1. Faustball-Bundesliga Nord der Frauen

Dicht vor einer großen Überraschung

Auch im ersten Spiel gegen den Gastgeber TV Brettorf klappte es nicht mit einem Erfolgserlebnis, allerdings hatte der Lemwerder TV in dieser Auftaktbegegnung auch einen Satzerfolg dicht vor Augen (0:3).
05.05.2019, 18:55
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Schnell

Lemwerder. An diese Situation muss sich der Lemwerder TV so schnell wie möglich gewöhnen. Konnte der Meister in der vergangenen Feldsaison in der 2. Faustball-Bundesliga Nord der Frauen zwölf Saisonsiege bejubeln, muss das LTV-Team nach dem Aufstieg in die Eliteklasse nun natürlich etwas kleinere Brötchen backen. Dieses war nun auch schon beim Auftaktspieltag in Brettorf der Fall. So kassierten die Lemwerderanerinnen um das Trainertrio Sandra Weigt, Arthur Dick und Patrick Bartelt gegen den Titelverteidiger Alhhorner SV die erwartete Niederlage, wenngleich der krasse Außenseiter hier sehr dicht vor einer faustdicken Überraschung stand (2:3).

Und auch im ersten Spiel gegen den Gastgeber TV Brettorf klappte es nicht mit einem Erfolgserlebnis, allerdings hatte der Aufsteiger LTV in dieser Auftaktbegegnung auch einen Satzerfolg dicht vor Augen (0:3). Dieses wurde dann ja in der zweiten Begegnung nachgeholt.

TV Brettorf – Lemwerder TV 3:0 (11:8, 13:11, 11:6): Wie erwartet mussten die befreit aufspielenden Wesermarsch-Gäste auf Janika Seemann und kurzfristig auch noch auf Kira Hoffmann verzichten, konnten sich dennoch sehr gut verkaufen. In dem ersten Satz waren beim Neuling gegen Brettorf in der Mitte Darja Seemann, vorne Anika Langpaap (Rückschlag) und Andrea Besser (Angaben), plus in der Abwehr Stephanie Suhren und Saskia Gelhaus im Einsatz. „Wir haben zu Beginn erst einmal ganz entspannt aufgespielt und mussten den Gegner erst einmal kennenlernen. Insgesamt war uns Brettorf nicht haushoch überlegen“, berichtete Patrick Bartelt. In der recht ausgeglichenen Partie waren es letztlich „die vielen kleinen Eigenfehler“ (Bartelt), die diese Partie entschieden.

Die LTV-Spielerin Andrea Besser leistete sich laut Patrick Bartelt gegen Brettorf keine Fehlangabe und im Rückschlag ging auch Anika Langpaap hochkonzentriert zu Werke. „Mit dem starken Gegenwind hatten wir aber leider etwas Pech mit dem Wetter. Das wirkte sich vor allem im Angabenbereich aus und bei den Vorlagen trieb der Wind den Ball wieder etwas zurück“, sagte Patrick Bartelt.

Die abwehrstarken Brettorferinnen mussten sich nach dem 11:8-Auftakterfolg dann im zweiten Durchgang schon etwas mehr strecken. So entwickelten sich lange Ballwechsel, aber in den entscheidenden Phasen hatte Brettorf auch etwas mehr Glück. So ging letztlich Satz zwei, mit zwei Bällen in der Verlängerung (11:13), und der dritte Durchgang an die Gastgeberinnen (6:11).

Lemwerder TV – Ahlhorner SV 2:3 (4:11, 11:9, 6:11, 11:9, 10:12): Gegen eine im Vergleich zur Vorsaison etwas veränderten ASV-Mannschaft kam Lemwerder in dieser Begegnung auf der scheinbar schlechteren Seite besser zurecht. „Mit dem Gegenwind hatten wir nicht so die Probleme und dafür Ahlhorn Probleme mit unserem Ball, weil der irgendwie besser gesprungen ist“, klärte Bartelt auf.

Nach dem recht klaren 4:11 zu Beginn spielte beim Lemwerder TV im zweiten Satz in der Mitte Stephanie Suhren für Darja Seemann, die dafür kurzzeitig in die Defensivabteilung rückte. „Darja kam in dieser Phase nicht mehr so richtig hinter die Bälle und hat so den Bezug zur Leine verloren“, äußerte sich Bartelt. Dieser Wechsel trug Früchte, denn so konnte das LTV-Team den ersten Satzgewinn in der 1. Bundesliga bejubeln. „Insgesamt hat die Mannschaft toll gekämpft und versucht, jeden Ball in der Abwehr zu kratzen“ (Bartelt).

Hiernach konnten die annahmestarken Ahlhornerinnen wieder mit 2:1 in Führung gehen, doch Lemwerder gab sich keineswegs geschlagen. Im dritten Durchgang hatte die LTV-Spielerin Andrea Besser mit ihren halblang geschlagenen Angaben – auch auf die gegnerische Schlagfrau – viel Erfolg, sodass der Außenseiter einen weiteren Satz gewann (11:9). Letztlich konnte Lemwerder in dem Entscheidungsdurchgang auch eine 9:7-Führung nicht nutzen (10:12).

Lemwerder TV: Suhren, Langpaap, Gelhaus, Marie Seemann, Besser, Darja Seemann.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+