Erinnerungskultur Die Quadratur der Erinnerung

Die quadratischen Gedenksteine wurden von Privatpersonen, Schulen und Vereinen finanziert. Für die Verlegung im kommenden Jahr werden noch Paten gesucht.
07.10.2022, 16:14
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Die Quadratur der Erinnerung
Von Jörn Dirk Zweibrock

Hinter der Adresse Artilleriestraße 66a verbarg sich früher eine Wohnbaracke, die von der Stadt Verden für sozial schwache Familien bereitgestellt wurde. Daneben waren Sanitäreinrichtungen untergebracht. Außerdem konnten Sinti, die noch mit dem Wohnwagen über Land fuhren, das Gelände als Stellplatz nutzen. Die Sinti gehören zu den sechs Opfergruppen, für die in dieser Woche auf Initiative des Dokumentationszentrums Verden im 20. Jahrhundert (Doz 20) weitere 31 Stolpersteine im Verdener Stadtgebiet verlegt wurden.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren