Tötungsfall in Weyhe-Leeste Forensischer Psychiater stellt Gutachten über Angeklagten vor

Im Landgerichtsprozess gegen den 49-jährigen Mann, der Ende März in Leeste seine 43-jährige Ehefrau mit mehreren Messerstichen getötet haben soll, hat nun der psychiatrische Gutachter Bericht erstattet.
05.12.2022, 17:02
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Angelika Siepmann / ASI

Der Mann, der in Leeste seine von ihm getrennt wohnende Frau getötet haben soll, hat dem psychiatrischen Sachverständigen einiges über seinen Lebenslauf erzählt und auch über die Entwicklung seiner Ehe – wie sie sich aus seiner Sicht darstellt. Dass der Angeklagte seelisch und körperlich angeschlagen war und die „Wurzeln der Tat“ in einem längeren „Partnerschaftskonflikt“ liegen, steht für den Gutachter fest. Aber wie das Befinden an jenem 30. März dieses Jahres war, ob den tödlichen Messerstichen womöglich eine „kränkende, provozierende Äußerung“ vorausgegangen ist und manches mehr, wisse man einfach nicht, hieß es beim jüngsten Verhandlungstag im Prozess am Verdener Landgericht: „Er sagt ja nichts zur Tat."

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren