur in Achim ein Problem

Der Opfer von Krieg und Gewalt gedenken, das ist in diesen Tagen aktueller als es sich viele wünschen. Und dennoch wirken die Kranzniederlegungen an den Ehrenmalen irgendwie aus der Zeit gefallen.
13.11.2022, 15:15
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Emil Stock Felix Gutschmidt

Eine kleiner Schar versammelt sich am kühlen Novembersonntag vor dem Gefallen-Denkmal im Achimer Stadtpark und gedenkt der Toten. Der Volkstrauertag ist auch in diesem Jahr keine Spaßveranstaltung, und das soll er auch gar nicht sein. 1922 wurde der Gedenktag erstmals in Deutschland begangen. 100 Jahre später stellt sich die Frage, welche Relevanz die Veranstaltung eigentlich noch hat. Auch in diesem Jahr wurden in den Achimer Ortsteilen Kränze an den Ehrenmalen niedergelegt. Doch Vertreter der Stadt, der Feuerwehren und der Kriegsgräberfürsorge stehen immer öfter alleine da.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren