Die „Groenfingers“ Der Stadt von Herzen zugewandt

Gerhild Schröder von den "Groenfingers" setzt sich seit Jahren für eine blühende Achimer Fußgängerzone ein. Unterstützung erhält sie von einigen Helfern, etwa dem „Grüntrupp“ aus dem Cluvenhagener Waldheim.
14.08.2022, 16:08
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Gisela Enders

Eisbegonien und zwei Sorten Geranien. „Darauf mussten wir uns leider beschränken“, beschreibt Gerhild Schröder den Umfang der Sommerbepflanzung in den Töpfen und Kübeln entlang der Fußgängerzone. In erster Linie gehe es darum, dass die Blumen robust seien, unempfindlich also gegenüber Wind, Regen und Hitze. Darauf zu achten, komme anlässlich des Klimawandels natürlich auch dem heimischen Garten zugute. Wichtig sei es ihr, so die Blumenfreundin, praktisch zu denken und damit den Aufwand für die Pflege so gering wie möglich zu halten. Trotzdem kämen über das Jahr unendlich viele Stunden zusammen, während derer sie entlang der Bummelmeile unterwegs sei.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren