Warflether Konzerte starten

Hoffnung auf Start der Musikreihe

Obwohl die Rahmenbedingungen alles andere als klar sind, plant Reinhard Rakow die Warflether Sommerkonzerte. Die Besucher sind bei den Anmeldungen noch zurückhaltend.
26.05.2021, 10:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Hoffnung auf Start der Musikreihe
Von Björn Josten
Hoffnung auf Start der Musikreihe

Nina Tichman steht in Berne auf dem Konzertprogramm.

Christian Kosak

Die aktuellen Inzidenzwerte lassen Veranstalter und Kulturtreibende darauf hoffen, dass es demnächst wieder Konzerte und andere Veranstaltungen geben kann. Daher laufen die Vorbereitungen für kommende Formate. Einer, der sich auch daran gemacht hat, die Planungen aufzunehmen, ist Reinhard Rakow. Er plant die neue Reihe der Warflether Konzerte. Ein erster Konzert-Termin könnte der 4. Juli sein. Vorgesehen ist, dass dann Ariadne Daskalakis (Violine) und Nina Tichman (Klavier) "Mozart und die Moderne" thematisieren.

"Das Eis, auf dem wir planen, ist dünn", gesteht Rakow. Denn noch sind in Niedersachsen keine Innenraum-Konzerte möglich. Zurzeit ist nicht absehbar, wann solche wieder möglich sein werden. Doch nicht nur das Pandemie-Geschehen treibt Rakow um. "Es kommt hinzu, dass das Publikum spürbar verunsichert ist", beschreibt er seinen Eindruck. Aktuell laufe es bei den Voranmeldungen zu den Konzerten sehr schleppend. Lediglich zwischen fünf und 20 Anmeldungen je Konzert seien bisher registriert worden. "Benötigt werden 120 bis 140 Voranmeldungen", sagt Rakow mit Blick auf die Wirtschaftlichkeit.

Für Rakow und seine Mitstreiter ist das jedoch kein Grund, den Kopf in den sprichwörtlichen Sand zu stecken. "Es wäre kontraproduktiv, aus Angst vor der Furcht in Schockstarre zu verfallen", betont er und wird sogar blumig: "Die Hoffnung in uns verheißt berauschende Konzertfreuden, und so planen wir denn möglichen Lockerungen schwungvoll entgegen." Ob aus den geplanten Veranstaltungen solche mit beschränkter Teilnehmerzahl (und folglich Kurzkonzerte) werden müssen, oder ob uns weitgehend normale Konzerte stattfinden können, ist dabei noch unklar.

Klar hingegen ist, das Konzertbesuche keine spontane Sache sein werden. Eine Abendkasse für Kurzentschlossene wird es daher nicht geben. "Falls die Konzerte stattfinden können, sollten Sie sich Ihren Claim also möglichst bald durch eine Voranmeldung per Mail oder Telefon sichern", wirbt Rakow.

Ob und in welcher Form Konzerte stattfinden können, klärt sich Mitte Juni. Dann sollen konkrete Absprachen mit den Künstlern getroffen werden. Rakow hofft, dann auf klare Regelungen seitens der Behörden bauen zu können.

Für das erste Konzert sind Ariadne Daskalakis und Nina Tichman vorgesehen.
Die amerikanisch-griechische Geigerin Ariadne Daskalakis ist Leiterin der Europäischen Musikakademie in Montepulciano (Italien) sowie Gründerin und Leiterin des Internationalen Festivals „Music from Land’s End“ in Wareham, Massachusetts (USA). Daskalakis errang Preise bei internationalen Wettbewerben wie dem Wettbewerb der ARD München oder dem St. Louis Symphony Competition. "Daskalakis pflegt einen an der historischen Aufführungspraxis orientierten, mit Brillanz und emotionaler Wärme veredelten Duktus. Vielen Kritikern gilt die damit als die perfekte Mozart-Geigerin", sagt Rakow.

Die amerikanische Pianistin Nina Tichman ist Gewinnerin bedeutender internationaler Wettbewerbe (Busoni, Mendelssohn, Casagrande). "Sie wurde als einzige klassische Musikerin weltweit auf allen fünf Kontinenten in ausführlichen Fernseh- und Rundfunkporträts gewürdigt", sagt Rakow. Nina Tichmans Diskographie ist umfangreich und stilistisch vielfältig. Sie graduierte an der Juilliard School New York, die ihr für „herausragende musikalische Leistungen“ den selten vergebenen Eduard-Steuermann- Preis verlieh. Die emeritierte Professorin für Klavier an der Hochschule für Musik in Köln leitet Meisterkurse in der ganzen Welt. "Ihre Klavierklasse an der Hochschule Köln, die sie auch nach der Emeritierung betreut, gilt als bundesweit beste", ergänzt Rakow. Seit 2016 ist Tichman alleinige künstlerische Leiterin der „Andernacher Musiktage“ auf Schloss Burg Namedy. Nina Tichman ist Jurorin bedeutender Klavierwettbewerbe auf der ganzen Welt.

Zur Sache

Zehn Warflether Sommerkonzerte stehen in der Warflether Kirche in Aussicht. Sonntag, 4. Juli: Ariadne Daskalakis (Violine), Nina Tichman (Klavier), Mozart und die Moderne. Freitag, 16. Juli: Elisabeth Kufferath (Violine, Viola), Zimmermann, Berio, Bach. Sonntag, 18. Juli: Valentino Worlitzsch (Cello), Elisabeth Brauß (Klavier), Beethoven, Schubert, Kodaly. Sonntag, 25. Juli: Claire Huangci (Klavier), Beethoven/Liszt. Sonntag, 1. August: Trio Seo-Stiehl-Ishitani (Violine, Cello, Klavier), Schubert und Weinberg. Sonntag, 8. August: Liv Migdal, Nadja Migdal, Daniel Gerzenberg
(Violine, Lesung, Klavier), "Genial vergessen – Genial. Vergessen." Sonnabend, 14. August: Ben Kim (Klavier), Schumann, Rzewski: "Träumen und Tanzen". Sonntag, 15. August: Elisabeth Champollion, Falko Wermuth (Blockflöten und Truhenorgel/Klavier), "Die Gedanken sind frei". Sonnabend, 25. September: Liv Migdal, Nicholas Rimmer (Violine, Klavier), Alle Werke von Schubert. Sonntag, 26. September: Nicholas Rimmer (Klavier) Bach.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+