Internationales Kammermusikfestival

Weltklasse im Wonnemonat

Bei den Maiklängen stehen neue und bekannte Gesichter im Verdener Domgymnasium auf der Bühne. Es sind noch Karten erhältlich.
03.05.2019, 17:40
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Weltklasse im Wonnemonat
Von Jörn Dirk Zweibrock
Weltklasse im Wonnemonat

José Gallardo (l.) und Chen Halevi (Mitte) feiern bei den Maiklängen im Domgymnasium Premiere. Gareth Lubbe ist hingegen ein alter Bekannter beim Internationalen Verdener Kammermusikfestival.

FR

Wer musikalischen Genuss auf höchstem Niveau erleben möchte, braucht dafür nicht extra ein Konzerthaus in der Großstadt zu besuchen, denn es gibt ja schließlich auch das Internationale Kammermusikfest am Verdener Domgymnasium. Bereits zum dritten Mal erklingen dort im Wonnemonat die Maiklänge. Das Festival geht am Wochenende, 24. bis 26. Mai über die Bühne. Künstlerischer Leiter ist wieder der ehemalige Domgymnasiast Nabil Shehata. Renate Kracke, Sprecherin der Maiklänge, freut sich, dass es bei der dritten Auflage einige „Verden-Neulinge“ unter den Musikern gibt. „José Gallardo wird beispielsweise bei allen Konzerten am Klavier zu hören sein.“

Der Pianist wurde 1970 auf der Südhalbkugel geboren. Er hat in Buenos Aires (Argentinien) das Licht der Welt erblickt. Bereits als kleiner Junge bekam er dort Klavier-Unterricht. Während seines Studiums – erst in der argentinischen Hauptstadt, dann im rheinland-pfälzischen Mainz – entdeckte er seine Leidenschaft für die Kammermusik. „Zahlreiche Preise pflastern seine künstlerische Laufbahn, die sich über den ganzen Globus spannt“, weiß Renate Kracke. Die Verdener Maiklänge sind natürlich nicht das erste Festival, zu dem er eingeladen wurde – José Gallardo war bereits in Lockenhaus, Pforzheim, Kronberg, Dresden und Ludwigsburg zu Gast.

Ganz besonders hebt Renate Kracke in diesem Kontext seine kammermusikalische Zusammenarbeit mit Alberto Lysy, ständigem Partner des israelischen Percussionisten Chen Zimbalista, hervor. Der argentinische Musiker kennt die großen Konzertsäle dieser Welt wie seine Westentasche. So war der Pianist aus Südamerika bereits in der Hamburger Musikhalle, dem Kurhaus Wiesbaden, der Tonhalle Zürich sowie in den renommiertesten Konzerthäusern von Florenz und London zu Gast. „Anlässlich des 54. Unabhängigkeitstages des Staates Israel konzertierte er gemeinsam mit Chen Zimbalista in der Berliner Philharmonie“, erinnert die Öffentlichkeitsbeauftragte für das Internationale Kammermusikfest in Verden.

Der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz blieb José Gallardo lange Zeit eng verbunden – zunächst als Student bei Professor Poldi Mildner, später dann als Dozent im dortigen Fachbereich Musik. Seit über einer Dekade ist der Musiker nun schon am Leopold-Mozart-Zentrum (Universität Augsburg) tätig, und zwar im Zuge des Interdisziplinären Forums für künstlerische Interpretation.

„Neben Werken von Johannes Brahms und Ludwig van Beethoven sowie selten gespielten Violin-Sonaten von Robert Schumann hat José Gallardo auch die kompletten Sonaten und weitere Werke von Mieczyslaw Weinberg auf CD eingespielt“, weiß Renate Kracke. Wie es sich für einen gebürtigen Argentinier gehört, sind natürlich auch zwei Silberlinge mit Tangos in seiner Diskografie zu finden.

Nicht nur das Element des Argentiniers ist die Tangomusik, auch ein weiterer „Verden-Neuling“ unter den Maiklänge-Musikern fühlt sich in diesem musikalischen Genre mehr aus heimisch. Die Rede ist von Chen Halevi. Mit ihm ist also zum ersten Mal die Klarinette Bestandteil der Verdener Maiklänge. In jedem Konzert wird sie mit mindestens einem Stück vertreten sein. So bestreitet der „Weltklasse-Klarinettist“ gleich den Auftakt im ausverkauften Eröffnungskonzert mit dem Kegelstatt-Trio von Wolfgang Amadeus Mozart. Doch auch an den beiden folgenden Tagen ertönt das Holzblasinstrument bei den Verdener Maiklängen. „Spannend wird dabei sicherlich seine Interpretation von Sergei Prokofjews Ouvertüre über hebräische Themen beim Abschlusskonzert werden“, mutmaßt Renate Kracke. Mit diesem Werk sei er übrigens auch auf dem Videoportal Youtube zu finden.

Gemeinsam mit dem Komponisten und Bandoneon-Spieler (Handzug-Instrument) Marcelo Nisinman widmet sich Chen Halevi der Welt des Tangos. „Doch dies ist lediglich eine Facette von einem der derzeit wohl vielseitigsten Klarinettisten überhaupt“, erzählt die Sprecherin der Maiklänge. Halevis Interesse gelte neben der Alten Musik genauso der Klassik sowie der neuesten Musik unserer Zeit. Er sei nun einmal einer der führenden Klarinetten-Virtuosen der Welt und spiele sowohl als Solist als auch in Kammermusik-Besetzungen.

Der gebürtige Israeli und Wahl-Pariser gab bereits im zarten Alter von 15 Jahren sein musikalisches Debüt. Chen Halevi stand unter anderem mit dem Israel Philharmonic Orchestra unter Zubin Meta auf der Bühne und hat seither in Amerika, Asien und Europa mit namhaften Künstlern zusammengearbeitet. „Seine tiefe Verbindung zur Kammermusik ist jedoch ebenso erkennbar“, erläutert Renate Kracke. So habe Halevi beispielsweise mit bekannten Quartetten wie dem Fine Arts-, dem Kronos- sowie dem Doric-String-Quartett konzertiert. Einladungen zu Kammermusik-Festivals haben den Musiker sogar bis nach Down Under, genauer gesagt zum Perth International Arts Festival, geführt.

Weltweit anerkannt sei auch Chen Halevis Engagement für die zeitgenössische Musik, betont die Maiklänge-Sprecherin. So habe der Künstler beispielsweise einige Werke der Komponisten Sven-Ingo Koch und Magnus Lindberg uraufgeführt. Mit beiden verbinde ihn darüber hinaus eine tiefe künstlerische Freundschaft. Neben der Tango Factory ist Halevi auch noch Mitglied in einem anderen ungewöhnlichen Ensemble – Winds Unlimited. Auf originalgetreuen Nachbauten von Instrumenten aus dem 18. und 19. Jahrhundert (Klarinetten, Hörner, Fagotte) widmet es sich dem Holzbläser-Repertoire dieser Zeit.

Als Ersatz für Hartmut Rohde (Bratscher) gibt es nun ein Wiedersehen mit Gareth Lubbe beim Internationalen Kammermusikfest im Verdener Domgymnasium. Der Professor für Viola (Folkwang Universität) ist gebürtiger Südafrikaner. Konzertiert hat er fast überall zwischen Südsibirien und Südafrika.

Infos zum Kammermusikfestival gibt es auch unter der Adresse maiklaenge.domgymnasium-verden.de . Tickets sind im Internet sowie bei der Tourist-Info und im Domgymnasium (Sekretariat) erhältlich.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+