Kommunalpolitik Achim setzt beim Kita-Essen auf Hilfe aus Hannover

Die gestiegenen Preise für Lebensmittel wirken sich auch auf die Kosten für die Verpflegung an Kitas aus. Eine stärkere finanzielle Belastung der Eltern will die Politik dennoch verhindern.
29.11.2022, 16:47
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Felix Gutschmidt

Die Politik spielt auf Zeit. Anstatt über die von der Achimer Stadtverwaltung vorgeschlagene Erhöhung des Elternanteils für das Mittagessen an Kitas zu befinden, stimmten die Mitglieder des Sozialausschusses am Montagabend dafür, diese Entscheidung zu vertagen. Schon bald, so die Überlegung, könnte sich die Frage erledigt haben, ob es zumutbar ist, dass Eltern ab nächstem Jahr monatlich 61,83 Euro statt bisher 54,67 Euro für die Verpflegung ihrer Kinder zahlen müssen.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren