Johanniter-Unfall-Hilfe Ehrung für 190 Jahre treue Dienste

Für Jahrzehnte lange Dienste wollte sich die Johanniter-Unfall-Hilfe jetzt bei fünf Aktiven bedanken. Doch nur zwei kamen zur Feier. Die beiden Berner waren allerdings die Hauptpersonen.
25.09.2022, 11:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Ehrung für 190 Jahre treue Dienste
Von Barbara Wenke

Mehr als zwei Jahre mussten der Ortsbeauftragte des Ortsverbands Stedingen der Johanniter Unfallhilfe und Dienststellenleiter Martin Hilse coronabedingt warten, jetzt konnten Ehrungen nachgeholt werden. Doch ausgerechnet bei der Feier in der Fahrzeughalle der Dienststelle im Berner Ortsteil Bardenfleth fehlten drei der fünf Hauptdarsteller. Die zwei wichtigsten waren jedoch da: Ria und Diether Liedtke.

Ihre Ehrungen waren lange überfällig. Die Eheleute aus dem Berner Ortsteil Ganspe engagieren sich bereits mehr als 50 Jahre für die Johanniter. Diether Liedtke trat dem Ordenswerk 1969 als ehrenamtliches Mitglied bei. Im selben Jahr gründete er zusammen mit seinem Schwiegervater Hans-Udo Arndt den Ortsverband Stedingen. Arndt führte den Ortsverband als Ortsbeauftragter.

Lesen Sie auch

Nach dem Ende seiner Bundeswehrzeit kehrte Diether Liedtke 1971 zu den Johannitern zurück und brachte seine Ehefrau Ria mit. Fortan wirkte sie an seiner Seite, unterstützte ihn maßgeblich bei seinem Engagement und brachte sich selber aktiv ein.

Anpackende Retterin

Ria Liedtke ließ sich zur Rettungsassistentin ausbilden und fuhr im damals gerade im Aufbau befindlichen Rettungsdienst mit – zu einer Zeit, als Frauen selten als tatkräftig anpackende Retterin im Notfall bekannt waren. Heute haben die Johanniter an den zahlreichen Standorten in Berne, Lemwerder, Elsfleth, Brake und weiteren Orten mehr als 400 ehren- und hauptamtliche Aktive.

Für 30-jährige hauptamtliche Mitarbeit wurden Klaus Triebisch, Jens Merk und Michael Boorz mit dem Jubiläumsabzeichen geehrt. Während der Feier fehlten zwei von ihnen allerdings aus dienstlichen Gründen, einer hatte sich kurzfristig krank gemeldet. „So ist das in einer Organisation, die 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche für Menschen da ist“, stellte Dienststellenleiter Martin Hilse achselzuckend fest. Die Urkunden verlas er trotzdem. Persönlich gratuliert hatte Hilse allen drei bereits in kleinem Kreis, als in der Pandemie die Jubiläen anstanden. Alle drei sind in Einsatzdiensten tätig, Jens Merk engagiert sich zudem ehrenamtlich im Ortsverband Nordenham.

Doch ganz alleine waren das Ehepaar Liedtke und Martin Hilse auf der improvisierten Bühne dennoch nicht. Der aktuelle Ortsbeauftragte, Diether Liedtke, und Martin Hilse nutzen die Feier, um ehrenamtliche Mitarbeitende mit dem Corona-Abzeichen des Bundesverbands der Johanniter Unfallhilfe auszuzeichnen, die während der Pandemie herausragendes Engagement gezeigt haben. Sie alle sind Ehrenamtliche der Helferschaft Brake oder der Berner Lebensmittelausgabe "Radieschen".

Ein Monat ohne Lebensmittel

„Wir hatten zu Beginn der Pandemie im ersten Lockdown einen Monat geschlossen, zum ersten Mal im 16-jährigen Bestehen“, erinnerte Diether Liedtke. Doch sobald die Hygienepläne standen, ausreichend Schutzkleidung geliefert und Umbauten vorgenommen worden waren, hatten die „Radieschen“ wieder geöffnet.

Lesen Sie auch

Mit dem Corona-Abzeichen ausgezeichnet wurden von der Berner Lebensmittelausgabestelle Christa Wedemeyer, Ingrid Gauert-Röhreke, Wilma Lutter, Marlies Bremermann, Gudrun Alker, Elke Onken, Birgit Wilgers, Sabine Stöß, Uwe Katscher, Ria und Diether Liedtke, Ralf und Jürgen Lösekann, Iris Sander und Robin Liedtke. Von der Helferschaft Brake wurden zudem Lena Bahlmann, Björn und Enrico Funk, Mario Harken, Kimberly Hund, Jeele und Lea Janßen, Heike Lobemeyer, Adrian Michels, Jan Oberlönder, Anja, Rolf und Yvonne Pöpken, Lisa Spanke, Thorge Schmidt, Marleen van Vuren, Isabel Dwinger und Merle Meier geehrt.

Zur Sache

Tätigkeitsfelder des JUH-Ortsverbandes Stedingen

Der Ortsverband Stedingen hat sich laut der Johanniter-Unfall-Hilfe Weser-Ems seit seiner Gründung 1969 zum heimlichen Zentrum des Landesverbandes Niedersachsen/Bremen entwickelt. von der Dienststelle im Berner Ortsteil Bardenfleth aus werden die Rettungswachen in Berne, Stückhausen und Stollhamm betrieben. Außerdem sind in Bardenfleth die Hausnotruf-Zentrale des Landesverbandes sowie eine Lehrrettungswache angesiedelt. Ebenfalls angesiedelt ist die Lebensmittelausgabe "Radieschen" in Berne. Gemeinsam mit der Gemeinde Lemwerder betreibt der Ortsverband Stedingen zudem den "Eschhoftreff" in der Lemwerderaner Eschhofsiedlung sowie mit der Wohnungsbau Brake Wesermarsch (WBW), ehemals Wohnungsbau Wesermarsch und Braker Wohnbau, den Nachbarschaftstreff "Vogelnest" in Brake. Der Ortsverband Stedingen ist ferner Sitz der Offshore Rettung, einer Dienstleistung, die Sanitätsstationen auf Offshore-Bauwerken auf Nord- und Ostsee betreiben und die Offshore-Rettungshubschrauber des Partners Northern Helicopter besetzen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+