Gleisbauarbeiten in Achim So funktioniert der "Umbauzug" der Bahn

Zwischen Bremen-Mahndorf und Achim-Baden lässt die Bahn derzeit die beiden Hauptfahrgleise komplett erneuern. 400 Meter neues Gleis kann der "Umbauzug" pro Stunde verlegen, wenn technisch alles glatt läuft.
01.05.2022, 20:18
Zur Merkliste
Von Christian Walter

Zwischen Bremen-Mahndorf und Achim-Baden lässt die Deutsche Bahn derzeit die beiden Hauptfahrgleise komplett erneuern. Die Baumaschine "SUZW-500" nimmt in einem Arbeitsgang die alten Schienen und Schwellen aus dem Schotterbett und baut ein neues Gleis ein. Lärm und Staub sind dabei unvermeidbar. 400 Meter neues Gleis kann der "Umbauzug" maximal in einer Stunde verlegen, wenn technisch alles glatt läuft.

Und dabei ist Vorsicht geboten: Auf dem Nachbargleis läuft der Bahnverkehr weiter, wenn auch ausgedünnt. Mit maximal 90 km/h dürfen Züge die Baustelle passieren. Deshalb warnen Sirenen die Arbeiter vor jedem nahenden Zug. Gerade diese Sirenen sind es, die in großen Teilen des Achimer Stadtgebiets derzeit alle paar Minuten zu hören sind, auch spät abends und am Wochenende. Nur so ist der Komplettausch der Gleise innerhalb weniger Wochen zu schaffen.

Doch wie funktioniert so ein "Umbauzug" eigentlich genau? Wir haben am Bahnhof in Achim hinter die Kulissen geschaut.

Mehr Informationen zu der Baumaßnahme der Bahn gibt es hier im Artikel:

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren