Aktion Livemusik für den Frieden

Unter dem Motto "Give Peace a Chance" treten an diesem Freitag, 8. April, drei Musiker vor dem Verdener Rathaus auf. Vor Ort wird Geld für die Opfer des Ukrainekriegs gesammelt.
05.04.2022, 15:17
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Livemusik für den Frieden
Von Marie Lührs

"Give Peace a Chance", das forderten John Lennon und Yoko Ono schon Ende der 1960er-Jahre. Heute ist ihr Appell wieder in aller Munde und wird an diesem Freitag, 8. April, auch auf dem Verdener Rathausplatz erklingen. Unter dem Motto "Zusammen für den Frieden singen" findet dort ab 17 Uhr eine musikalische Aktion statt. Der Eintritt ist frei. Gesammelte Spenden sollen Menschen in der Ukraine zugutekommen.

Bis in den Kreml in Moskau soll man die Musik an diesem Tag hören, wünscht sich Initiatorin Jeanette Atherton. Sie hofft, dass sich möglichst viele Verdener anschließen, um ein Zeichen gegen den Krieg zu setzen. Mit Flyern hat die Organisatorin bereits in der Innenstadt auf die Aktion aufmerksam gemacht. Ermöglicht wird das Spektakel durch eine Gruppe von Ehrenamtlichen sowie mit Unterstützung der Stadt Verden, Athertons Firma Jump-i.de, Tontechnik Buntes Licht und vielen Künstlern.

Kurzfristige Absage

Musiker für die Aktion für den Frieden zu begeistern, sei ein Leichtes gewesen, erzählt Atherton, die durch ihre Agentur zahlreiche Kontakte zu Musikschaffenden aus der Region hat. Dennoch hielt die Planung einige Tücken bereit. Tina Härtel, die eigentlich auch auf dem Rathausvorplatz auftreten wollte, musste ihren Besuch aus gesundheitlichen Gründen streichen. Und auch der Bremer Liedermacher Marno Howald sagte einen Auftritt in Verden aus persönlichen Gründen kurzfristig ab. "Jetzt haben wir nur drei Interpreten, aber es wird trotzdem toll", ist Atherton überzeugt. 

Bevor allerdings das musikalische Programm beginnt, erinnert Dörte Liebetruth (SPD) daran, warum die Aktion eigentlich erforderlich ist. Die niedersächsische Landtagsabgeordnete wird auf der Bühne Einblick in die aktuelle Situation in der Ukraine geben.

Funky Harry singt Lennon-Klassiker

Für das musikalische Programm hat Atherton auf altbewährte Kontakte zurückgegriffen. Dem Friedensappell "Give Peace a Chance" leiht Funky Harry seine Stimme. Gewöhnlich ist er als Frontman der Martfelder Bluesband unterwegs. Andere kennen ihn als Sänger des Duos Summer Silence, das sich inzwischen zum Quartett gemausert hat, und der Brokser Gassenhauer. In Verden wird er nun alleine auf der Bühne stehen und verschiedene Titel spielen.

Vielen Verdener Konzertgängern bekannt sein sollte auch Tom Kirk. Der Musiker kennt auch den Rathausplatz wie kaum ein anderer, hat er dort doch vor der Corona-Pandemie wiederholt die Open Stage Verden moderiert, eine Veranstaltung, die Nachwuchsbands eine Bühne bot. Dieses Mal wird der in Walsrode ansässige Musiker jedoch selbst zeigen, was er klanglich zu bieten hat. "Tierisch gute und ehrliche Songs, direkt am politischen Puls der Zeit", werde er präsentieren, verspricht Atherton.

Ein weiterer "alter Bekannter" komplettiert das musikalische Quartett. Marcus Friedeberg hat die längste Anreise hinter sich, wenn er die Bühne betritt. Gewöhnlich ist der Musiker als Oldenburg mit seinen Bands Off Limits und Pangea unterwegs. In Verden wird er solo das Publikum begeistern. 

Zuschauer sollen Mitmachen

Bei der Auswahl der Musiker habe sie besonders auf Akteure geachtet, die ihr Publikum zum Mitmachen animieren können, erzählt Atherton. Mitsingen ist nämlich nicht nur erlaubt, sondern auch erwünscht. Insbesondere Marcus Friedeberg weiß, wie er die Menschen animieren kann. Denn seit der Pandemie boomt seine Musikreihe "Sing mit", mit der wiederholt auch Verdenerinnen und Verdener begeistert hat.

Während der Auftritte werden im Publikum wie bei einem Hutkonzert Spenden gesammelt. Das Geld soll auf Anregung von Verdens Bürgermeister Lutz Brockmann zunächst auf die Konten der polnischen Partnerstädte überwiesen werden, die damit wiederum ihre ukrainischen Partnerstädte unterstützen werden.

Trotz der gelockerten Regeln bitten die Veranstalter die Zuschauer, Corona nicht gänzlich zu vergessen und Vorsicht walten zu lassen. Das Konzert soll gegen 18.30 Uhr enden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+