Fußball „Charakterlich ist die Mannschaft astrein“

Norbert Krage ist im fünften Spieljahr Fußball-Coach beim FSV Warfleth. Krage, der in Brake wohnt, lief in seiner aktiven Zeit als Spieler für den Lüneburger SK auf.
28.01.2021, 13:31
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von rt
Herr Krage, vor Saisonbeginn sind Sie freiwillig den Rückzug von der 2. in die 3. Fußball-Kreisklasse Jade-Weser-Hunte angetreten. Hat sich der Schritt gelohnt?

Norbert Krage: Das hat sich durchaus verlagert. Wir haben in der Klasse einige Spiele verloren. Die Trainingsbeteiligung ist dadurch schlechter geworden. Unsere Spieler sind mehr Feierabend-Kicker. Charakterlich ist die Mannschaft astrein.

Mit zwei Siegen und zwei Niederlagen (12:12 Tore) liegt der FSV Warfleth in der Staffel 2 (Qualifikationsrunde B) als Tabellenvierter im Mittelfeld unter sieben Teams. Wie fällt Ihre Nachbetrachtung der Herbstserie aus?

Die Spiele, die wir ausgetragen haben, haben wir mit wenig Training absolviert. Vier bis fünf Spieler wollten wegen Corona nicht mehr spielen. Ich bin erstaunt gewesen, wie stark die Mannschaften teilweise gegen uns in der 3. Kreisklasse aufgetreten sind.

Sebastian Dress erzielte in den vier Partien vier Treffer. Was macht den Akteur so wichtig für die Mannschaft?

Sebastian Dress ist ein typischer Fall. Er isst lieber zwei Pizzen als zum Training zu kommen. Dafür ist Sebastian ein Freistoß-Ass, hat gegen Großenmeer II gleich zwei ruhende Bälle verwandelt. Eigentlich müsste er noch fünf bis zehn Kilogramm abnehmen. Für uns ist Sebastian Dress dennoch ein ganz wichtiger Spieler.

Mit Kai-Uwe Hartmann werden Sie von einem Co-Trainer unterstützt. Welche Rolle spielt Ihr Assistent beim FSV Warfleth?

Kai-Uwe Hartmann ist der gute Geist des Vereins. Er wohnt direkt am Sportplatz, kümmert sich um die Anlage und die Vereinskneipe. Ich komme ganz gut mit ihm aus.

Seit Monaten ruht der Trainings- und Spielbetrieb. Wie kommen Ihre Spieler und Sie als Trainer durch die Corona-Pandemie?

Per Telefon. Es gibt keine Trainingspläne. Ich bin der Meinung, dass dies in der Klasse völliger Quatsch ist. Die Spieler sollen selbst versuchen, in Tritt zu bleiben. Wichtig ist aus meiner Sicht, den Kontakt zu den Spielern zu halten. Einige Spieler sind schon richtig heiß, würden gerne wieder anfangen.

In der Vergangenheit unternahm Ihr Verein Anstrengungen, um mit der SVG Berne eine Kooperation einzugehen. Sind Sie heute immer noch enttäuscht, dass es zu keiner Spielgemeinschaft gekommen ist?

Ich denke, dass das Thema noch nicht erledigt ist. Berne wird uns über kurz oder lang nötig haben. Die älteren Leute in den Vereinen haben sich wohl früher mal gezofft. Es liegt aber nicht an den jungen Spielern, dass die Zusammenarbeit nicht zustande gekommen ist. Wenn ich von der sportlichen Seite ausgehe, müssen Berne, Lemwerder und Warfleth zusammengehen. Dann hättest du auch keine Personalprobleme mehr.

Das Gespräch führte Reiner Tienken.

Info

Zur Person

Norbert Krage

ist in Lüneburg geboren und im fünften Spieljahr Coach beim FSV Warfleth, der in der Spielserie 2020/21 der 3. Kreisklasse Jade-Weser-Hunte angehört. Hinter dem 66-jährigen Übungsleiter liegen Trainerstationen beim TV Esenshamm (Herrenbereich) und beim VfL Brake (Jugendbereich). Norbert Krage, der in Brake wohnt, lief in seiner aktiven Zeit als Spieler für den Lüneburger SK auf.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+