Neubau Nordbrücke Verden Seltene Muscheln werden evakuiert

Beim Neubau der Nordbrücke geht fast alles nach Plan. Objekte im Erdreich rufen Kampfmittelräumdienst auf den Plan, und in der Aller leben seltene Muscheln.
17.05.2022, 15:14
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Becker

Es sind nützliche Lebewesen, weil sie das Flusswasser filtrieren. Doch sie sind selten geworden und deshalb unter Naturschutz. In der Aller kommen die Große Flussmuschel, Malermuschel und Grobgerippte Körbchenmuschel noch vor, ausgerechnet an der Stelle, wo die neue Nordbrücke gebaut wird und deshalb Sand und Kies am Ufer aufgeschüttet werden mussten. "Nach einer Auflage der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises mussten wir die Muscheln vorher absammeln und nahe der Fundstelle in der Aller wieder aussetzen", erzählt Werner Fricke, Leiter der Abteilung Brückenbau bei der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden. Freiwille des Fischereiverbandes seien mit Wathosen in den Fluss gestiegen und hätten die Bestände per Hand gesammelt und an anderer Stelle wieder freigelassen. Wegen dieser Unterbrechung der Arbeiten habe sich der Zeitplan zunächst um etwa vier Wochen verzögert. "Mittlerweile konnten wir den Zeitverlust größtenteils wieder reinholen", sagt Bauleiter Stephan Kaack.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren