Beachhandball Warum sich am Wochenende viele junge Sportler in Verden messen

Die Plätze sind vorbereitet und das Drumherum geplant. Nun können die 37 Teams kommen, die am Wochenende in Verden die neuen nationalen Jugendmeister im Beachhandball ermitteln.
10.08.2022, 16:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Jürgen Prütt

Solche Entscheidungen sind seit Anfang 2020 immer wieder gefallen: Wegen der Corona-Pandemie musste im vergangenen Jahr die Deutsche Meisterschaft der weiblichen und männlichen Jugend im Beachhhandball in Verden abgesagt werden. Jetzt wird das Virus aber nicht zum Spielverderber. Beim zweiten Anlauf ist es so weit: Von Freitag bis Sonntag richtet die HSG Verden-Aller die Titelkämpfe für den nationalen U16 und U18-Nachwuchs aus. Fliegende Menschen im Sand: Wer sich das nicht entgehen lassen will, der ist auf den drei Plätzen der Sportanlage "Hexenmoor" an der Weitzmühlener Straße  in Verden-Eitze an der richtigen Adresse. Eröffnet wird die DM am Freitag um 15 Uhr durch Verdens Bürgermeister Lutz Brockmann. Am Sonnabend wird den ganzen Tag gespielt und Sonntag gegen 13 Uhr sollen die Titelträger in den vier Altersklassen feststehen.

Am Spielplan und Modus würde der Deutsche Handballbund (DHB) noch werkeln, erläutert Juri Wolkow. "Meldedeschluss war beim DHB erst am 21. Juli. Es haben sich noch einige Teams auf den letzten Drücker angemeldet, wir haben deutlich mehr Teilnehmer als bei der letzten DM 2019 in Nürnberg", sagt der Jugendwart der HSG Verden-Aller. Gemeinsam mit dem HSG-Vorsitzenden Holger Badenhoop sowie Timo Dienstmann und Michael und Frank Lehmann bildet Juri Wolkow beim Klub aus der Domstadt das Organisationsteam für die Titelkämpfe.

Die Zuschauer dürfen sich auf hochklassigen Sport freuen.
HSG-Jugendwart Juri Wolkow

Bereits vor der Premiere in der Kreisstadt glaubt Wolkow nicht an eine Wiederholung: "Das wird wohl eine einmalige Geschichte bleiben. 2020 hat sich kein Ausrichter gefunden, diese Lücke haben wir genutzt". Eigentlich, findet Juri Wolkow, würde solch ein Event auch an die Küste gehören. Cuxhaven mit dem dortigen Stadion am Meer wäre für ihn der optimale Austragungsort. Der Freude über den Zuschlag täte es aber keinen Abbruch. "Durch viele Förderer wurden in Verden Plätze geschaffen, die im Sommer an fünf Tagen in der Woche genutzt werden. Mit den Deutschen Meisterschaften können wir der breiten Öffentlichkeit zeigen, was für eine tolle Anlage hier entstanden ist."

Insgesamt 37 Teams gehen an den drei Tagen in vier Altersklassen an den Start. Das größte Teilnehmerfeld verzeichnet mit zwölf Mannschaften die weibliche B-Jugend, bei der männlichen Jugend B sind es elf. "In der B-Jugend starten neben den Vereinsteams auch Auswahlmannschaften, da die DM in dem Jahrgang als Sichtung für die Nationalmannschaften dient", verdeutlicht Juri Wolkow. Mit Paula Binder hat eine Spielerin der HSG Verden-Aller ihren Platz im DHB-Team bereits sicher. Binder wird bei den Titelkämpfen für die weibliche A-Jugend der HSG Verden-Aller auflaufen. Mit der männlichen Jugend B schickt der Veranstalter eine zweite Mannschaft ins Rennen. Beide Teams aus der Kreisstadt haben sich im Juni bei den Landesmeisterschaften in Cuxhaven das Startrecht erworben und gehen für Niedersachsen an den Start.

Derweil wird Juri Wolkow kaum Zeit durch Durchschnaufen haben: Neben der Organisation zeichnet der Jugendwart der HSG für Verdens weibliche A-Jugend und – gemeinsam mit Oytenerin Julia Freymuth – für die männliche Auswahl Niedersachsen/Bremen verantwortlich. Mit den A-Juniorinnen der HSG Verden-Aller strebt Wolkow eine Platzierung im Mittelfeld an: "Ein Platz auf dem Podest wäre ein Traum."

Neben Teams aus Bremen, Hannover und Hessen haben sich auch Vertretungen aus Bayern in der Reiterstadt angesagt. Mit dem "Beach Bazis" aus Schleißheim bei München macht sich der Nachwuchs des aktuellen Deutschen Meisters der Frauen auf den Weg in den Norden. Ein weiteres Team aus dem Landkreis München ist der weibliche Nachwuchs der "Brüder Ismaning." Die Frauen des Klubs aus Oberbayern landeten am vorigen Wochenende bei den nationalen Titelkämpfen in Cuxhaven auf den dritten Platz.

"Die Zuschauer dürfen sich auf hochklassigen Sport freuen. Es werden diverse Jugend-Nationalspieler am Start sein", rührt Juri Wolkow die Werbetrommel. Für das leibliche Wohl sei natürlich auch gesorgt, fiebert der beachbegeisterte Jugendwart der HSG Verden-Aller dem Event auf den am Montag noch einmal exakt abgemessenen Plätzen entgegen.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Newsletter-Übersicht