Fährleute aus Otersen und Westen feiern Bergfest / Noch bis zum 3. Oktober im Einsatz Zur Halbzeit ein Besuch im Amtshaus Westen

Otersen·Westen. Zur Halbzeit der 15. Fährsaison haben die ehrenamtlichen Fährleute der Solar-Allerfähre ihr traditionelles "Bergfest" gefeiert und das Amtshaus Westen besucht, wo die neue Leiterin des Mehrgenerationenhauses Eltje Buch gut 40 aktiven Fährleuten die Angebote im Amtshaus vorstellte. Die vom Heimat- & Fährverein Otersen seit 1997 betriebene Solar-Allerfähre ist ebenfalls ein "Mehrgenerationen-Betrieb", in dem junge Menschen ebenso wie Senioren aktiv sind.
22.07.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Steffen Lühning

Otersen·Westen. Zur Halbzeit der 15. Fährsaison haben die ehrenamtlichen Fährleute der Solar-Allerfähre ihr traditionelles "Bergfest" gefeiert und das Amtshaus Westen besucht, wo die neue Leiterin des Mehrgenerationenhauses Eltje Buch gut 40 aktiven Fährleuten die Angebote im Amtshaus vorstellte. Die vom Heimat- & Fährverein Otersen seit 1997 betriebene Solar-Allerfähre ist ebenfalls ein "Mehrgenerationen-Betrieb", in dem junge Menschen ebenso wie Senioren aktiv sind.

"Das Mehrgenerationenhaus ist auf eine gute Zusammenarbeit mit allen Mitbürgern und Vereinen angewiesen", freute sich Eltje Buch über den Besuch der Fährleute, die in der Saison vom 1. Mai bis 3. Oktober an den Wochenenden vor der herrlichen Kulisse von St.-Annen-Kirche und Amtshaus jährlich rund 6000 Fährgäste sicher über die Aller befördern. "Die Idee des Mehrgenerationenhauses ist die Förderung des Miteinanders von Menschen jeden Alters, denn jeder Mensch kann einen gesellschaftlichen Beitrag leisten und so sein eigenes Wissen und Können an andere weiter geben", betonte Eltje Buch beim Rundgang durch die Räume im Erdgeschoß, Obergeschoß und Dachgeschoß.

Beim Heimat- & Fährverein sind rund um die Allerfähre drei Generationen vom Jugendlichen im Teenie-Alter bis hin zum Senioren im siebten oder achten Lebens-Jahrzehnt aktiv. "Unser Haus steht allen Vereinen, Verbänden und Bürgern zur Verfügung, die hier feiern, heiraten, gesellige Kontakte pflegen und vielseitige Angebote vom Erzählcafé über die Montagsmaler bis hin zum Eintopf-Tag nutzen können", warb Eltje Buch für eine stärkere Nutzung der Einrichtung. Mit dem vom zweiten Vorsitzenden Carsten Meyer aus Westen-Nocke organsierten Besuch im Amtshaus wollten die Fährleute einen Beitrag zum gegenseitig besseren Kennenlernen und zur nachbarschaftlichen, stärkeren Zusammenarbeit leisten.

"1995 hat unser Heimatverein das Amtshaus in Westen erstmals besucht und dem Westener Heimatverein zur damaligen Neugründung ein großes Poster mit einer alten Ansicht vom Amtshaus überreicht. Damals sind wir zwei Jahre vor der Neueröffnung der Allerfähre noch mit Schlauchbooten der Feuerwehr über die Aller gepaddelt", erinnerte Vorsitzender Günter Lühning aus Otersen. Im Anschluss an den Rundgang durch das Amtshaus und den Informationsaustausch bedankte sich der Heimat- und Fährverein bei seinen aktiven Fährleuten mit einem gemütlichen Grillabend für das ehrenamtliche Engagement der Fährschiffer und Fährhelfer. Von der Terrasse des Amtshauses hatten die Fährleute einen herrlichen Blick auf "ihre" Fährstelle, den Flußlauf und die Allermarsch.

Bis zum 3. Oktober sind die Fährleute an jedem Sonnabend von 14 bis 18 Uhr und an jedem Sonn- und Feiertag von 10 bis 18 Uhr im Einsatz. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.otersen.de.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+