Kommunalwahl 2021

Berner Parteien buhlen um Kandidaten

Wie wird der Kindergarten ausgestattet? Wo soll die nächste Laterne stehen? Diese und ähnliche Fragen beantworten Gemeinderäte. Die Berner Parteien sind auf der Suche nach Kandidaten für die Kommunalwahl 2021.
20.11.2020, 17:22
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Berner Parteien buhlen um Kandidaten
Von Barbara Wenke
Berner Parteien buhlen um Kandidaten

Werben seit Kurzem für eine Kandidatur der Kommunalwahl-Liste der SPD (von links): Lars Steenken, Karin Logemann und Christa Allen.

Barbara Wenke

Berne. Die Schwaneweder wählen am morgigen Sonntag eine neue Bürgermeisterin oder einen neuen Bürgermeister. Die Gemeinde Lemwerder folgt am 24. Januar. Mit dem 12. September ist die nächste Wahl in Berne noch vergleichsweise fern, dennoch wirft die Abstimmung ihre Schatten voraus. Die Parteien haben begonnen, um Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl zu buhlen.

„Wir sind auf der Suche nach Menschen, die bereit sind, die Entwicklung Bernes mitzugestalten“, sagt Christa Allen. „Das können sie zum Beispiel gut, wenn sie für den Gemeinderat kandidieren“, fügt die Vorsitzende des Berner SPD-Ortsvereins an. Vor der Aufgabe müsse niemand zurückschrecken, nur weil er oder sie meine, politisch nicht genügend informiert zu sein. Die SPD werde allen Neuen mit Rat und Tat zur Seite stehen, versichert die Ortsvereinsvorsitzende, die bei Interesse unter christa.allen@ewe.net erreichbar ist.

Auch nach dem Sprung in den Gemeinderat müsse sich niemand alleine durch Vorschriften und Zahlenkolonnen arbeiten, versichert Lars Steenken. „Aus den eigenen Reihen wird entsprechend zugearbeitet.“ Der SPD-Fraktionsvorsitzende legt wie sein christdemokratisches Pendant, Karl-Ernst Thümler, Wert auf einen „gesunden Mix“: Die Kandidaten sollten unterschiedlichen Altersgruppen angehören, aus den verschiedenen Ortschaften kommen und in den unterschiedlichsten Berufsfeldern tätig sein. „Jeder hat sein Spezialgebiet.“ Die heutige SPD-Landtagsabgeordnete Karin Logemann ist einst über soziale Themen an die Kommunalpolitik gekommen. Die dreifache Mutter hatte sich in den Elternräten von Kita und Schule engagiert.

Logemann ist wichtig, dass sich die Kandidaten als Vertreter der gesamten Gemeinde verstehen. Der Rat treffe konkrete Entscheidungen zu allen Ortsteilen – entlang des Deichs ebenso wie im Ortskern oder den Moorbereichen. Bei den Entscheidungen gehe es „bis hinunter zur Frage, wo welche Laterne steht“, weiß die Sozialdemokratin.

Auf kommunaler Ebene ist Politik ein Ehrenamt – ein zeitintensives, wie die drei Sozialdemokraten einräumen. Aber mit ein wenig Organisation lasse sich das Amt bewältigen. „Viele haben Angst, wenn sie wissen, dass sie nicht regelmäßig zur Verfügung stehen“, weiß Karin Logemann. „Bei uns funktioniert es aber super, dass wir uns in derartigen Fällen vertreten.“ Feste Termine seien eine monatliche Fraktionssitzung sowie eine Ratssitzung im Quartal. Die sechs Fachausschüsse des Gemeinderates kämen unterschiedlich oft zusammen. „Der Finanzausschuss tagt seltener, der Gemeindeentwicklungsausschuss monatlich“, berichtet die Sozialdemokratin.

Auch die anderen Berner Parteien haben sich auf den Weg gemacht, Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl 2021 zu finden. Clemens Ritter, Fraktionschef des Bürgerforums Berne, freut sich, bereits „einige sehr junge Kandidaten“ gewonnen zu haben. „Die jungen Leute haben ganz andere Schwerpunkte als wir“, sagt Rittel in Erwartung spannender Diskussionen.

Ratsherr Gerold Hohlen von der Partei Die Linke ist in Berne ziemlich auf sich gestellt. Er hofft, in der nächsten Legislaturperiode nicht mehr als Einzelkämpfer dem Berner Rat anzugehören. Hohlen bereitet mit Unterstützung seines Landesverbandes Schulungen für angehende Kommunalpolitiker vor. So lädt Die Linke für Januar zu einem Online-Seminar „Stadt. Land. Links – Grundlagen solidarischer Kommunalpolitik“ ein. Der genaue Termin steht noch aus. Interessierte, die an dem Seminar teilnehmen möchten, können sich bei Gerold Hohlen per E-Mail an g_.hohlen@t-online.de anmelden.

Auch die Berner Christdemokraten seien dabei, „die Werbetrommel zu rühren“, sagt ihr Vorsitzender, Karl-Ernst Thümler. „Wir haben bereits ein bis zwei Leute gefunden, aber das langt noch nicht. Wir wollen wieder eine Liste mit 14 bis 16 Personen aufstellen“, so der Christdemokrat. Thümler, der zu den Urgesteinen der Berner Politik zählt, sagt, dass die Bereitschaft, sich um ein politisches Mandat zu bewerben, „nicht mehr so groß wie vor 20 Jahren“ ist. Dabei möchte die CDU, ebenso wie alle anderen Parteien, mit ihrem Kandidatenteam einen Querschnitt der Bevölkerung abbilden – in Bezug auf Geschlecht, Berufsgruppen und Alter. „Es ist ganz besonders wichtig, dass sich junge Leute trauen zu kandidieren“, betont Thümler. Dem kann Karin Logemann nur zustimmen: „Es geht um ihre Zukunft.“

Als Ratsmitglied habe man Gelegenheit mitzubestimmen, was vor Ort passiert, betont Karl-Ernst Thümler. In Berne gehe es beispielsweise in naher Zukunft darum, wie der geplante neue Kindergarten gestaltet und nach welchen Kriterien die Kindergartenplätze vergeben werden sollen.

Auch Thümler sieht die Bedenken möglicher Kandidaten bezüglich des Zeitaufwands, den ein Mandat mit sich bringt. Die örtliche CDU hat für sich einen Weg gefunden, den Aufwand zu minimieren: „Wir halten unsere Fraktionssitzungen mittlerweile digital ab – und öffentlich“, betont Thümler. Ansprechbar ist die CDU per Mail an info@cdu-berne.de oder bei einem Besuch im CDU-Büro, Lange Straße 15.

Bündnis 90/Die Grünen planen, durch Großplakate Bürger auf sich aufmerksam zu machen. Gemeinsam mit dem Grünen-Ortsverband Lemwerder wollen sie im Vorfeld der Kommunalwahl drei bis vier Veranstaltungen anbieten, um Interesse an ihrer Arbeit zu wecken , sagt Vorstandsmitglied Hauke Uphoff-Bartelds. Die Umweltpartei möchte in Berne mit mindestens vier Kandidatinnen und Kandidaten auf der Liste in den Wahlkampf gehen. Mit ihrem Fazit zur Kandidatensuche dürfte Christa Allen allen Kommunalpolitikern aus der Seele sprechen: „Es hat noch niemand etwas bessergemeckert. Man muss es angreifen.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+