Klimastreik Zur Kundgebung in Achim kommen nur die üblichen Verdächtigen

Seit drei Jahren organisiert Finn Steffens die Klimastreiks in Achim. Dafür bekommt er viel Zuspruch, aber wenig echte Unterstützung. Aufgeben kommt für ihn aber nicht in Frage.
23.09.2022, 17:48
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Felix Gutschmidt

Vielleicht hätte Finn Steffens einfach im Bett bleiben sollen, denn an diesem Freitag ist einfach der Wurm drin. Aber Nichtstun ist für den 14-Jährigen keine Option. Erst wird der Organisator der Fridays-for-Future-Demo auf dem Weg in die Achimer Innenstadt in einen Verkehrsunfall verwickelt. Dann sagt ein Redner kurzfristig ab, weil er an Corona erkrankt ist. Ein anderer, Cedrick Braun, hält den Sozialismus für den einzigen Weg zur Klimarettung. Viel mehr ist nicht zu verstehen, weil der junge Aktivist ungerührt gegen das Bimmeln des Glockenspiels auf dem Bibliotheksplatz anredet. Steffens moderiert den Beitrag kurz ab: "Vielen Dank für deine Ansichten."

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren