Programm in der Innenstadt In Achim findet erstmals ein Kultur- und Kulinarikfestival statt

Festivals hat das Kasch schon einige veranstaltet. Vom 1. bis 3. Oktober steht aber eine Premiere an, wenn in der Achimer Innenstadt das Kutur- und Kulinarikfestival startet - auf vier verschiedenen Bühnen.
21.09.2022, 15:50
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
In Achim findet erstmals ein Kultur- und Kulinarikfestival statt
Von Elina Hoepken

Von den Alpen nach Südamerika, vom Mittelmeer an die Nordsee – und das mit nur wenigen Schritten. Das ist bald zumindest für drei Tage in Achim kein Problem. Denn vom 1. bis 3. Oktober kommen alle diese Regionen zusammen und werden in der Innenstadt gebündelt. Dann wird hier nämlich erstmals das Erlebnisfestival "Kunst & Kulinarik" veranstaltet. Neben Musik werden den Besuchern hier auch stets die zur Region passenden Speisen angeboten. Es wird vier Bereiche mit jeweils einer Bühne geben. Der Alte Markt wird dann für drei Tage zu Süd- und Mittelamerika, am Bibliotheksplatz befindet sich die maritime Welt, an der Langenstraße hinter dem Dröönläänd wird es mediterran, und am Baumplatz steht alles im Zeichen des alpinen Genusses.

"Unser Grundsatz war es, mit dem Festival die komplette Innenstadt zu beleben und nicht nur die sonst zentral genutzten Flächen", erklärt Maike Seyfried vom Achimer Kasch. Das Kulturhaus ist Veranstalter des Open-Air-Kulturfestes und hat sich bei der Organisation Unterstützung von der Agentur Pep-up und von Solight geholt. "Wir wollten ganz bewusst auch in die Nischen gehen." Eine dieser Nischen sei beispielsweise der Platz hinter den Dröönläänd. "Mit den Stufen sieht es dort fast ein bisschen aus wie ein Amphitheater, und das wollen wir nutzen und dort auch Kindertheater anbieten", erklärt Dennis Meinken vom Kasch. Normalerweise sei diese Stelle doch eher ein verlorener Ort und werde häufig zugemüllt. Beim Festival soll ihm nun aber wieder neues Leben eingehaucht werden.

Förderung fürs Festival

"Das Festival soll auch zeigen, dass die Innenstadt mehr ist, als nur die Obernstraße", sagt Martin Balkausky, Leiter Standortförderung und Kultur bei der Stadt Achim. "Die Achimer haben an den drei Tagen die Möglichkeit, ihre Stadt noch einmal ganz neu zu entdecken." Denn für Achim selbst ist das Festival eine Premiere. "Vier Bühnen in der Stadt, das hatten wir tatsächlich noch nie", freut sich Balkausky. Finanziert wird das Festival mit Fördermitteln aus dem Programm "Perspektive Innenstadt". 64.000 Euro stehen der Stadt dafür zur Verfügung. Daher werden die Achimer alle Programmpunkte umsonst genießen können.

Insgesamt 16 Musik-Acts, zwei Kindertheater-Aufführungen und eine Ausstellung soll es im Rahmen des Kunst- und Kulinarik-Festivals laut dem Kasch geben. Bis auf die Ausstellung, die in der Hünenburg stattfindet, sind alle anderen Angebote direkt in der Innenstadt zu finden. Damit die Besucher nicht nur musikalisch, sondern dem Titel des Festivals entsprechend eben auch kulinarisch in die jeweiligen Welten eintauchen können, gibt es an allen vier Standorten verschiedene Angebote. Für deren Organisation und die optische Gestaltung der jeweiligen Welten ist Pep-up verantwortlich. So werden am maritimen Bibliotheksplatz beispielsweise Standkörbe aufgestellt, und es gibt unter anderem Fischbrötchen und Knipp, am Alten Markt schmücken Sombreros die Location, und es gibt südamerikanisches Fingerfood, während am alpinen Baumplatz weiß-blaue Wimpel, eine Bierzeltgarnitur, bayerische Currywurst und sechs verschiedene Biersorten auf die Besucher warten. An der Langenstraße sorgen dann Sonnensegel und Lampions ebenso für mediterranes Flair wie Pizza, Quiche und Langos. Darüber hinaus wird es an den einzelnen Stationen auch Angebote für Kinder wie eine Hüpfburg, Mandalas malen oder Hau den Lukas geben.

Immer in Bewegung

"Unser Ziel war es, mit dem Angebot möglichst viele Altersgruppen anzusprechen", sagt Meinken. Dabei war die Suche nach zu den Welten passenden musikalischen Angeboten gar nicht immer so leicht. "Wir hatten uns zuerst gemeinsam mit Pep-up die vier verschiedenen Welten ausgedacht und dann zusammengepuzzelt, welche Musik dazu gut passen würde", berichtet Seyfried von dem Entstehungsprozess des Festivals. Das habe das Team das ein oder andere Mal aber auch vor Herausforderungen gestellt. "So viele bayerische Bands gibt es hier im Norden ja zum Beispiel nicht", sagt Meinken. Und doch: Am Ende sind sie immer fündig geworden.

Das Festival startet am Sonnabend, 1. Oktober, um 18.30 Uhr ausschließlich auf dem Alten Markt. Hier spielt  die Latin-, Ska- und Reggae-Formation "Skalinka". Ab 20.15 Uhr legt dann DJ Easmo auf. Am Sonntag findet von 11.30 bis 19 Uhr und am Montag von 11 bis 18 Uhr Programm mit unterschiedlichsten Bands und Musikern statt. "Wir haben das Programm bewusst so gestaltet, dass man dauerhaft in der Innenstadt in Bewegung ist, wenn man sich unterschiedliche Musik anhören will", sagt Luca Tietje vom Kasch. Am Sonntag öffnen parallel zum Festival dann auch die Geschäfte in der Innenstadt.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Newsletter-Übersicht